Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Einzelkritik

Die Gladbacher Spieler in der Einzelkritik

SV Werder Bremen v Borussia Moenchengladbach - Bundesliga

Marc-André ter Stegen: Gladbachs Nationaltorwart war nach 90 Minuten wieder vier Mal überwunden worden und schlich mit gesenktem Kopf vom Platz. Weder bei den beiden Treffern nach Standardsituationen, noch bei den anderen beiden Toren konnte ter Stegen den Gegentreffer verhindern. Der Keeper verhinderte eine noch höhere Pleite. Note: 3,5

Tony Jantschke: Der U21-Nationalspieler, der mit dem Erfolgserlebnis der EM-Qualifikation spielte, fing gut an und hatte sowohl Arnautovic als auch Elia im Griff über rechts. Nach einer halben Stunde begann er aber, stark abzubauen. Fehlpässe, falsches Stellungsspiel und Ballverluste häuften sich. Wirkte wie die komplette Defensive überfordert. Note: 5

Martin Stranzl: Der Innenverteidiger ließ sich beim 0:3 von Arnautovic abspeisen, wie ein Jugendspieler. Bis dahin war Stranzl einer der sichereren Abwehrspieler im Trikot der Borussia. Mit guten Aktionen bis zur 30. Minute. Note: 4

Alvaro Dominguez: Der Spanier hatte die meisten Ballkontakte auf Seiten der Borussia - mit 69 aber fast nur halb so viel wie Bremens Bester (de Bruyne mit 118). Der Innenverteidiger wirkte schon in der Anfangsphase unsicher und hatte häufig Probleme mit dem Timing und dem Stellungsspiel. Note: 4

Gladbach
Wieder verloren - Gladbach kann Werder-Fluch nicht beenden

Es bleibt dabei: Borussia Mönchengladbach kann in Bremen nicht gewinnen. Die Favre-Elf unterlag Werder am Samstagabend deutlich mit 0:4 (0:2). Seit mehr als 25 Jahren warten die Fohlen nunmehr auf einen Erfolg an der Weser. Am Samstag blieben sie allerdings chancenlos.

Filip Daems: Der Kapitän der Borussia ließ sich von der Verunsicherung seiner Neben- und Vorderleute anstecken und hatte defensiv große Probleme mit dem agilen Arnautovic (52., 57.). Im Spiel nach vorne hatte der Belgier kaum Ansätze. Konnte seine Mannschaft nicht mitreißen. Note: 5

Havard Nordtveit: Gladbachs Zweikampfstärkster Spieler hätte dem Spiel eine andere Wendung geben können, aber sein Hammer knallte nur an die Latte (28.). Wirkte wach und konzentriert, das änderte sich aber direkt nach dem ersten Gegentor. Spielte einen Katastrophenpass auf seinen Schlussmann (43.) und fehlte beim 0:2 im Mittelfeld. Note: 5

Thorben Marx: Der Routinier war zuletzt der Stabilisator in Borussia Mönchengladbachs Mittelfeld. Davon war in Bremen aber nur eine halbe Stunde etwas zu sehen. Sein Klärungsversuch vor dem 0:1 kam zu spät und danach folgte ein Fehlpass dem anderen. Auch er fehlte vor dem 0:2 im Mittelfeld. Note: 4,5

Lukas Rupp (bis 45.): Machte eine halbe Stunde lang ordentlich Dampf nach vorne und machte auch die weiten Wege zurück in die Defensive. Viel danach in ein Leistungsloch und blieb zur Pause auch aus taktischen Gründen in der Kabine. Note: 5

Granit Xhaka: Der Schweizer Nationalspieler, der in der Heimat seinen Frust freien Lauf ließ, wirkte in Bremen wie ein Fremdkörper. Versuchte immer wieder, Freistöße zu provozieren. Setzte als Offensivmann mit nur zwei Versuchen (18., 53.) zu wenig Akzente. Note: 5

Juan Arango: Nicht nur bei der Borussia, sondern auch bei der Nationalmannschaft Venezuelas schießt Arango Traumtore. In Bremen aber nicht. Der Mittelfeldmann versuchte sich zwei Mal aus der Distanz (28., 57.), aber traf sein Ziel nicht. Ansonsten sehr blass. Note: 5

