Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Nationalmannschaft

Für Schweinsteiger und Löw ist das 4:4 „unerklärlich“

16.10.2012 | 22:57 Uhr
Bastian Schweinsteiger nach dem Abpfiff: Die Nationalmannschaft hat eine Vier-Tore-Führung verspielt.Foto: dapd

Berlin.  Die deutsche Nationalmannschaft verspielt im EM-Qualifikationsspiel gegen Schweden eine Vier-Tore-Führung und muss sich mit einem Punkt begnügen. Toni Kroos sagt, die Deutschen hätten die Warnung nicht verstanden. Für Kapitän Lahm "ist was schief gelaufen".

Kommentar
Unglaubliches 4:4 wird Löw in den Winter begleiten

Nach dem 6:1-Hurrasieg in Irland verspielte die Nationalmannschaft in der WM-Qualifikation eine 4:0-Führung gegen Schweden. Kein irisches Hoch, sondern ein nordisches Tief wird Bundestrainer Joachim Löw also in den Winter begleiten. Ein Kommentar.

Bundestrainer Joachim Löw: "Ganz ehrlich, kurz nach dem Spiel finde ich keine Erklärung. Einen 4:0-Vorsprung aus der Hand zu geben, ist normalerweise nicht möglich. In der Kabine herrscht Totenstille. Alle liegen auf den Bänken oder der Massagebank und sind total sprachlos. 60 Minuten waren absolut hervorragend, wir haben alles im Griff gehabt. Dass wir uns so aus dem Rhythmus bringen lassen, habe ich nicht erwartet. Wahrscheinlich begann das Problem irgendwo im Kopf. Wir sind jetzt wahnsinnig enttäuscht, aber auch das wird uns nicht aus der Bahn werfen. Das ist vielleicht ein Spiel, wo man für alle Zeiten etwas lernen kann."

Kapitän Philipp Lahm: "Wenn man 4:0 führt und es geht 4:4 aus, dann ist was schief gelaufen. Nach zwei Toren ist alles zusammengebrochen, das darf einer Spitzenmannschaft nicht passieren. Anscheinend haben wir es nach dem 4:0 abgehakt. Aber wir haben unkonzentriert gespielt, Fehler gemacht, waren nicht mehr i n der Ordnung, dann kassiert man gegen Schweden auf einmal vier Tore."

Toni Kroos: "Das ist ehrlich gesagt schwierig zu erklären. Da sieht man, was passieren kann, wenn es scheinbar entschieden ist und man einen Schritt weniger macht. Schweden hat gekämpft, das 4:1 und 4:2 hätte Warnung genug sein können, aber wir haben den Schalter nicht mehr umlegen können. 60 Minuten hat alles geklappt, dann denkt man, es geht von alleine. Das war der Fehler, das darf uns nicht passieren."

Absturz der DFB-Elf

Bastian Schweinsteiger: "Natürlich ist das unerklärlich. So etwas habe ich noch nie erlebt. Es darf nie im Leben passieren, dass wir nach 4:0 noch Punkte hergeben. Es ist darauf zurückzuführen, dass jeder sich zu sicher gefühlt und einen Schritt weniger gemacht hat. Wenn man das zusammennimmt, kann man auch gegen Schweden noch Gegentore kassieren. Ob die Diskussionen nun wieder losgehen, ist mir ehrlich gesagt egal." (sid)



Kommentare
17.10.2012
22:06
Für Schweinsteiger und Löw ist das 4:4 „unerklärlich“
von 1955 | #20

Wenn bei einem so wichtigen Spiel der Trainer Loew beim Spielstand 4:2 statt einem Abwehrspieler einen Stürmer Podolski bringt, zeigt das einwandfrei, dass er keine Ahnung hat!
Herr Loew wird niemals einen Titel holen, er ist unfähig !
Wielange will Herr Niersbach vom DFB noch zuschauen, sind die Herren dort blind?

17.10.2012
16:01
Dumm wie Hedgefonds!
von KamSahSiegteTraurig | #19

Tja, bei so viel Dummheit kann man nur sagen: Die Deutschen hatten zu keiner Zeit das Spiel im Griff gehabt, sondern die Schweden waren am Anfang planlos. Die Schweden haben 60 Minuten "Alter Schwede" gesagt und haben dann mit Plan gespielt. Nicht mehr, aber auch nicht weniger war es gewesen.
Es macht überhaupt keinen Spaß mehr, den deutschen, dummen Hedgefonds Zeit zu widmen, es ist lediglich eine Blase, die aus überteuerten wie habgierigen Transferleistungen nur noch platzen kann. Das haben die Schwedener mir mal wieder klar gemacht. Danke hierfür.

