Kommentar

Warum Elfmeterschießen keine Lotterie ist

Mit Beginn der K.o.-Phase wird die Spannung bei der WM wieder durch Elfmeterschießen auf die Spitze getrieben. Für die Schützen eher eine Strafe, für die Zuschauer Nervenkitzel pur. Was diese Art „Tiebreak“ definitiv nicht ist: ein Glücksspiel. Ein Kommentar

Essen.. Schiedsrichter Robert Schaut blickte ebenso ungläubig auf den Boden wie die ihn umringenden Spieler, die nach dem Wiederholungsspiel im Viertelfinale des Landesmeister-Cups gebannt auf die Losentscheidung warteten. Die Münze, die der Belgier an diesem verregneten Abend des 24. März 1965 in Rotterdam hochgeworfen hatte, war hochkant im morastigen Untergrund stecken geblieben. Ganz so, als wollte das Schicksal eine solche Entscheidung per Los nicht. Im zweiten Versuch schließlich landete die Münze mit der roten Seite nach oben auf dem Rasen – und der FC Liverpool jubelte.

Damit keine Mannschaft mehr das bittere Los des ausgeschiedenen 1. FC Köln teilen musste, wurde fünf Jahre später das Elfmeterschießen eingeführt. Für die Fans der ultimative Nervenkitzel, für die direkt Beteiligten der blanke Horror. Wenn heute über diesen „Tiebreak“ des Fußballs gesprochen wird, ist merkwürdigerweise immer von „Elfmeter-Lotterie“ oder „Elfmeter-Roulette“ die Rede. Wo doch gerade das Zufallsprinzip durch diese Regel ausgeschaltet wurde.

Kein Glücksspiel

Tatsächlich ist das Elfmeterschießen alles andere als ein Glücksspiel. Klar, Glück spielt dabei eine Rolle, aber das tut es auch während der Spielzeit. Entscheidend bleibt, dass jede Mannschaft ihr Schicksal selbst in der Hand hat. Mehr noch: Auch die Schiedsrichter, die schon mal bei Abseits- oder Foul-Pfiffen falsch liegen, können diesen Wettstreit so gut wie nicht beeinflussen. Den Ausschlag geben allein Qualität und die Nervenstärke des Schützen. Erst wenn dieser versagt, kommt der Torwart ins Spiel. Die viel zitierte „Angst des Tormanns beim Elfmeter“ gibt es nur in der Literatur (Peter Handtke). Kann doch der Keeper bei diesem Mann-gegen-Mann-Duell nur gewinnen, während der Schütze alles zu verlieren hat.

Nebenbei: Schon im Sinne eines echten Fußball-Dramas ist das Elfmeterschießen dem Losentscheid vorzuziehen. Münzen taugen eher nicht für Heldengeschichten, auch nicht für tragische. Es sei denn, eine bleibt im Rasen stecken ...