Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Gladbach

Favre kritisiert Defensive bei Gladbach-Sieg gegen 1860

25.07.2012 | 17:50 Uhr
Favre kritisiert Defensive bei Gladbach-Sieg gegen 1860
Gladbachs Trainer Favre war trotz des 4:2-Testerfolg gegen 1860 München unzufrieden: In der Defensive hat es gehapert. Foto: imago

Rottach-Egern.  Borussia Mönchengladbach gewann das Testspiel gegen Zweitligist 1860 München mit 4:2, Trainer Lucien Favre war danach aber nicht ganz zufrieden. Die Gladbacher lagen beim Debüt von Stürmer Luuk de Jong zwischenzeitlich 0:2 zurück. Dank Younes, Bieler und Doppeltorschütze de Camargo wurde das Spiel noch gedreht.

Luuk de Jong hatte sich sein Debüt im Dress von Borussia Mönchengladbach anders vorgestellt. Zwar gewann die Mannschaft von Trainer Lucien Favre den Test gegen den Zweitligisten 1860 München mit 4:2 (0:1), doch der niederländische Neu-Borusse konnte sich vor 3000 Zuschauern in Rottach-Egern nur sporadisch in Szene setzen und wurde nach einer Stunde ausgewechselt. „Natürlich hätte ich gerne getroffen“, sagte der 21-jährige Stürmer nach der Partie, „aber es ist nur ein Vorbereitungsspiel und wir müssen uns aneinander gewöhnen. Wichtig ist, dass die Automatismen im ersten Pflichtspiel funktionieren.“ Immerhin gelangen seiner Mannschaft vier Tore gegen die „Löwen“, die zuvor fünf Partien siegreich gestaltet und dabei keinen einzigen Gegentreffer kassiert hatten.

Probleme auf Gladbachs rechter Seite

Gladbach
Müdigkeit laut Favre „keine Ausrede für Gladbachs Gegentore“

Lucien Favre kritisierte nach dem 4:2-Sieg gegen Zweitligist 1860 München die Abwehrarbeit der Borussen. „Klar, die Spieler sind müde nach den anstrengenden Einheiten“, sagte Gladbachs Trainer. Doch das sei für ihn „keine Entschuldigung, so viele Chancen zuzulassen“.

Auf Seiten der Gladbacher, bei denen Havard Nordtveit als Innenverteidiger anstatt wie üblich im defensiven Mittelfeld spielte, gehörte der Schwede Branimir Hrgota in Hälfte eins zu den Aktivposten. Die Favre-Elf übte in der Anfangsphase Druck aus, versuchte mit schnellem Kombinationsfußball das Tempo hoch zu halten. Dennoch gingen die Münchner in Führung, als Gladbachs Torhüter Christofer Heimeroth in der 23. Minute einen Schuss von Benjamin Lauth in die Mitte des Strafraums abprallen ließ, wo Kai Bülow wartete und zum 1:0 für die „Löwen“ traf.

Probleme offenbarten die Borussen in der Folge vor allem auf der rechten Abwehrseite, wo Tony Jantschke von Daniel Halfar und Lauth ein ums andere Mal überlaufen wurde. So auch in Minute 40, als sich Lauth über links durchsetzte und eine maßgeschneiderte Flanke für Moritz Stoppelkamp servierte. Der Ex-Hannoveraner hätte nur einköpfen brauchen, verpasste jedoch die Großchance zum 2:0. Besser machte es dann nach der Pause Ismael Blanco. Der argentinische 1860-Neuzugang versenkte ein Zuspiel von Stoppelkamp aus zwölf Metern Tordistanz volley in den Maschen (49.).

Gladbachs Favre ärgerte sich über Abwehrpatzer

Doch die Gladbacher schlugen zurück. Vier Minuten nach dem 0:2 war es das Borussen-Talent Amin Younes, der den Ball mit einem Rechtsschuss unhaltbar für Torhüter Gabor Kiraly im 1860-Gehäuse unterbrachte (53.). Igor de Camargo, der für de Jong eingewechselt wurde, markierte nach einer Flanke von Jantschke (67.) erst den Ausgleich und in der Schlussphase auch das 3:2 (82.). Alexander Bieler traf kurz vor Spielende zum Endstand (87.).

