Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Gladbach

Für Eberl ist Gladbacher Kopflosigkeit in Bremen das Problem

21.10.2012 | 14:30 Uhr
Wieder verloren: Gladbachs Sportdirektor Max Eberl ist enttäuscht.Foto: imago

Bremen.  Während sich die komplette Mannschaft von Borussia Mönchengladbach nach dem 0:4 in Bremen eine Kabinenpredigt von Trainer Lucien Favre anhören musste, versuchte Sportdirektor Max Eberl die haarsträubenden Fehler zu erklären. Ein Interview.

Herr Eberl, Ihre Mannschaft verliert 0:4 in Bremen. Die Analyse der Partie fällt deshalb relativ leicht, oder?

Max Eberl: Das 4:0 spiegelt unsere Problematik wieder. Wir machen 30 Minuten ein gutes Auswärtsspiel, wie in Dortmund auch, mit dem Unterschied, dass wir heute bis dahin drei gute Torchancen hatten, unter anderem den Lattenschuss von Havard Nordtveit. Dann kassieren wir einen Treffer und man hat direkt das Gefühl, dass die Kopflosigkeit einsetzt, nach dem Motto: 'Wir müssen jetzt sofort den Ausgleich erzielen, das Ergebnis egalisieren.'  Und in dieser Kopflosigkeit fressen wir dann eine halbe Minute vor der Halbzeitpause das 2:0. Damit wird es auswärts ein Stück weit schwerer.

Gladbach
Wieder verloren - Gladbach kann Werder-Fluch nicht beenden

Es bleibt dabei: Borussia Mönchengladbach kann in Bremen nicht gewinnen. Die Favre-Elf unterlag Werder am Samstagabend deutlich mit 0:4 (0:2). Seit mehr als 25 Jahren warten die Fohlen nunmehr auf einen Erfolg an der Weser. Am Samstag blieben sie allerdings chancenlos.

Auch nach der Pause offenbarte Gladbach folgenschwere Fehler in der Defensive.

Eberl: Auch im zweiten Abschnitt spielen wir mit und man merkt, Bremen ist noch nicht so sicher, und dann steht es 3:0 und wieder durch Sorglosigkeit dann 4:0 und dann hätten wir noch ein, zwei Tore mehr kassieren können. Das ist bitter. Mann kann 1:0 auswärts verlieren, das ist überhaupt kein Problem, aber wir sollten uns jetzt mit so vielen Gegentreffern wie auch in Dortmund nicht in eine Situation bringen, wo auch die Tordifferenz irgendwann ein Punkt bedeuten kann.

Wie kann man diese „Kopflosigkeit“ erklären?

Eberl: Wir sind im Kopf nicht so stabil. Anders als zu Saisonbeginn. Wir haben die Stabilität im Kopf verloren. Gegen Frankfurt haben wir diese mit sehr viel Herz, mit sehr viel Engagement wiedergefunden. Aber wir sind noch nicht so stabil und erklären kann ich das nicht.

Aber es muss doch einen Lösungsansatz geben.

Eberl: Die Jungs müssen jetzt an sich arbeiten und müssen an die guten, die positiven Erlebnisse erinnern. Man darf sich von Negativerlebnissen nicht so runterziehen lassen und muss gemeinsam da rauskommen. Wenn einer einen Fehler macht – und das wird jetzt öfter vorkommen – muss ein anderer da sein und ihm helfen.

Einzelkritik
Sieben Mal die Note 5 für desolate Gladbacher

Abgesehen vom leidtragenden Schlussmann Marc-André ter Stegen zeigte Gladbach in Bremen beinahe durchweg eine desolate Leistung. Sowohl defensiv als auch offensiv lief fast nichts bei den Fohlen zusammen. In der Einzelkritik bedeutet dies: sieben Mal die Note 5.

Ist die Borussia in dieser Saison einfach zu jung und unerfahren?

Eberl: Nein, das hat nichts mit einer unerfahrenen oder jungen Mannschaft zu tun. Martin Stranzl, Filip Daems, Thorben Marx oder Juan Arango haben wir Spieler auf dem Platz, die nicht total unerfahren sind. Das hat einfach mit dem zu offensiven Denken zu tun.

Tut Ihnen persönlich Ihr Torwart Marc-André ter Stegen leid, der schon wieder vier Mal den Ball aus dem Netz holen musste?

Eberl: Was heißt, ‚tut mir Marc leid‘? Wir sind eine Mannschaft und elf Spieler stehen auf dem Platz. Genau dort können sie es selbst richtigen, gemeinschaftlich. Mitleid braucht jetzt keiner.

In der Europa League kommt am Donnerstag Olympique Marseille (21.05 Uhr, live im DerWesten-Ticker) in den Borussia-Park…

Eberl: Am Donnerstag haben wir gegen den französischen Tabellenführer nichts mehr zu verlieren. Wir müssen alles in die Waagschale werfen, um das Spiel positiv zu gestalten.

Gladbach verliert in Bremen

 

aufgezeichnet von David Nienhaus



Kommentare
Aus dem Ressort
Gladbach träumt vorm Duell mit den Bayern von alten Zeiten
Gipfeltreffen
Borussia Mönchengladbach und der FC Bayern München beherrschten in den 1970ern die Bundesliga. Gemeinsam kamen sie auf acht Deutsche Meisterschaften. Das Spitzenspiel am Sonntag ist der 100. Vergleich der beiden Traditionsvereine. Favre: „Wir müssen keine Angst vor Bayern haben.“
Langer Weg zurück - Gladbach darf von Königsklasse träumen
Kommentar
In den 1970-er Jahren war es der Normalfall, heute ist es fast schon eine Sensation: Mit Mönchengladbach und Bayern treffen der Bundesliga-Zweite und der Tabellenführer aufeinander. Für die Gladbacher ein weiterer Schritt auf dem Weg zurück zu den Großen des deutschen Fußballs. Ein Kommentar.
Gladbach lässt gegen Limassol Traoré von der Leine
Matchwinner
Schon früh in der Partie deutete sich an, dass Ibrahima Traoré einen guten Tag erwischt hatte. Der Flügelspieler erledigte Apollon Limassol in der Europa League fast im Alleingang und erzielte zwei Treffer und eine Vorlage für Borussia Mönchengladbach.
Bayern verliert in Gladbach - Hrgota: Warum nicht?
Kurzinterview
Branimir Hrgota ist ein cooler Typ. Der schwedische Nationalspieler in Diensten von Borussia Mönchengladbach war stark gegen Limassol in der Europa League. Jetzt aber blickt er in Richtung Bayern München und sagt: "Die werden auch mal verlieren."
Gladbach mit erstem Sieg im Europapokal - 5:0 gegen Limassol
Europa League
Borussia Mönchengladbach feiert den ersten Sieg in der Gruppenphase der Europa League. Gegen Apollon Limassol aus Zypern gewann die Fohlen-Elf um den überragenden Ibrahima Traore mit 5:0. Nun ist die Mannschaft von Trainer Lucien Favre bereit für das Gipfeltreffen mit dem FC Bayern München.
Umfrage
Zweiter nach acht Spielen, der BVB schwächelt - Ist Mönchengladbach Bayern-Herausforderer Nummer eins?

Zweiter nach acht Spielen, der BVB schwächelt - Ist Mönchengladbach Bayern-Herausforderer Nummer eins?