Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Gladbach

Favre kritisiert Defensive bei Gladbach-Sieg gegen 1860

25.07.2012 | 17:50 Uhr
Favre kritisiert Defensive bei Gladbach-Sieg gegen 1860
Gladbachs Trainer Favre war trotz des 4:2-Testerfolg gegen 1860 München unzufrieden: In der Defensive hat es gehapert. Foto: imago

Rottach-Egern.  Borussia Mönchengladbach gewann das Testspiel gegen Zweitligist 1860 München mit 4:2, Trainer Lucien Favre war danach aber nicht ganz zufrieden. Die Gladbacher lagen beim Debüt von Stürmer Luuk de Jong zwischenzeitlich 0:2 zurück. Dank Younes, Bieler und Doppeltorschütze de Camargo wurde das Spiel noch gedreht.

Luuk de Jong hatte sich sein Debüt im Dress von Borussia Mönchengladbach anders vorgestellt. Zwar gewann die Mannschaft von Trainer Lucien Favre den Test gegen den Zweitligisten 1860 München mit 4:2 (0:1), doch der niederländische Neu-Borusse konnte sich vor 3000 Zuschauern in Rottach-Egern nur sporadisch in Szene setzen und wurde nach einer Stunde ausgewechselt. „Natürlich hätte ich gerne getroffen“, sagte der 21-jährige Stürmer nach der Partie, „aber es ist nur ein Vorbereitungsspiel und wir müssen uns aneinander gewöhnen. Wichtig ist, dass die Automatismen im ersten Pflichtspiel funktionieren.“ Immerhin gelangen seiner Mannschaft vier Tore gegen die „Löwen“, die zuvor fünf Partien siegreich gestaltet und dabei keinen einzigen Gegentreffer kassiert hatten.

Probleme auf Gladbachs rechter Seite

Gladbach
Müdigkeit laut Favre „keine Ausrede für Gladbachs Gegentore“

Lucien Favre kritisierte nach dem 4:2-Sieg gegen Zweitligist 1860 München die Abwehrarbeit der Borussen. „Klar, die Spieler sind müde nach den anstrengenden Einheiten“, sagte Gladbachs Trainer. Doch das sei für ihn „keine Entschuldigung, so viele Chancen zuzulassen“.

Auf Seiten der Gladbacher, bei denen Havard Nordtveit als Innenverteidiger anstatt wie üblich im defensiven Mittelfeld spielte, gehörte der Schwede Branimir Hrgota in Hälfte eins zu den Aktivposten. Die Favre-Elf übte in der Anfangsphase Druck aus, versuchte mit schnellem Kombinationsfußball das Tempo hoch zu halten. Dennoch gingen die Münchner in Führung, als Gladbachs Torhüter Christofer Heimeroth in der 23. Minute einen Schuss von Benjamin Lauth in die Mitte des Strafraums abprallen ließ, wo Kai Bülow wartete und zum 1:0 für die „Löwen“ traf.

Probleme offenbarten die Borussen in der Folge vor allem auf der rechten Abwehrseite, wo Tony Jantschke von Daniel Halfar und Lauth ein ums andere Mal überlaufen wurde. So auch in Minute 40, als sich Lauth über links durchsetzte und eine maßgeschneiderte Flanke für Moritz Stoppelkamp servierte. Der Ex-Hannoveraner hätte nur einköpfen brauchen, verpasste jedoch die Großchance zum 2:0. Besser machte es dann nach der Pause Ismael Blanco. Der argentinische 1860-Neuzugang versenkte ein Zuspiel von Stoppelkamp aus zwölf Metern Tordistanz volley in den Maschen (49.).

Gladbachs Favre ärgerte sich über Abwehrpatzer

Doch die Gladbacher schlugen zurück. Vier Minuten nach dem 0:2 war es das Borussen-Talent Amin Younes, der den Ball mit einem Rechtsschuss unhaltbar für Torhüter Gabor Kiraly im 1860-Gehäuse unterbrachte (53.). Igor de Camargo, der für de Jong eingewechselt wurde, markierte nach einer Flanke von Jantschke (67.) erst den Ausgleich und in der Schlussphase auch das 3:2 (82.). Alexander Bieler traf kurz vor Spielende zum Endstand (87.).

Gladbach
De Jong muss sich „an Gladbachs Taktik gewöhnen“

Neu-Borusse Luuk de Jong konnte beim Gladbacher 4:2-Sieg gegen 1860 München kaum Akzente setzen. „Ich muss mich noch ein bisschen an die Art und Weise des Spiels gewöhnen“, erkannte der 21-Jährige. Die Stimmen zum Testspiel gegen die „Löwen“.

