Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Gladbach

Gladbach-Keeper ter Stegen geht "weltklasse" in die Pause

15.12.2012 | 14:32 Uhr
Gladbach-Keeper ter Stegen geht "weltklasse" in die Pause
Stark in München: Borussia Mönchengladbachs Torwart Marc-André ter Stegen.Foto: Andreas Gebert / dpa

München.  Torwart Marc-André ter Stegen von Borussia Mönchengladbach erlebte 2012 etliche Höhen und Tiefen. Er beendete das Fußballjahr mit einer überragenden Leistung beim 1:1 in München. Er wurde auch von den Verantwortlichen des FC Bayern sehr gelobt.

Hätten die Bayern nicht schon einen deutschen Nationaltorwart in ihren Reihen, Uli Hoeneß, Karl-Heinz Rummenigge und Co würden sich sicherlich um Borussia Mönchengladbachs Schlussmann bemühen. Marc-André ter Stegen erhielt von den Verantwortlichen des FC Bayern nach dem 1:1 der Gladbacher beim dominanten Tabellenführer das Prädikat "weltklasse" und ließ den deutschen Rekordmeister fast verzweifeln. "Ter Stegen war der beste Mann auf dem Platz", lobte auch Münchens Trainer Jupp Heynckes: "Wir hatten viele Torchancen, aber wir haben es nicht geschafft, die zu nutzen. Er hat überragend gehalten."

Gladbach
Ter Stegen hält Gladbacher Punkt in München fest

Die Gladbacher hatten in München nur eine Torchance - aber die war hochkarätig: Thorben Marx traf per Elfmeter zur Führung, dem FC Bayern gelang trotz drückender Überlegenheit nur der Ausgleich gegen die Fohlen und verpassten dadurch den Rekord für die erfolgreichste Hinrunde.

Seelenschmeichelnde Worte für einen Torwart, der im Kalenderjahr 2012 etliche Höhen und Tiefen miterleben musste. Noch vor zwei Monaten wirkte der junge Keeper unsicher, wackelte bei etlichen Schüssen auf sein Tor und wurde von den eigenen Anhängern scharf kritisiert. "Eine schwierige Phase" für den gebürtigen Mönchengladbacher, der aber immer volle Rückendeckung von Trainer Lucien Favre und Sportdirektor Max Eberl erfuhr. "Der Junge wird sich da selbst wieder rausziehen", war sich Eberl sicher und mit dem 2:0-Sieg gegen den VfL Wolfsburg begann ter Stegen damit. "Ich bin froh, dass ich meine Krise überwunden habe", beendete der Schlussmann nach dem 1:1 auf Schalke auch verbal sein Formtief.

Ter Stegen strahlte Präsenz aus

In München am Freitagabend strahlte der 20-jährige Torhüter wie auch im letzten Duell bei den Bayern eine enorme Präsenz aus und war von Beginn an hellwach. Mit einer Hand entschärfte er den Schuss von Franck Ribery (20.), pflückte die Flanken und Eckbälle sicher aus seinem Strafraum und überzeugte auch durch intelligentes Stellungsspiel (11., 24.). Die Szenen, die Hoeneß und Rummenigge weltklasse fanden, sollten aber noch kommen. In der 48. Minute parierte ter Stegen mit einem überragenden Reflex gegen Bastian Schweinsteiger und auch Toni Kroos scheiterte am dritten Torwart der DFB-Elf (71.).

Gladbach
Gladbachs Thorben Marx erst Heilsbringer, dann Pechvogel

Der Gladbacher Thorben Marx erlebte bei Bayern München ein Wechselbad der Gefühle: Erst erzielte er per Elfmeter die Führung, dann verschuldete er mit einem katastrophalen Fehlpass den Ausgleich. Dafür gibt es in der Einzelkritik die Note 3.

Die Reporter zählten ter Stegen diese Szenen in der Mixed Zone auf und wollten wissen, welcher Ball denn wohl am schwersten zu halten war. Aber der Nationaltorwart wich aus und sagte nur, dass ihm das eigentlich egal ist. "Wichtig ist, dass wir einen Punkt geholt haben. Und dass ich dazu beitragen konnte, ist umso schöner." Ter Stegen wirkte entspannt und glücklich, endlich wieder zu alter Stärke zurückgefunden zu haben. "Ich bin froh, dass diese schwierige Phase vorbei ist", lächelte der Torwart erleichtert. "Die Leistung von Marc-André war großartig", freute sich auch Lucien Favre nach der Partie. Relativierte aber schnell:  "Das war für mich keine Überraschung. Er ist ein starker Torwart."

Lob von Tony Jantschke

Genau so einen starken Torwart "brauchten wir in München", wusste auch Tony Jantschke. "Er hat uns heute gerettet". Marc-André ter Stegen hielt der Borussia in München einen Punkt fest, mit dem es nun in die Winterpause geht. "Hoffentlich geht es nach der Pause so weiter für mich", sagte der Torwart und verschwand im Mannschaftsbus.

David Nienhaus



Kommentare
Aus dem Ressort
Gladbach fährt im DFB-Pokal-Achtelfinale nach Offenbach
DFB-Pokal
Durch Tore von Thorgan Hazard und Ibrahima Traoré steht Borussia Mönchengladbach in der dritten Runde des DFB-Pokals. Lediglich in den Schlussminuten musste die Borussia beim 2:1-Sieg in Frankfurt noch einmal zittern. Im Achtelfinale reist die Borussia zum Viertligisten Kickers Offenbach.
Gladbach jagt im Pokal Vereinsrekord - Eintracht ohne Meier
DFB-Pokal
Es geht weiter Schlag auf Schlag für die Gladbacher Borussia. Nach dem starken Auftritt gegen die Bayern ist der Tabellenzweite der Bundesliga jetzt im DFB-Pokal bei Eintracht Frankfurt gefordert. Coach Lucien Favre wird rotieren und im 16. Spiel seine 16. Startformation bringen.
Gladbachs Kramer: "Sind zweitbeste Mannschaft Deutschlands"
Gladbach
Fußball-Weltmeister Christoph Kramer vom Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach ist nach dem 0:0 gegen die Bayern selbstbewusst. "Nach neun Spieltagen lügt die Tabelle nicht", sagt er, "wir sind die zweitbeste Mannschaft in Deutschland." Lob gab es von Bayern-Kapitän Philipp Lahm.
Gladbacher Xhaka fällt wegen Bänderriss im Sprunggelenk aus
Xhaka
Granit Xhaka, Mittelfeldspieler bei Borussia Mönchengladbach, hat sich im Fußball-Bundesligaspiel gegen Bayern München am Sonntag einen Bänderriss zugezogen. Er wird nun mehrere Spiele pausieren müssen. Bisher hat Gladbach in dieser Saison noch kein Pflichtspiel ohne Xhaka absolviert.
Gladbach genervt von Bayern-Keeper Manuel Neuer
Torhüter
So viel Arbeit hatte Bayern Münchens Torwart Manuel Neuer schon lange nicht mehr. Beim 0:0 gegen Borussia Mönchengladbach musste sich der deutsche Nationaltorwart mehrfach auszeichnen und tat das mit Bravour. "An ihm kann man schon mal scheitern", flachste Gladbachs Manager Max Eberl. 
Umfrage
Zweiter nach acht Spielen, der BVB schwächelt - Ist Mönchengladbach Bayern-Herausforderer Nummer eins?

Zweiter nach acht Spielen, der BVB schwächelt - Ist Mönchengladbach Bayern-Herausforderer Nummer eins?