Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Gewalt

Anklage nach Hooligan-Attacke auf Gladbach-Fanbus erhoben

14.01.2013 | 16:02 Uhr
Anklage nach Hooligan-Attacke auf Gladbach-Fanbus erhoben
Die mutmaßlichen Täter sollen der Kölner Gruppierung "Wilde Horde" angehören.Foto: imago

Aachen/Berlin.  Nach der Attacke von Kölner Ultras auf einen Fanbus des Erzrivalen Borussia Mönchengladbach im März 2012 hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen drei Tatverdächtige erhoben. Die mutmaßlichen Täter sollen der Gruppierung "Wilde Horde" angehören.

Zehn Monate nach der Attacke von Kölner Ultras auf einen Fanbus des Erzrivalen Mönchengladbach hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen drei Tatverdächtige erhoben. Zwei von ihnen sollen mit einem oder mehreren Autos den Bus Anfang März von der A 3 auf die Raststätte Siegburg-Ost abgedrängt haben. Der dritte Angeklagte soll den Bus mit zahlreichen anderen Beteiligten angegriffen haben, unter anderem mit Eisenstangen, Schlagstöcken, Ketten und Steinen, teilte ein Sprecher des Kölner Landgerichts am Montag fest. Das Magazin "Focus" hatte berichtet.

Hooligans
Hooligans aus Köln attackieren Bus mit Gladbach-Fans

Vermummte Hooligans haben einen Kleinbus mit Gladbach-Fans angegriffen. Bei dem Überfall versuchten die Kölner sogar, das Gefährt der Gladbacher auf der Autobahn auszubremsen. Die Polizei spricht von massiven Übergriffen.

Zwei Beschuldigte seien wegen Nötigung angeklagt, dem dritten Beschuldigten werde schwerer Landfriedensbruch vorgeworfen. Als es dem Busfahrer gelang, wegzufahren, hätten einige Kölner noch die Verfolgung aufgenommen, sagte Gerichtssprecher Dirk Eßer. Die mutmaßlichen Täter sollen der Gruppierung "Wilde Horde" angehören, der als Konsequenz des Angriffs durch den 1. FC Köln der Fan-Status entzogen wurde. Die Angeklagten befänden sich auf freiem Fuß.

Ermittlungen gegen 28 Tatverdächtige

Die Polizei hatte ursprünglich gegen 28 Tatverdächtige ermittelt. Nach "Focus"-Informationen soll die Ultra-Gruppe ihre Mitglieder zu absolutem Schweigen verpflichtet haben. (dpa)



Kommentare
15.01.2013
01:08
Anklage nach Hooligan-Attacke auf Gladbach-Fanbus erhoben
von panikmacher | #1

"Chronisch unheilbare Vollpfosten" würde da eher passen, bei "Wilde Horde" war ein sechsjähriger Pfadfinder bestimmt Namensgeber, da den erwachsenen Mitgliedern der "Gang" mangels IQ einfach nichts einfallen wollte.............

p.s: Auch ich war einmal leidenschaftlicher Pfadfinder

Aus dem Ressort
Gewinnen Sie Karten für Gladbach gegen Hertha
Verlosung
Nach der ersten Heimniederlage der Saison will es Borussia Mönchengladbach im nächsten Spiel vor eigenen Fans wieder besser machen. Seien Sie im Borussia-Park dabei und gewinnen Sie mit unserer App "Mit Picke" Tickets für die Partie gegen den Hauptstadtklub Hertha BSC. Wir wünschen viel Glück.
Gladbacher Befürchtung - Wiederholt sich die schwarze Serie?
Analyse
Nach einem furiosen Start kassierte Borussia Mönchengladbach gegen Eintracht Frankfurt noch eine 1:3-Niederlage. Für die Borussia war es die zweite in Folge. Im Vorjahr erlebte die Borussia einen Einbruch, als das Team nach dem 15. Spieltag neun Spiele in Serie nicht gewann. Wiederholt sich die...
Frankfurt schlägt Gladbach - Bayern baut Führung weiter aus
12. Spieltag
Der FC Bayern München wusste am 12. Spieltag seine Tabellenführung weiter auszubauen. Der Guardiola-Elf gelang ein 4:0-Heimsieg gegen 1899 Hoffenheim. Die Konkurrenz patzte: Wolfsburg verlor auf Schalke, Mönchengladbach musste sich gegen Frankfurt geschlagen geben.
Gladbach verbietet Stürmer Max Kruse Poker-Spiel bei Raab
Poker-Kruse
Mit den Poker-Karten kennt sich Gladbachs Stürmer Max Kruse aus: Doch die Künste am Spieltisch wird der Nationalspieler nicht in der TV-Show "TV Total" zeigen können. Manager Max Eberl hat etwas dagegen. Dabei hatte Kruse bei der "World Series of Poker" in Las Vegas knapp 27.000 Euro abgeräumt.
Gladbacher Kramer und Stranzl fraglich - Dahoud fällt aus
Personal
Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach muss vor dem Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt einen Ausfall verkraften. Mahmoud Dahoud muss wegen eines Sehnenteilrisses im Oberschenkel vermutlich bis Ende des Jahres pausieren. Ob Christoph Kramer und Martin Stranzl spielen können, ist noch unklar.
Umfrage
Max Kruse darf nicht bei Stefan Raab pokern. Hat Borussia Mönchengladbach übertrieben reagiert?

Max Kruse darf nicht bei Stefan Raab pokern. Hat Borussia Mönchengladbach übertrieben reagiert?

 
Fotos und Videos
Kramers 40-Meter-Eigentor
Bildgalerie
Abgerutscht
BVB schlägt Gladbach mit 1:0
Bildgalerie
Borussen-Duell
Favres Fohlen auf Rekordkurs
Bildgalerie
Gladbach