Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Gladbach

Favre will Gladbach "um jeden Punkt kämpfen" sehen

03.11.2012 | 18:31 Uhr
Favre will Gladbach "um jeden Punkt kämpfen" sehen
Gladbachs Trainer Lucien Favre musste in der zweiten Halbzeit gegen den SC Freiburg auf die Tribüne.Foto: Getty Images

Mönchengladbach.  Borussia Mönchengladbach kämpft sich weiter durch den Liga-Alltag. Eine Situation, die Trainer Lucien Favre bereits früh prognostiziert hatte. Deshalb betonte er nach dem mageren 1:1 gegen den SC Freiburg am Samstag noch einmal: "Wir müssen um jeden Punkt kämpfen."

Lucien Favre über...

...das Spiel: "Freiburg hat sehr gut angefangen, vor allem die ersten 20. Minuten waren gut. Wir kamen erst nach der Halbzeit besser in die Partie. Nach dem 1:0 haben wir vergessen, dass 2:0 zu machen. Wir haben zu viele Ballverluste und verlieren zu häufig den Ball."

... Lukas Rupps Chancen zum 2:0: "Den muss er mit dem Kopf machen. Schade. Einfach reinköpfen. Er hatte ja sogar noch eine große Chance, ein Tor zu machen."

Gladbach
Gladbach müht sich gegen Freiburg zu einem mageren 1:1

Borussia Mönchengladbach ist am Samstag nicht über ein 1:1-Unentschieden gegen den SC Freiburg hinaus gekommen. Vor heimischer Kulisse brachte Igor de Camargo die Fohlen in Führung, ehe die Gäste per Foulelfmeter zum 1:1-Endstand trafen. Trainer Favre tobte an der Seitenlinie.

... den Elfmeter: "Der Schiedsrichter hat gesagt, es war eine harte Entscheidung. Man kann ihn geben oder man kann ihn auch nicht geben. Ich habe die Aktion nicht genau gesehen und will das auch nicht weiter kommentieren. Die Sache ist vorbei und man kann nichts mehr dran ändern."

... den Plan in der ersten Halbzeit: "Wir wollten gut stehen. Freiburg lässt keine Lücke im Zentrum, deshalb mussten wir über die Seiten spielen. Wir hatten ein bisschen Angst und Freiburg hat auch sehr gut verteidigt. Die Läufe von unseren Stürmern waren nicht perfekt - aber das wurde ab der 25. Minute besser. Unser Plan war es nicht, so tief zu stehen."

... seinen Platzverweis: "Der Schiedsrichter hat mir nicht gesagt, warum ich auf die Tribüne musste. Vielleicht war es mein Fehler. Ich habe in einer Situation einen Einwurf statt einer Ecke gesehen. Ich werde es mir noch mal auf Video angucken. Ich möchte aber lieber über Fußball sprechen, als über so eine Sache."

... den Punktgewinn: "Ich habe schon vor ein paar Wochen gesagt: Wir müssen um jeden Punkt kämpfen. Es war auch heute wieder ein kleiner Fortschritt , aber wir müssen weiter arbeiten und haben noch sehr viel Arbeit vor uns."

(aufgezeichnet von David Nienhaus)



Kommentare
Aus dem Ressort
Gladbach verbietet Stürmer Max Kruse Poker-Spiel bei Raab
Poker-Kruse
Mit den Poker-Karten kennt sich Gladbachs Stürmer Max Kruse aus: Doch die Künste am Spieltisch wird der Nationalspieler nicht in der TV-Show "TV Total" zeigen können. Manager Max Eberl hat etwas dagegen. Dabei hatte Kruse bei der "World Series of Poker" in Las Vegas knapp 27.000 Euro abgeräumt.
Gladbacher Kramer und Stranzl fraglich - Dahoud fällt aus
Personal
Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach muss vor dem Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt einen Ausfall verkraften. Mahmoud Dahoud muss wegen eines Sehnenteilrisses im Oberschenkel vermutlich bis Ende des Jahres pausieren. Ob Christoph Kramer und Martin Stranzl spielen können, ist noch unklar.
Warum die BVB-Krise Gladbach-Trainer Favre nicht überrascht
Favre
Für Gladbach-Coach Lucien Favre kam die Krise von Borussia Dortmund nicht überraschend. Dass der Vizemeister derzeit am unteren Ende der Bundesligatabelle herumdümpelt, musste irgendwann so kommen, sagt Favre. An schlechter Arbeit beim BVB liege das aber nicht.
Kramers Fehlschuss beim BVB könnte Tor des Monats werden
Tor des Monats
Aus 45 Metern ins eigene Tor - Was Gladbachs Christoph Kramer beim BVB vollbrachte, war ärgerlich, aber durchaus einmalig. Nun überlegt die ARD sogar, den Fehlschuss in die Wahl zum Tor des Monats aufzunehmen. Kramer nimmt's mit Humor. Und es wäre nicht das erste prämierte Eigentor.
Ebola-Risiko: Gladbach will Traoré intensiv untersuchen
Traoré
Ibrahima Traore, Nationalspieler Guineas in Diensten von Borussia Mönchengladbach, wird sich nach seiner Rückkehr aus Afrika an den Niederrhein einigen Untersuchungen auf den Ebola-Virus unterziehen müssen. Dem Rat des Gladbacher Mannschaftsarztes, nicht zu fliegen, war Traore nicht gefolgt.
Umfrage
Max Kruse darf nicht bei Stefan Raab pokern. Hat Borussia Mönchengladbach übertrieben reagiert?

Max Kruse darf nicht bei Stefan Raab pokern. Hat Borussia Mönchengladbach übertrieben reagiert?

 
Fotos und Videos
Kramers 40-Meter-Eigentor
Bildgalerie
Abgerutscht
BVB schlägt Gladbach mit 1:0
Bildgalerie
Borussen-Duell
Favres Fohlen auf Rekordkurs
Bildgalerie
Gladbach