Die Borussen drehten somit zwar erneut eine Partie, doch Trainer Favre mochte sich über den Sieg nicht wirklich freuen. „Nur weil wir das Spiel gewonnen haben, heißt es noch lange nicht, dass ich zufrieden bin.“ Der Borussen-Coach strich zwar positiv heraus, dass seine Mannschaft versucht habe, „immer weiter nach vorne zu spielen“, doch zugleich ärgerte sich der 54-Jährige über die zahlreichen Abwehrpatzer: „Wir haben zu viele Fehler in der Defensive gemacht und den Münchenern zu viele Chancen ermöglicht. So können wir nicht spielen.“

  • Borussia Mönchengladbach – 1860 München 4:2 (0:1)
  • Tore: 0:1 Bülow (23.), 0:2 Blanco (49.), 1:2 Younes (53.), 2:2 de Camargo (67.), 3:2 de Camargo (82.), 4:2 Bieler (87.).
  • Borussia Mönchengladbach: Heimeroth (46. Blaswich); Jantschke, Brouwers (46. Marx), Nordtveit, Wendt, Xhaka (72. Cigerci), Rupp (72. Bieler), Korb, Younes (72. Zimmermann), Hrgota (46. Mlapa), de Jong (62. de Camargo).

Das Spiel zum Nachlesen im Ticker der Münchener Abendzeitung:

Gladbach - 1860 München 4:2

David Nienhaus und Nils Balke



Kommentare
Aus dem Ressort
Gladbach-Co Geideck: „Erfolg ist die Vermeidung von Fehlern“
Interview
Für den gegenwärtigen Erfolg von Borussia Mönchengladbach ist ein Mann hauptverantwortlich: Trainer Lucien Favre. Einer seiner engsten Mitarbeiter ist Frank Geideck, sein Co-Trainer. Im Interview spricht er über die Kommunikation mit Favre, den Spielern und die Evolution von Taktiken.
Gewinnen Sie Karten für Gladbach gegen Hertha
Verlosung
Nach der ersten Heimniederlage der Saison will es Borussia Mönchengladbach im nächsten Spiel vor eigenen Fans wieder besser machen. Seien Sie im Borussia-Park dabei und gewinnen Sie mit unserer App "Mit Picke" Tickets für die Partie gegen den Hauptstadtklub Hertha BSC. Wir wünschen viel Glück.
Gladbacher Befürchtung - Wiederholt sich die schwarze Serie?
Analyse
Nach einem furiosen Start kassierte Borussia Mönchengladbach gegen Eintracht Frankfurt noch eine 1:3-Niederlage. Für die Borussia war es die zweite in Folge. Im Vorjahr erlebte die Borussia einen Einbruch, als das Team nach dem 15. Spieltag neun Spiele in Serie nicht gewann. Wiederholt sich die...
Frankfurt schlägt Gladbach - Bayern baut Führung weiter aus
12. Spieltag
Der FC Bayern München wusste am 12. Spieltag seine Tabellenführung weiter auszubauen. Der Guardiola-Elf gelang ein 4:0-Heimsieg gegen 1899 Hoffenheim. Die Konkurrenz patzte: Wolfsburg verlor auf Schalke, Mönchengladbach musste sich gegen Frankfurt geschlagen geben.
Gladbach verbietet Stürmer Max Kruse Poker-Spiel bei Raab
Poker-Kruse
Mit den Poker-Karten kennt sich Gladbachs Stürmer Max Kruse aus: Doch die Künste am Spieltisch wird der Nationalspieler nicht in der TV-Show "TV Total" zeigen können. Manager Max Eberl hat etwas dagegen. Dabei hatte Kruse bei der "World Series of Poker" in Las Vegas knapp 27.000 Euro abgeräumt.
Umfrage
Max Kruse darf nicht bei Stefan Raab pokern. Hat Borussia Mönchengladbach übertrieben reagiert?

Max Kruse darf nicht bei Stefan Raab pokern. Hat Borussia Mönchengladbach übertrieben reagiert?

 
Fotos und Videos
Kramers 40-Meter-Eigentor
Bildgalerie
Abgerutscht
BVB schlägt Gladbach mit 1:0
Bildgalerie
Borussen-Duell
Favres Fohlen auf Rekordkurs
Bildgalerie
Gladbach