Luuk de Jong: Man hätte denken können, dass der Knoten beim niederländischen U21-Nationalspieler geplatzt ist nach zwei Treffern in den letzten beiden Spielen. Bei Werder allerdings sah der Holländer kein Land gegen die starke Innenverteidigung der Bremer. Technische Fehler und nur vier Torvorlagen runden eine schwache Leistung ab. Note: 5

Patrick Herrmann (ab 46.): Der Flügelspieler sollte frischen Wind bringen auf der rechten Seite für den ausgepumpten Rupp. Herrmann hatte allerdings einen sehr eingeschränkten Aktionsradius und konnte kaum Glanzpunkte in der Offensive setzen. Note: 5

Branimir Hrgota (ab 62.): Favres Lieblingseinwechselspieler kam für Xhaka in die Partie. Konnte beim Stande von 0:2 aber auch nichts ausrichten. Ohne Note.

Mike Hanke (ab 74.): Der ehemalige Nationalspieler kam in der Schlussphase beim Stand von 0:2 und musste direkt mit ansehen, wie Füllkrug, der mit ihm das Feld betrat direkt traf. Bereitete mit seiner zu kurzen Kopfballvorlage das 0:4 vor. Unglücklich. Ohne Note.

David Nienhaus

  1. Seite 1: Sieben Mal die Note 5 für desolate Gladbacher
    Seite 2: Die Gladbacher Spieler in der Einzelkritik

1 | 2

Facebook
Kommentare
Umfrage
Max Kruse darf nicht bei Stefan Raab pokern. Hat Borussia Mönchengladbach übertrieben reagiert?

Max Kruse darf nicht bei Stefan Raab pokern. Hat Borussia Mönchengladbach übertrieben reagiert?

 
Fotos und Videos
Kramers 40-Meter-Eigentor
Bildgalerie
Abgerutscht
BVB schlägt Gladbach mit 1:0
Bildgalerie
Borussen-Duell
Favres Fohlen auf Rekordkurs
Bildgalerie
Gladbach
Aus dem Ressort
Gladbacher Befürchtung - Wiederholt sich die schwarze Serie?
Analyse
Nach einem furiosen Start kassierte Borussia Mönchengladbach gegen Eintracht Frankfurt noch eine 1:3-Niederlage. Für die Borussia war es die zweite in Folge. Im Vorjahr erlebte die Borussia einen Einbruch, als das Team nach dem 15. Spieltag neun Spiele in Serie nicht gewann. Wiederholt sich die...
Frankfurt schlägt Gladbach - Bayern baut Führung weiter aus
12. Spieltag
Der FC Bayern München wusste am 12. Spieltag seine Tabellenführung weiter auszubauen. Der Guardiola-Elf gelang ein 4:0-Heimsieg gegen 1899 Hoffenheim. Die Konkurrenz patzte: Wolfsburg verlor auf Schalke, Mönchengladbach musste sich gegen Frankfurt geschlagen geben.
Gladbach verbietet Stürmer Max Kruse Poker-Spiel bei Raab
Poker-Kruse
Mit den Poker-Karten kennt sich Gladbachs Stürmer Max Kruse aus: Doch die Künste am Spieltisch wird der Nationalspieler nicht in der TV-Show "TV Total" zeigen können. Manager Max Eberl hat etwas dagegen. Dabei hatte Kruse bei der "World Series of Poker" in Las Vegas knapp 27.000 Euro abgeräumt.
Gladbacher Kramer und Stranzl fraglich - Dahoud fällt aus
Personal
Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach muss vor dem Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt einen Ausfall verkraften. Mahmoud Dahoud muss wegen eines Sehnenteilrisses im Oberschenkel vermutlich bis Ende des Jahres pausieren. Ob Christoph Kramer und Martin Stranzl spielen können, ist noch unklar.
Warum die BVB-Krise Gladbach-Trainer Favre nicht überrascht
Favre
Für Gladbach-Coach Lucien Favre kam die Krise von Borussia Dortmund nicht überraschend. Dass der Vizemeister derzeit am unteren Ende der Bundesligatabelle herumdümpelt, musste irgendwann so kommen, sagt Favre. An schlechter Arbeit beim BVB liege das aber nicht.