Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Fußball

Gervinho fehlt Arsenal gegen Schalke

01.11.2012 | 12:54 Uhr

Der englische Spitzenklub FC Arsenal muss im Champions-League-Duell mit dem Fußball-Bundeslisten Schalke 04 am kommenden Dienstag auf seinen Stürmer Gervinho verzichten.

London (SID) - Der englische Spitzenklub FC Arsenal muss im Champions-League-Duell mit dem Fußball-Bundeslisten Schalke 04 am kommenden Dienstag (6. November) auf seinen Stürmer Gervinho verzichten. "Er fällt für drei Wochen aus", sagte Teammanager Arsène Wenger. Gervinho, Teamkollege der deutschen Nationalspieler Lukas Podolski und Per Mertesacker, hatte sich beim 1:0-Erfolg der Gunners in der Premier League gegen die Queens Park Rangers am Knöchel verletzt. Der Nationalspieler der Elfenbeinküste traf in der laufenden Saison bisher dreimal.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

 
Aus dem Ressort
Neonazis stören Fußball-Spiel gegen israelische Mannschaft
Antisemitismus
14 Neonazis aus dem Umfeld der Partei "Die Rechte" haben am Dienstag ein Freundschaftsspiel zwischen der U19 aus Dortmunds Partnerstadt Netanya und einer Lütgendortmunder Stadtteilauswahl gestört. Aber sie hatten die Rechnung ohne den Veranstalter gemacht.
Löw bleibt Bundestrainer - "Motiviert wie am ersten Tag"
Fußball
Joachim Löw hat auch nach dem Triumph von Rio de Janeiro nicht genug und will mit den deutschen WM-Helden in zwei Jahren auch den EM-Titel feiern.
Lahm: Rücktritt aus dem DFB-Team stand seit 2013 fest
Fußball
Philipp Lahm hat bereits im Herbst 2013 beschlossen, nach der Weltmeisterschaft in Brasilien als Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft aufzuhören.
Dnjepropetrowsk gegen Kopenhagen nach Kiew verlegt
Fußball
Wegen des Konfliktes in der Ostukraine ist das Champions-League-Qualifikationsspiel zwischen Dnjepr Dnjepropetrowsk und dem FC Kopenhagen nach Kiew verlegt worden.
Kosten der Risikospiele: Kein Rückhalt aus Bundesländern
Fußball
Die Sorge von Ligapräsident Reinhard Rauball vor einem "Flickenteppich" im deutschen Fußball in der brisanten Sicherheitsthematik ist unbegründet - Bremens Politiker stehen mit ihrem Vorstoß zur Bezahlung von Polizeieinsätzen bei Risikospielen durch die Bundesliga-Clubs alleine da.