Gladbach
De Jong muss sich „an Gladbachs Taktik gewöhnen“

Neu-Borusse Luuk de Jong konnte beim Gladbacher 4:2-Sieg gegen 1860 München kaum Akzente setzen. „Ich muss mich noch ein bisschen an die Art und Weise des Spiels gewöhnen“, erkannte der 21-Jährige. Die Stimmen zum Testspiel gegen die „Löwen“.

Die Borussen drehten somit zwar erneut eine Partie, doch Trainer Favre mochte sich über den Sieg nicht wirklich freuen. „Nur weil wir das Spiel gewonnen haben, heißt es noch lange nicht, dass ich zufrieden bin.“ Der Borussen-Coach strich zwar positiv heraus, dass seine Mannschaft versucht habe, „immer weiter nach vorne zu spielen“, doch zugleich ärgerte sich der 54-Jährige über die zahlreichen Abwehrpatzer: „Wir haben zu viele Fehler in der Defensive gemacht und den Münchenern zu viele Chancen ermöglicht. So können wir nicht spielen.“

  • Borussia Mönchengladbach – 1860 München 4:2 (0:1)
  • Tore: 0:1 Bülow (23.), 0:2 Blanco (49.), 1:2 Younes (53.), 2:2 de Camargo (67.), 3:2 de Camargo (82.), 4:2 Bieler (87.).
  • Borussia Mönchengladbach: Heimeroth (46. Blaswich); Jantschke, Brouwers (46. Marx), Nordtveit, Wendt, Xhaka (72. Cigerci), Rupp (72. Bieler), Korb, Younes (72. Zimmermann), Hrgota (46. Mlapa), de Jong (62. de Camargo).

Das Spiel zum Nachlesen im Ticker der Münchener Abendzeitung:

Gladbach - 1860 München 4:2

David Nienhaus und Nils Balke



Kommentare
Aus dem Ressort
Gladbach fährt im DFB-Pokal-Achtelfinale nach Offenbach
DFB-Pokal
Durch Tore von Thorgan Hazard und Ibrahima Traoré steht Borussia Mönchengladbach in der dritten Runde des DFB-Pokals. Lediglich in den Schlussminuten musste die Borussia beim 2:1-Sieg in Frankfurt noch einmal zittern. Im Achtelfinale reist die Borussia zum Viertligisten Kickers Offenbach.
Gladbach jagt im Pokal Vereinsrekord - Eintracht ohne Meier
DFB-Pokal
Es geht weiter Schlag auf Schlag für die Gladbacher Borussia. Nach dem starken Auftritt gegen die Bayern ist der Tabellenzweite der Bundesliga jetzt im DFB-Pokal bei Eintracht Frankfurt gefordert. Coach Lucien Favre wird rotieren und im 16. Spiel seine 16. Startformation bringen.
Gladbachs Kramer: "Sind zweitbeste Mannschaft Deutschlands"
Gladbach
Fußball-Weltmeister Christoph Kramer vom Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach ist nach dem 0:0 gegen die Bayern selbstbewusst. "Nach neun Spieltagen lügt die Tabelle nicht", sagt er, "wir sind die zweitbeste Mannschaft in Deutschland." Lob gab es von Bayern-Kapitän Philipp Lahm.
Gladbacher Xhaka fällt wegen Bänderriss im Sprunggelenk aus
Xhaka
Granit Xhaka, Mittelfeldspieler bei Borussia Mönchengladbach, hat sich im Fußball-Bundesligaspiel gegen Bayern München am Sonntag einen Bänderriss zugezogen. Er wird nun mehrere Spiele pausieren müssen. Bisher hat Gladbach in dieser Saison noch kein Pflichtspiel ohne Xhaka absolviert.
Gladbach genervt von Bayern-Keeper Manuel Neuer
Torhüter
So viel Arbeit hatte Bayern Münchens Torwart Manuel Neuer schon lange nicht mehr. Beim 0:0 gegen Borussia Mönchengladbach musste sich der deutsche Nationaltorwart mehrfach auszeichnen und tat das mit Bravour. "An ihm kann man schon mal scheitern", flachste Gladbachs Manager Max Eberl. 
Umfrage
Zweiter nach acht Spielen, der BVB schwächelt - Ist Mönchengladbach Bayern-Herausforderer Nummer eins?

Zweiter nach acht Spielen, der BVB schwächelt - Ist Mönchengladbach Bayern-Herausforderer Nummer eins?