Gladbach feiert trotz Niederlage - Vier Profis verabschiedet

Gladbach hat zwar sein letztes Saisonspiel gegen Augsburg verloren, feierte aber dennoch die direkte Champions-League-Qualifikation.
Gladbach hat zwar sein letztes Saisonspiel gegen Augsburg verloren, feierte aber dennoch die direkte Champions-League-Qualifikation.
Was wir bereits wissen
Gladbach war trotz der 1:3-Pleite gegen Augsburg in Feierlaune. Neben Max Kruse und Christoph Kramer nahm man von zwei weiteren Spielern Abschied.

Mönchengladbach.. Ehe Referee Michael Weiner die Partie zwischen Gladbach und Augsburg im Borussia-Park anpfiff, wurde es erst einmal emotional in Gladbach. Gleich vier Borussen, die in der nächsten Saison nicht mehr in schwarz-weiß-grün auflaufen, galt es zu verabschieden. Neben Max Kruse und Christoph Kramer erhielten auch Filip Daems und Thorben Marx eine Ehrung, bevor das letzte Saisonspiel im Borussia-Park angepfiffen wurde.

Wechsel-Gründe Von Traurigkeit war allerdings weder auf den Rängen noch auf dem Rasen etwas zu merken. Vielmehr feierte die Nordkurve die Mannschaft, die zwischenzeitlich die Möglichkeit auf Rang zwei hatte. „Gladbach, Vizemeister“, schallte es von den Rängen, als nach gut fünf Minuten Spielzeit auf der Anzeigetafel das 1:0 für Köln gegen Wolfsburg erschien. Durch eine Niederlage der Wolfsburger hätte das Favre-Team noch auf den zweiten Tabellenplatz vorrücken können.

Nach der Roten Karte kippt die Stimmung bei Gladbach

Von der anfängliche Feierlaune, bestärkt durch Raffaels 1:0, war aber Mitte der zweiten Hälfte nicht mehr viel übrig, als Nordtveits Foul rund 40 Meter vor dem eigenen Tor von Referee Weiner als Notbremse gewertet wurde. Nach der Roten Karte für den Norweger kippte nicht nur das Spiel, sondern auch die Stimmung im Borussia-Park. Die hitzige Atmosphäre auf dem Platz übertrug sich auf die Ränge und von „Auf, auf, auf, in die Champions League“, war nicht mehr viel zu hören.

Spielbericht Die tolle Saison wollten sich aber weder Gladbachs Spieler noch die Fans durch den verpatzten letzten Spieltag und die 1:3-Niederlage gegen Augsburg versauen lassen. „Klar waren wir kurz enttäuscht, weil wir unser letztes Spiel natürlich gewinnen wollten. Die Freude über unsere Champions League-Teilnahme war aber relativ schnell wieder da“, so Patrick Herrmann nach der Partie. Folglich wurden die vier zukünftigen Ex-Borussen von der Nord-Kurve standesgemäß verabschiedet. „Die Seele brennt“ noch einmal im Chor mit dem gesamten Stadion. Und auch die restlichen Borussen ließen es sich nicht nehmen, die erfolgreichste Saison seit 1977/78 feiernd auf den Zäunen der Nord-Kurve zu beenden.