Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Drmic

Drmic konnte Favre nicht überzeugen - Gladbach-Neuzugang war Bankdrücker gegen Mainz

23.08.2015 | 21:35 Uhr
Kam erst spät: Gladbachs Top-Transfer Josip Drmic (r.).Foto: imago

Mönchengladbach.  Borussia Mönchengladbachs Top-Transfer Josip Drmic musste bei der 1:2-Pleite gegen Mainz 05 lange auf der Bank schmoren. Also Joker stach Drmic nicht.

Wenn Josip Drmic zu seiner aktuellen Situation bei Borussia Mönchengladbach gefragt wird, antwortet der Stürmer gerne in der dritten Person oder auch in die Rolle des unbeteiligten Beobachters. Man solle nicht sagen, dass "nur der Drmic in Dortmund schlecht gewesen ist", will der Schweizer Nationalspieler im Express zur derben Auftaktniederlage (0:4) bei der Namenscousine vor einer Woche klargestellt wissen. Dort fehlte dem Zehn-Millionen-Mann jede Bindung zum Spiel. Ein ähnliches Problem hatte der Neuzugang von Bayer Leverkusen auch im Pokalspiel beim FC St. Pauli (4:1).

Schon nach zwei Pflichtspielen werden Stimmen laut, der 23-Jährige könne ein Transferflop werden wie einst Luuk de Jong, der nie richtig am Niederrhein angekommen war. "Josip ist nicht so wie seine Vorgänger", sagt Drmic dazu. Während sich de Jong in seiner Premierensaison aber immerhin fünf Spieltage lang in der Gladbacher Offensive versuchen durfte, bevor ihn Trainer Lucien Favre auf die Bank setzte, musste der Schweizer Nationalspieler schon am zweiten Spieltag gegen den FSV Mainz 05 zuschauen. Unter der Woche setzte er einmal mit muskulären Probleme im Training aus. Ob das der Grund war, ist unwahrscheinlich. "Wir sind noch in der Kennlernphase", sagte Drmic zu seiner aktuellen Situation im neuen Klub.

Gladbachs Hazard hatte mindestens drei gute Möglichkeiten

Die hat Thorgan Hazard längst hinter sich. Der Belgier nahm gegen die Rheinhessen die Position Drmics im Angriff neben Raffael ein und belebte das Offensivspiel der Hausherren deutlich. Immer wieder ließ sich der Belgier tief hinter die zweite Reihe fallen, holte sich den Bälle und diente im Aufbauspiel als schnelle Anspielstation - meist nur mit einer Ballberührung. Hazard wirkte vor allem in den Kombinationen mit Kumpel Ibrahima Traoré, aber auch mit Nationalspieler Patrick Herrmann, sowie Sturmpartner Raffael wesentlich eingespielter. "Thorgan hat ein sehr gutes Spiel gemacht, ist viel gelaufen und war sehr beweglich", lobte Favre seinen Stürmer. "Wenn Hazard ein Tor erzielt hätte, wäre es ein überragendes Spiel von ihm gewesen", so Herrmann.

Spielbericht
Gladbacher Fehlstart ist perfekt - 1:2 gegen Mainz 05

Borussia Mönchengladbach steht nach zwei Bundesliga-Spieltagen auf dem letzten Platz. Die Borussia unterlag Mainz 05 verdient mit 1:2 (0:1).

Der junge Belgier hatte mindestens drei gute Möglichkeiten, seinen ersten Saisontreffer zu erzielen: In der 45. Minute wurde er von Granit Xhaka geschickt und scheiterte nur knapp; nach gut einer Stunde versuchte der Zehner, FSV-Schlussmann Loris Karius zu tunneln (65.). Und zehn Minuten später, wollte er den Ball von halblinks ins lange Eck zirkeln. Zu diesem Zeitpunkte teilten sich Gladbach und Mainz mit dem 1:1 noch die Punkte und Drmic lief sich vor der Nordkurve warm, immer wieder mit dem Blick zur Bank und zum Coach.

In der 81. Minute durfte Drmic endlich ins Spiel. Favre musste reagieren, hatten die Gäste doch wieder die Führung erzielt. Der Schweizer Nationalspieler und Branimir Hrgota sollten dafür sorgen, dass wenigstens ein Punkt im Borussia-Park bleibt. Nur blieb Drmic letztlich ohne Torabschluss. Nach dem Abpfiff verschwand er wortlos in die Kabine, machte nicht einmal für einen Schweizer Journalisten halt. "Wir spielen im Training immer elf gegen elf", erklärte Favre seine Entscheidung, den Neuzugang nicht zu bringen. "Die Besten" aus diesem Trainingsspiel stelle er auf den Platz. Ob Hazard oder Drmic, das Gladbacher Problem ist momentan nicht nur die fehlende Kompaktheit in der Defensive, sondern auch die Chancenauswertung. "Wir haben zehn Großchancen, Mainz höchstens vier", ärgerte sich Xhaka. "Wenn wir unsere Möglichkeiten nutzen, geht das Spiel anders aus."

Mainz entführte drei Punkte aus Mönchengladbach

So aber entführt Mainz drei Punkte vom Niederrhein und Borussia Mönchengladbach steht vier Tage vor der Champions-League-Auslosung auf dem letzten Tabellenplatz der Bundesliga. Die Situation ist nicht nur für Josip Drmic aktuell akut verbesserungswürdig.

Gladbach verliert erneut

 

David Nienhaus

Kommentare
Funktionen
Fotos und Videos
Gladbach gewinnt 2:0
Bildgalerie
Auswärtssieg
Gladbach siegt  in Unterzahl
Bildgalerie
Gladbach
Gladbach verliert mit 2:4
Bildgalerie
Gladbach
Borussia demontiert FC Bayern
Bildgalerie
Gladbach
article
11019096
Drmic konnte Favre nicht überzeugen - Gladbach-Neuzugang war Bankdrücker gegen Mainz
Drmic konnte Favre nicht überzeugen - Gladbach-Neuzugang war Bankdrücker gegen Mainz
$description$
http://www.derwesten.de/sport/fussball/gladbach/drmic-konnte-favre-nicht-ueberzeugen-gladbach-neuzugang-war-bankdruecker-gegen-mainz-id11019096.html
2015-08-23 21:35
Sport,Fußball,Bundesliga,Borussia Mönchengladbach,Mainz 05
Gladbach