Gladbach hadert nach BVB-Spiel mit den eigenen Fehlern

Als "Erfahrung" stempelte Gladbachs Trainer André Schubert die Niederlage gegen den BVB ab.
Als "Erfahrung" stempelte Gladbachs Trainer André Schubert die Niederlage gegen den BVB ab.
Foto: Getty Images
Was wir bereits wissen
  • Nach der 1:3-Niederlage gegen Borussia Dortmund blicken die Gladbacher direkt wieder nach vorne.
  • Trainer André Schubert attestierte eine gute Leistung.
  • "Alle, die bei uns auf dem Platz dabei waren, haben wieder Erfahrung gesammelt", sagte Schubert.

Mönchengladbach.. Ibrahima Traoré stand nach der 1:3 (0:1)-Heimniederlage gegen Borussia Dortmund am Samstagabend die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. “Wir hatten zu viele Ballverluste, das kann man sich gegen einen starken Gegner wie den BVB einfach nicht leisten”, erklärte der rechte Mittelfeldspieler von Borussia Mönchengladbach.

Der Westafrikaner hatte mit einem Ballverlust in der Gäste-Hälfte das 0:2 durch Mkhitaryan selber eingeleitet, drei Minuten zuvor freistehend vor BVB-Keeper Bürki den Gladbacher Ausgleich zum 1:1 vergeben. “Das passiert, waren eben nicht meine besten Minuten”, entgegnete Traoré säuerlich.

Eberl mahnt drei grobe Fehler an

Dabei hatten die Gladbacher nach dem zweiten Gegentreffer auf dem Rasen noch einmal die Ärmel hochgekrempelt. Und waren durch Raffaels siebten Saisontreffer plötzlich wieder im Geschehen. “Ich hatte nach dem zweiten Gegentor ohnehin nicht das Gefühl, wir sind schon geschlagen”, meinte der Norweger Havard Nordtveit, der erstmals die Kapitänsbinde für den gesperrten Schweizer Granit Xhaka getragen hatte. Eine große Bedeutung maß der defensive Mittelfeldspieler der Binde aber nicht bei: “Wir müssen auf dem Platz alle Kapitäne sein.”

Borussen-Duell Borussias Sportdirektor Max Eberl blickte nach der ersten Heimniederlage unter der Regie von Cheftrainer André Schubert flink nach vorn: “Drei grobe Fehler auf diesem Spielniveau können wir uns nicht leisten, wenn wir wirklich zu den Besten der Bundesliga gehören wollen. Der Weg, der uns gern vorhergesagt wird, ist noch ein weiter. Für uns gibt es in der Bundesliga keine Selbstverständlichkeiten.” Etwas zu sorglose Offensivaktionen, die Dortmund bei Gladbacher Ballverlust umgehend zu Schnellangriffen einluden, waren damit gemeint.

Granit Xhaka fehlt in den nächsten beiden Spielen

Dass der Verlust von Granit Xhaka schmerzte, erwähnte nicht nur Sportdirektor Eberl. Auch Cheftrainer Schubert, der seinen Kapitän und Stamm-Sechser auch am kommenden Freitag in Mainz sowie am 5. Februar (20.30 Uhr) im Heimspiel gegen Werder Bremen wegen der Roten Karte aus dem Darmstadt-Match kurz vor Weihnachten wird ersetzen müssen. Schubert: “Natürlich fehlt er uns. Ich finde aber, man darf den Jungs, die gespielt haben, eine ordentliche Leistung nicht wegnehmen, indem man über Granit spricht.”

Einzelkritik Dass der Gegner einen Tick schneller, cleverer, ballsicherer war als die Gastgeber, mochte Schubert trotzdem nicht in Zweifel ziehen: “Wir sprechen bei Dortmund über Weltklasse-Spieler. Alle, die bei uns auf dem Platz dabei waren, haben wieder Erfahrung gesammelt. Erfahrung kommt schließlich von Erfahren.”