Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Gladbach

Gladbach-Düsseldorfer Derby nur ein S-Bahn-Duell

25.01.2013 | 20:41 Uhr
Funktionen
Gladbach-Düsseldorfer Derby nur ein S-Bahn-Duell
Gladbachs Innenverteidiger Roel Brouwers (l.) wird den kranken Martin Stranzl gegen Fortuna ersetzen.Foto: imago

Mönchengladbach.  Für typische Derby-Stimmung sorgt vor dem Nachbarschafts-Duell zwischen Borussia Mönchengladbach und Fortuna Düsseldorf besonders ein Rechtsstreit zwischen beiden Klubs. Auf dem Platz scheinen die Rollen der rheinischen Rivalen eindeutig verteilt.

Borussia Mönchengladbach und Fortuna Düsseldorf haben Derby scheinbar verlernt. 16 Jahre nach dem bislang letzten Auftritt der Fortunen bei den „Fohlen“ sorgt vor dem Nachbarschafts-Duell der Fußball-Bundesliga am Samstag (15.30 Uhr/Sky und Liga total!) alleine eine Klage der Borussen gegen die Landeshauptstädter wegen vergleichsweise läppischer 50.000 Euro für etwas aufgeheizte Stimmung zwischen den rheinischen Konkurrenten. Selbst die Rückkehr zahlreicher Fortunen an ihre frühere Wirkungsstätte schürt weniger Rivalität als vielmehr Kaffeeklatsch-Stimmung.

Die nüchterne „Business as usual“-Haltung im Gladbacher Lager kann da kaum noch verwundern. „Gegen Düsseldorf zu spielen, ist nicht das Gleiche wie gegen den 1. FC Köln. Der FC ist unser Rivale“, meint Gladbachs Nationaltorhüter Marc-Andre ter Stegen , und auch Thorben Marx stellt klar: „Das wirklich große Derby ist gegen Köln.“

Feiert Gladbach den 400. Heimerfolg der Bundesliga-Geschichte

Fortuna-Trainer Norbert Meier, einer der Düsseldorfer Ex-Borussen, sind solche Aussagen nur recht: „Wir waren 15 Jahre weg, und das Bundesliga-Geschehen ist weiter gegangen. Wir können uns darauf einigen, dass beide Vereine nicht weit auseinander liegen und die Anfahrt nicht so weit ist.“

Fußball-Bundesliga
Gladbach-Torwart ter Stegen hofft auf Revanche gegen Fortuna

Ende Oktober verlor Borussia Mönchengladbach das Pokalspiel gegen Fortuna Düsseldorf unglücklich mit 0:1 nach Verlängerung. Torwart Marc-André ter...

Derby hin, S-Bahn-Duell her - an Ehrgeiz dürfte es beiden Teams nicht mangeln. Schließlich würden die Borussen durch ihren ersten Sieg in der laufenden Saison gegen die Fortuna im dritten Anlauf (0:0 im Hinspiel und 0:1 n.V. in der zweiten Pokalrunde ) ihre Ambitionen auf eine neuerliche Europacup-Teilnahme stärken.

Generell erscheinen Gladbachs Chancen auf den 400. Heimerfolg seiner Bundesliga-Geschichte nach zuletzt acht Pflichtspielen ohne Niederlage mit nur drei Gegentoren auch gar nicht schlecht. Doch nach der Nullnummer zum Rückrundenstart bei Abstiegskandidat 1899 Hoffenheim bereitet Trainer Lucien Favre die mangelnde Effizienz seiner Offensivabteilung Kopfzerbrechen. „Wir müssen auf den richtigen Moment warten, der letzte Pass muss besser werden“, sagte der Schweizer.

