Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Kommentar

Auch Gladbachs Borussen wollen lieber "schwere Beine"

15.02.2013 | 17:35 Uhr
Roel Brouwers bei der Kopfarbeit – anschließend hatte der Mönchengladbacher schwere Beine. Foto: dpa

Mönchengladbach.  Die Gladbacher Klagen über die Terminhetze zwischen Europa League und Bundesliga sind unberechtigt. Es können einfach nicht alle vier Bundesliga-Klubs nach ihrem Euro-Einsatz am Sonntag spielen. Daran können auch die Planer nichts ändern. Ein Kommentar.

Der Mönchengladbacher Roel Brouwers hat auf die Frage, was er denn aus der Europa-League-Partie gegen Lazio Rom in das Bundesligaspiel gegen Hamburg mitnehmen würde, geantwortet: schwere Beine. Und das war nicht nur pfiffig, das wird sicher auch nicht ganz falsch sein. Wer am Donnerstagabend einen schweren Kampf im internationalen Ring bestreiten muss, der ist am folgenden Samstagnachmittag eben gewöhnlich nicht so fit wie jemand, der stattdessen die Couch beehrt.

Gladbach braucht sich nicht über das Samstagspiel beschweren

Ein Kommentar von Frank Lamers.

Weil auch Borussen-Trainer Lucien Favre und Sportdirektor Max Eberl sich nicht erfreut darüber gezeigt haben, dass ihre Mannschaft  streng nach Spielplan bereits am Samstag wieder Rasenkontakt aufzunehmen hat, könnte nun erneut eine große Diskussion über Terminansetzungen geführt werden. Das aber lohnt sich einfach nicht. Gladbach, Hannover, Stuttgart, Leverkusen waren im Einsatz. Hannover und Stuttgart dürfen einen Tag später antreten. Was hätten die Planer tun sollen? Vier Begegnungen für den Sonntag anberaumen? Das mächtig zahlende Fernsehen und all die Fans, die ihre Wochenenden wahrscheinlich lang und sauber verplant haben, vor die Köpfe stoßen?

3:3-Torfestival in Mönchengladbach

Bundesliga-Klubs möchten trotz Anstrengung selbst gern im Wettbewerb bleiben

Genau. Weil aber das deutsche Quartett nicht einen Hinrundensieg hinbekommen hat, gilt nur vorerst noch das „Bitter, aber wir müssen da durch“-Motto. Demnächst wird es dann wohl ersetzt durch: „Bitter, wir wären doch so gern noch dabei“.

 

Frank Lamers


Kommentare
Aus dem Ressort
Gladbach bestätigt Traoré-Transfer - Vertrag bis 2018
Traoré
Borussia Mönchengladbach hat Ibrahima Traoré vom VfB Stuttgart verpflichtet. Das bestätigte der Fußball-Bundesligist am Montagvormittag auf Twitter. Der guineische Nationalspieler mit französischen Wurzeln erhält am Niederrhein einen Vertrag bis 2018.
Lucien Favre kritisiert Pfiffe einiger Gladbach-Fans
Pfiffe
Mit einem deutlichen Satz in Richtung einiger pfeifender Gladbach-Anhänger machte sich Borussia Mönchengladbachs Trainer Lucie Favre nach dem 1:1 gegen Stuttgart Luft.
Arango rettet Gladbach glücklichen Punkt gegen Stuttgart
30. Spieltag
Borussia Mönchengladbach muss im Kopf-an-Kopf-Rennen um Europa einen kleinen Rückschlag hinnehmen. 1:1-Unentschieden hieß es am 30. Spieltag der Fußball-Bundesliga gegen stark spielende Stuttgarter, die bis kurz vor Schluss den Sieg in der Hand hielten.
Keeper ter Stegen hielt Gladbach gegen Stuttgart im Spiel
Ter Stegen
Borussia Mönchengladbachs Juan Arango feierte seinen ersten Kopfballtreffer in der Fußball-Bundesliga. Mit dem 1:1 gegen den VfB Stuttgart wurde er zum Matchwinner - neben Schlussmann Marc-André ter Stegen, der seinen Klub im Rennen hielt.
Gladbach offenbar vor Verpflichtung von Stuttgarts Traoré
Neuzugang
Ibrahima Traoré spielte noch einmal persönlich bei Borussia Mönchengladbach vor und holte mit seinem VfB Stuttgart einen Punkt in Mönchengladbach. In der kommenden Saison wird der 25-Jährige wohl das Trikot mit der Raute tragen.
Umfrage
Gladbach verpflichtet Sommer, Hahn, Traoré und Johnson - Gibt's noch weitere Baustellen?

Gladbach verpflichtet Sommer, Hahn, Traoré und Johnson - Gibt's noch weitere Baustellen?

 
Fotos und Videos
Gladbach jubelt in Nürnberg
Bildgalerie
Gladbach
Gladbach besiegt HSV
Bildgalerie
Gladbach