Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Gladbach

Gebrauchter Tag für Gladbachs Granit Xhaka

16.02.2013 | 23:22 Uhr
Gebrauchter Tag für Gladbachs Granit Xhaka
Wirkunglos im Spiel gegen den HSV: Borussias-Edelreservist Granit Xhaka. Foto: Thorsten Lindekamp / WAZ FotoPool

Hamburg.  Granit Xhaka verschwand wort- und kommentarlos die Katakomben der Fußball-Arena in Hamburg. Jedes Wort war ihm zuviel nach der 0:1-Niederlage beim HSV.

Dabei war unter der Woche noch von der Wertschätzung zu lesen, die der Trainer Granit Xhaka entgegenbringt. Allerdings handelte es sich nicht um Gladbachs Coach Lucien Favre, sondern sein Pendant vom Hamburger SV. Thorsten Fink war Xhakas Lehrmeister beim FC Basel und der junge Schweizer Nationalspieler zahlte es ihm mit starken Leistungen in der Super League der Eidgenossen und in der Champions League auf internationalem Parkett wieder. Gerne wolle Fink wieder mit Xhaka zusammen arbeiten, aber "auf der Position haben wir schon Milan Badelj", war vom Hamburger Trainer zu lesen.

Wiedersehen mit Fink

Ausgerechten gegen Finks HSV bekam Xhaka mal wieder die Chance, seine Qualitäten auch für die Borussia, zu der er vor der Saison für 8,5 Millionen Euro gewechselt war, unter Beweis zu stellen. Der 20-Jährige profitierte von der "Erholungsrotation" von Favre nach dem Europapokalspiel gegen Lazio Rom , was keine 40 Stunden vor der Bundesliga-Begegnung in der Hansestadt stattfand. Xhaka, der zuletzt immer wieder mehr Spielzeit forderte und seine Position auf der Ersatzbank nur murrend hinnimmt, kam schwerfällig in die Partie. Seine One-Touch-Pässe - wenn auch gut gemeint - gingen meist in den eigenen Rückraum der Gladbacher und nach vorne gelang dem Mittelfeldspieler kaum eine Aktion.

Entscheidenden Folgen hatte sein Aussetzer in der  24. Minute, als er den Ball unbedrängt an Rudnevs verlor. Rafael van der Vaart kam an den Ball und der Holländer bestrafte den Patzer postwendeten: aus 25 Metern hämmerte er das Leder in die Maschen. "Bei uns wird momentan jeder Fehler gnadenlos bestraft", ärgerte sich Kapitän Filip Daems. Und so ein Fehler könne jedem unterlaufen.

Marx: "Er ist jung"

Einzelkritik
Gladbachs Herrmann mit "Pferdelunge" in Hamburg

Obwohl Patrick Hermann am Donnerstag noch in der Europa League rannte, hatte die "Pferdelunge" noch Luft, um auch in Hamburg Gas zu geben. Doch nicht jeder nutzte seine Möglichkeit im Rahmen von Favres "Erholungsrotation": Während Younes sich empfahl, avancierte Granit Xhaka erneut zum Flop.

Xhaka verließ als letzter Feldspieler die Kabine, in der Hoffnung, die Pressevertreter hätten die Geduld verloren. Seine Mitspieler aber fanden tröstende und aufbauende Worte für den Internationalen. "Er ist jung und hat ein Wahnsinns-Talent", sagte Thorben Marx. Solche Fehler müsse man machen, um daran zu wachsen. "Mir ist so ein Fehler gegen Borussia Dortmund unterlaufen", erklärte Patrick Herrmann. "Es ist natürlich ärgerlich für ihn." Das ist Fußball. "Wir gewinnen als Mannschaft und verlieren als Mannschaft", zog Martin Stranzl das Fazit des Spiels und ergänzte, dass van der Vaart offensichtlich nur gegen die Borussia solche Sonntagsschüsse gelingen.

"Fußball ist ein extrem ungerecht", sagte Gladbachs Sportdirektor Max Eberl nach der Partie. Aber die Mannschaft habe ihn schon wieder aufgebaut und "wir werden ihn alle unterstützen." Er habe sich in die Partie zurückgekämpft, attestierte ihm der Manager und hatte damit Recht. Mitte der zweiten Hälfte gelangen Xhaka spielöffnende Pässe und gute Aktionen, die auch sein ehemaliger Trainer Fink so sehr an ihm schätzt.

David Nienhaus



Kommentare
Aus dem Ressort
Gladbach träumt vorm Duell mit den Bayern von alten Zeiten
Gipfeltreffen
Borussia Mönchengladbach und der FC Bayern München beherrschten in den 1970ern die Bundesliga. Gemeinsam kamen sie auf acht Deutsche Meisterschaften. Das Spitzenspiel am Sonntag ist der 100. Vergleich der beiden Traditionsvereine. Favre: „Wir müssen keine Angst vor Bayern haben.“
Langer Weg zurück - Gladbach darf von Königsklasse träumen
Kommentar
In den 1970-er Jahren war es der Normalfall, heute ist es fast schon eine Sensation: Mit Mönchengladbach und Bayern treffen der Bundesliga-Zweite und der Tabellenführer aufeinander. Für die Gladbacher ein weiterer Schritt auf dem Weg zurück zu den Großen des deutschen Fußballs. Ein Kommentar.
Gladbach lässt gegen Limassol Traoré von der Leine
Matchwinner
Schon früh in der Partie deutete sich an, dass Ibrahima Traoré einen guten Tag erwischt hatte. Der Flügelspieler erledigte Apollon Limassol in der Europa League fast im Alleingang und erzielte zwei Treffer und eine Vorlage für Borussia Mönchengladbach.
Bayern verliert in Gladbach - Hrgota: Warum nicht?
Kurzinterview
Branimir Hrgota ist ein cooler Typ. Der schwedische Nationalspieler in Diensten von Borussia Mönchengladbach war stark gegen Limassol in der Europa League. Jetzt aber blickt er in Richtung Bayern München und sagt: "Die werden auch mal verlieren."
Gladbach mit erstem Sieg im Europapokal - 5:0 gegen Limassol
Europa League
Borussia Mönchengladbach feiert den ersten Sieg in der Gruppenphase der Europa League. Gegen Apollon Limassol aus Zypern gewann die Fohlen-Elf um den überragenden Ibrahima Traore mit 5:0. Nun ist die Mannschaft von Trainer Lucien Favre bereit für das Gipfeltreffen mit dem FC Bayern München.
Umfrage
Zweiter nach acht Spielen, der BVB schwächelt - Ist Mönchengladbach Bayern-Herausforderer Nummer eins?

Zweiter nach acht Spielen, der BVB schwächelt - Ist Mönchengladbach Bayern-Herausforderer Nummer eins?