Gladbach mit Geduld

Obwohl Düsseldorf nach der teilweise kurios zustande gekommenen 2:3-Heimpleite in der Vorwoche gegen den FC Augsburg angeschlagen anreist, erwartet Favre kein leichtes Spiel: „Fortuna ist gut organisiert und steht sehr kompakt. Wir müssen Geduld haben und auf eine Lücke in ihrem Defensivverbund warten.“

Löcher in der Abwehr wollen die Düsseldorfer, die seit 1984 auf einen Sieg in Gladbach warten, den Platzherren allerdings keine bieten. Denn im Falle einer weiteren Niederlage droht dem Aufsteiger trotz der beachtlichen Hinrunde eine stärkere Verwicklung in den Abstiegskampf als erhofft. Entsprechend nutzt Fortunas Abwehrspieler Adam Bodzek die Herabsetzung seines Teams zum Gladbacher „Derby-Ersatzpartner“ zur Motivation: „Köln spielt ja nicht erste Liga. So lange müssen die Gladbacher schon mit uns vorliebnehmen.“

Lambertz mit Gladbach-Vergangenheit

Der Deutsch-Pole erscheint ohne jegliche Borussia-Vergangenheit in seinem Team fast schon wie ein Paradiesvogel. Fortunas Sportchef Wolf Werner feierte am Bökelberg ebenso sein Erstliga-Trainerdebüt wie Meier, der in den 90er Jahren auch 50-mal für den Ex-Meister im Oberhaus spielte. Das Rauten-Trikot trugen außerdem schon Kapitän Andreas Lambertz sowie Nando Rafael, Andrej Woronin, Johannes van den Bergh und Tobias Levels.

Gladbach
Gladbachs Herrmann genervt von Vergleichen mit Dortmunds Reus

Spricht man in Mönchengladbach von Patrick Herrmann, werden auch immer Parallelen zu BVB-Star Marco Reus gezogen. Von der Spielanlage sind die beiden...

Levels, wie van den Bergh immer noch im rund 40 km von Düsseldorf entfernten Mönchengladbach wohnhaft, läuft mit einer zusätzlichen Belastung auf: Sein Wechsel zur Fortuna ist zum Zankapfel zwischen beiden Vereinen geworden. Gladbach fordert von Düsseldorf noch 50.000 Euro an Leihgebühr nach, die jedoch nach Ansicht der Fortuna-Führung durch den endgültigen Transfer des Abwehrspielers über den Rhein hinfällig geworden sein soll. Im April entscheidet das Landgericht Düsseldorf. (sid)

Kommentare
Aus dem Ressort
Hahn kehrt mit Borussia Mönchengladbach nach Augsburg zurück
Bundesliga
André Hahn freut sich auf die Bundesligapartie gegen seinen alten Klub und rechnet nicht mit vielen Pfiffen. Anderthalb Jahre spielte er in Augsburg.
Gladbach-Star Kruse profitiert von Raffael-Verletzung
Stürmer
Eigentlich hätte Max Kruse gegen Bremen gar nicht spielen sollen. Der Gladbacher Angreifer profitierte aber von der kurzfristigen Verletzung Raffaels.
Gladbach-Manager Eberl erklärt Hinrunden-Erfolg
Gladbach
Borussia Mönchengladbach kann auch schon vor dem letzten Spieltag der Bundesliga-Hinrunde zufrieden sein mit einer "sehr schönen Halbzeit".
Der Effizienz sei Dank - Gladbach schlägt Werder mit 4:1
16. Spieltag
Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach verabschiedete sich bis zum nächsten Jahr mit einem Heimsieg von seinen Fans - 4:1 gegen Werder Bremen.
Gladbach-Manager Eberl schließt Wintereinkäufe nicht aus
Neuzugänge
Trotz einer starken Hinserie mit nur drei Pflichtspielniederlagen könnte Borussia Mönchengladbach im Winter noch mal auf dem Transfermark zuschlagen.
Fotos und Videos
Gladbach schlägt Hertha BSC
Bildgalerie
Gladbach
Gladbach verliert erneut
Bildgalerie
Bundesliga