Barca-Interesse - Gladbach gibt Christensen nicht her

Starker Gladbacher Innenverteidiger: Hier gewinnt Andreas Christensen ein Kopfballduell gegen Klaas-Jan Huntelaar.
Starker Gladbacher Innenverteidiger: Hier gewinnt Andreas Christensen ein Kopfballduell gegen Klaas-Jan Huntelaar.
Foto: firo Sportphoto / Jürgen Fromme
Was wir bereits wissen
Borussia Mönchengladbachs Innenverteidiger Andreas Christensen ist begehrt: Gegen Frankfurt bestreitet er aber erst sein 23. Bundesliga-Spiel.

Mönchengladbach.. Max Eberl gehört in der Fußball-Bundesliga zu den besonnenen, nachdenklichen Sportdirektoren. Die Nachricht, dass auch der Champions-League-Sieger FC Barcelona ein Auge auf den 19 Jahre alten Innenverteidiger Andreas Christensen geworfen haben soll, entlockte Borussia Mönchengladbachs Manager im Vorfeld des Heimspiels gegen Eintracht Frankfurt (Samstag, 15.30 Uhr, live in unserem Ticker) ein gequältes Lächeln. Trotzdem kommentierte Eberl höflich die entsprechende Frage.

Hazard „Andreas ist ein sehr großes Talent, das wir nicht hergeben müssen“, erklärte Eberl mit Blick auf den Leihvertrag, den der fünfmalige Bundesliga-Meister mit dem FC Chelsea besitzt, „Andreas ist bis Ende Juni 2017 an uns gebunden“. Gleichwohl war an Eberls Mimik zu erkennen, dass er das Barcelona-Interesse zumindest mal in Zweifel zieht. Nahezu inflationär wird der 23-malige spanische Meister genannt, wenn es sich um mögliche Transfers besonders begabter Fußballer auch jüngeren Alters handelt. Aber auch Manchester United und der FC Liverpool sind, natürlich, wieder einmal im Rennen.

Den Dänen Christensen, der bis 2020 an die Blues von der Stamford Bridge vertraglich gebunden ist, sollte das wenig kratzen. Realistisch betrachtet steht gegen die Frankfurter am Samstag nämlich sein erst 23. Bundesliga-Einsatz in der Innenverteidigung ins Haus. Und der wird nicht nur für den Dänen, der in der Regel ohne grobe Fouls sein Tagwerk erstaunlich solide verrichtet, eher schwierig. „Eintracht Frankfurt ist aufgrund des Trainerwechsels eine personelle Wundertüte“, bekräftigt Borussia-Trainer André Schubert, „die Spieler werden sicher ans Limit gehen.“

Kovac-Brüder übernahmen bei Gladbach-Gegner Frankfurt für Veh

Nach der Beurlaubung von Armin Veh stehen die Kovac-Brüder verantwortlich an der Seitenlinie, um den Tabellendrittletzten vor dem drohenden Abstieg zu retten. Der langjährige Bundesligaspieler Niko Kovac, bis September 2015 Nationaltrainer Kroatiens, ist Cheftrainer, sein Bruder Robert ist als Co-Trainer bei der Eintracht am Start.