Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Gladbach

Für Wendt "endet das Leben nicht"

21.09.2012 | 15:19 Uhr
Für Wendt "endet das Leben nicht"
Gladbachs Wendt will im Winter wegFoto: dapd

Nikosia.  Oscar Wendt, Mönchengladbachs schwedischer Linksverteidiger, verschoss im Europa-League-Spiel beim zyprischen Meister AEL Limassol in der achten Minute der Nachspielzeit einen Elfmeter. Gladbach kostete das den Sieg, Wendt verbucht es als "wichtige Erfahrung".

Als Oscar Wendt zum Elfmeter antrat, zielte er zu genau. Der Schwede scheiterte in der achten Minute der Nachspielzeit an der Latte. Am Ende stand Borussia Mönchengladbach zum Auftakt der Europa League beim zyprischen Meister AEL Limassol mit einem statt mit drei Punkten da. Wendt sprach nach dem Spiel über den vergebenen Elfmeter , seine Gefühle und die Aussichten für die nächsten Europapokal-Spiele. Die Nachrichtenagentur dapd hat die Antworten des Außenverteidigers aufgezeichnet.

Wie enttäuscht sind Sie über den verschossenen Elfmeter?

Oscar Wendt: Zwei Millimeter tiefer und er wäre drin gewesen. Manchmal trifft man, manchmal nicht. Das ist auch typisch für das Spiel gewesen. Wir hatten viele Chancen, wir hätten das Spiel gewinnen müssen. Manchmal hat man weniger Chancen und macht viele Tore, manchmal hat man viele Chancen und macht keine.

Wie sicher waren Sie sich?

Wendt: Ich habe mich gut gefühlt. Normalerweise treffe ich auch. Wenn ich wieder schießen soll, werde ich das auch tun.

Wie sehr hängt Ihnen der Elfmeter nach?

Wendt: Das Leben endet nicht mit einem verschossenen Elfmeter. Genauso wenig hört man nach so etwas mit dem Fußball auf. Dann gäbe es keine Spieler mehr. Das ist halt Fußball.

Wie wichtig wäre ein Sieg im Hinblick auf die weiteren Spiele gewesen?

Wendt: Wichtig ist, dass wir jetzt unsere Spiele zuhause gewinnen. Wir sind natürlich enttäuscht, dass wir hier nicht die drei Punkte geholt haben. Das ist aber für uns eine wichtige Erfahrung für die Zukunft.



Kommentare
Aus dem Ressort
LIVE! 2:2 - Sarajevo erzielt gegen Gladbach den Ausgleich
Live-Ticker
Stürmer Branimir Hrgota macht zu Saisonbeginn mit Toren für Borussia Mönchengladbach auf sich aufmerksam. Das Spiel in Sarajevo ist für den 21-Jährigen ein besonderes. In Bosnien will Gladbach den Grundstein für die Europa League legen.
Kramer entschuldigt sich für Menschenhandel-Vergleich
Menschenhandel-Vergleich
Weltmeister Christoph Kramer hat sich für seinen Vergleich des Profifußballs mit Menschenhandel entschuldigt. Der Leihspieler von Borussia Mönchengladbach konterte zuvor Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler, der Kramers Rückkehr nach Saisonende zur Werkself als bereits feststehend bezeichnete.
Warum das Sarajevo-Spiel für Gladbachs Hrgota besonders ist
Hrgota
Stürmer Branimir Hrgota macht zu Saisonbeginn mit Toren für Borussia Mönchengladbach auf sich aufmerksam. Trotz einer Verletzung am Sprunggelenk in der Vorbereitung ist er derzeit Gladbachs bester Stürmer. Jetzt ist er im Spiel in Sarajevo gesetzt - was für den 21-Jährigen doppelt besonders ist.
Borussia Mönchengladbach erwartet heißen Tanz in Sarajevo
Europa League
Bei der Rückkehr auf die internationale Bühne erwartet Borussia Mönchengladbach einen heißen Tanz. Im Playoff-Hinspiel zur Europa League muss der Bundesliga-Sechste beim FK Sarajevo mit einer hitzigen Atmosphäre und einem hochmotivierten Gegner rechnen.
Favre warnt vor Sarajevo: "eine gute Mannschaft"
EL-Qualifikation
Trainer Lucien Favre hat vor dem Playoff-Hinspiel beim FK Sarajevo davor gewarnt, das Spiel als Selbstläufer zu sehen. "Das ist eine gute Mannschaft, die sehr schnell und ein gutes Pressing spielt", sagte der Trainer von Borussia Mönchengladbach nach der Ankunft in Sarajevo.
Umfrage
Wo geht's in der neuen Bundesliga-Saison hin für die Borussia?

Wo geht's in der neuen Bundesliga-Saison hin für die Borussia?

 
Fotos und Videos
Gladbach schlägt Regionalligisten
Bildgalerie
Gladbach
Gladbach verliert im Test
Bildgalerie
Generalprobe
Fohlen-Test gegen Stoke
Bildgalerie
Gladbach
Hitzetest für Gladbach
Bildgalerie
Gladbach