Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Kommentar

Auch Gladbachs Borussen wollen lieber "schwere Beine"

15.02.2013 | 17:35 Uhr
Roel Brouwers bei der Kopfarbeit – anschließend hatte der Mönchengladbacher schwere Beine. Foto: dpa

Mönchengladbach.  Die Gladbacher Klagen über die Terminhetze zwischen Europa League und Bundesliga sind unberechtigt. Es können einfach nicht alle vier Bundesliga-Klubs nach ihrem Euro-Einsatz am Sonntag spielen. Daran können auch die Planer nichts ändern. Ein Kommentar.

Der Mönchengladbacher Roel Brouwers hat auf die Frage, was er denn aus der Europa-League-Partie gegen Lazio Rom in das Bundesligaspiel gegen Hamburg mitnehmen würde, geantwortet: schwere Beine. Und das war nicht nur pfiffig, das wird sicher auch nicht ganz falsch sein. Wer am Donnerstagabend einen schweren Kampf im internationalen Ring bestreiten muss, der ist am folgenden Samstagnachmittag eben gewöhnlich nicht so fit wie jemand, der stattdessen die Couch beehrt.

Gladbach braucht sich nicht über das Samstagspiel beschweren

Ein Kommentar von Frank Lamers.

Weil auch Borussen-Trainer Lucien Favre und Sportdirektor Max Eberl sich nicht erfreut darüber gezeigt haben, dass ihre Mannschaft  streng nach Spielplan bereits am Samstag wieder Rasenkontakt aufzunehmen hat, könnte nun erneut eine große Diskussion über Terminansetzungen geführt werden. Das aber lohnt sich einfach nicht. Gladbach, Hannover, Stuttgart, Leverkusen waren im Einsatz. Hannover und Stuttgart dürfen einen Tag später antreten. Was hätten die Planer tun sollen? Vier Begegnungen für den Sonntag anberaumen? Das mächtig zahlende Fernsehen und all die Fans, die ihre Wochenenden wahrscheinlich lang und sauber verplant haben, vor die Köpfe stoßen?

3:3-Torfestival in Mönchengladbach

Bundesliga-Klubs möchten trotz Anstrengung selbst gern im Wettbewerb bleiben

Genau. Weil aber das deutsche Quartett nicht einen Hinrundensieg hinbekommen hat, gilt nur vorerst noch das „Bitter, aber wir müssen da durch“-Motto. Demnächst wird es dann wohl ersetzt durch: „Bitter, wir wären doch so gern noch dabei“.

 

Frank Lamers



Kommentare
Aus dem Ressort
Gladbach träumt vorm Duell mit den Bayern von alten Zeiten
Gipfeltreffen
Borussia Mönchengladbach und der FC Bayern München beherrschten in den 1970ern die Bundesliga. Gemeinsam kamen sie auf acht Deutsche Meisterschaften. Das Spitzenspiel am Sonntag ist der 100. Vergleich der beiden Traditionsvereine. Favre: „Wir müssen keine Angst vor Bayern haben.“
Langer Weg zurück - Gladbach darf von Königsklasse träumen
Kommentar
In den 1970-er Jahren war es der Normalfall, heute ist es fast schon eine Sensation: Mit Mönchengladbach und Bayern treffen der Bundesliga-Zweite und der Tabellenführer aufeinander. Für die Gladbacher ein weiterer Schritt auf dem Weg zurück zu den Großen des deutschen Fußballs. Ein Kommentar.
Gladbach lässt gegen Limassol Traoré von der Leine
Matchwinner
Schon früh in der Partie deutete sich an, dass Ibrahima Traoré einen guten Tag erwischt hatte. Der Flügelspieler erledigte Apollon Limassol in der Europa League fast im Alleingang und erzielte zwei Treffer und eine Vorlage für Borussia Mönchengladbach.
Bayern verliert in Gladbach - Hrgota: Warum nicht?
Kurzinterview
Branimir Hrgota ist ein cooler Typ. Der schwedische Nationalspieler in Diensten von Borussia Mönchengladbach war stark gegen Limassol in der Europa League. Jetzt aber blickt er in Richtung Bayern München und sagt: "Die werden auch mal verlieren."
Gladbach mit erstem Sieg im Europapokal - 5:0 gegen Limassol
Europa League
Borussia Mönchengladbach feiert den ersten Sieg in der Gruppenphase der Europa League. Gegen Apollon Limassol aus Zypern gewann die Fohlen-Elf um den überragenden Ibrahima Traore mit 5:0. Nun ist die Mannschaft von Trainer Lucien Favre bereit für das Gipfeltreffen mit dem FC Bayern München.
Umfrage
Zweiter nach acht Spielen, der BVB schwächelt - Ist Mönchengladbach Bayern-Herausforderer Nummer eins?

Zweiter nach acht Spielen, der BVB schwächelt - Ist Mönchengladbach Bayern-Herausforderer Nummer eins?