17.10.2012
15:24
Für Schweinsteiger und Löw ist das 4:4 „unerklärlich“
von Querdenker79 | #18

Wenn dem wirklich so ist, dann sollte Herr Löw umgehend zurücktreten, denn dann ist er fehl am Platz. Das hätte er nach dem erneuten Fiasko bei der EM sowieso tun sollen.

Man hat gesehen, dass er nicht Willens ist eine Mannschaft mit Biss auf das Feld zu stellen, in der auch 1-2 Beisser sind. Wir sterben einmal mehr in Schönspielerei und die Defensivarbeit unter Löw ist leider katastrophal. Gegen Spanien kann man nicht 4-5 Tore schießen.

1 Antwort
Für Schweinsteiger und Löw ist das 4:4 „unerklärlich“
von meinemeinungdazu | #18-1

Löw sollte die Abwehr mit einigen U-21-Spielern nachrüsten. Die gehen wenigstens zur Sache.

17.10.2012
15:24
Für Schweinsteiger und Löw ist das 4:4 „unerklärlich“
von unwitz | #17

Spätestens nach dem 4:2 hätte man sich dazu durchringen müssen, das Spiel irgendwie über die Runden zu bringen. Eine zusätzliche Defensivkraft wäre richtig gewesen, stattdessen wird drei Minuten vor dem Schluss noch Podolski eingewechselt. Unverständlich.

Das Problem: Wenn Löw genau dies getan hätte, dann würde man ihm heute die ängstliche und unattraktive Spielweise vorwerfen. Hier muss "Fußball-Deutschland" auch einmal seine eigenen hohen Ansprüche überdenken.

Ich vertrete schon länger die Meinung, dass das Spiel der deutschen 11 zu offensiv ausgerichtet ist. Löw sollte schleunigst am Defensivverhalten der gesamten Mannschaft arbeiten.

2 Antworten
Für Schweinsteiger und Löw ist das 4:4 „unerklärlich“
von halunke | #17-1

Recht hast Du, vor allem, dass man die Ansprüche überdenken muss.
Allerdings sehe ich bei den letzten beiden Toren der Schweden keine Überheblichkeit mehr, sondern Angst. Es kann doch nicht sein, dass wir derart den Faden verlieren. Aber diese Angst vorm Gegner hat man schon bei den letzten beiden Halbfinalen gesehen. Von den so Hochgelobten, wie Schweini oder Lahm, oder einem Kroos, der einen Stammplatz einfordert kann ich mehr erwarten.

Für Schweinsteiger und Löw ist das 4:4 „unerklärlich“
von meinemeinungdazu | #17-2

Solange Interwiews und Bücher schreiben wichtiger sind, kann es nicht gutgehen. Siehe Lahm. Wo ist seit längerer Zeit die Leistung geblieben??? Und in der Schlussminute Freistoß für Deutschland: Man spielt rückwärts und fädelt den Ausgleich ein. Wie stümperhaft. Das passiert nicht in der Kreisliga.

17.10.2012
15:09
Für Schweinsteiger und Löw ist das 4:4 „unerklärlich“
von zizero | #16

Wieso ist ÜBERHEBLICHKEIT unerklärlich ?

" HOCHMUT KOMMT VOR DEM FALL " !

Und unser "Bundes-Löwi" meint weiterhin :
" Das wird uns nicht aus der Bahn werfen ".

Jogi bleibt also genauso selbstgefällig, selbstverliebt, überheblich und aufgeblasen wie vorher. Es grenzt schon an Arroganz und Größenwahn !
Wie lange noch.....?

17.10.2012
15:08
Warum darf man den Bundestrainer nicht kritisieren?
von jokel | #15

Weil dann an zu heulen fängt......
Ein zu großer Anteil an dem TrippelVize und keine nachhaltige Ansprache an die Manschaft. Manche sind dafür geflogen.....

17.10.2012
14:37
Für Schweinsteiger und Löw ist das 4:4 „unerklärlich“
von lass_mal_laufen | #14

Was ist diesen Balltretern denn unerklärlich. Mit welchem Selbstbild betrachtet sich diese "international" so erfahrene Truppe von Primadonnen eigentlich? Die gesamte "Finale Dahoam" bande kriegt doch nichts auf die Kette, wird aber als "international" ach so erfahren verkauft. Habe ich gestern wieder gesehen. Und der Rest der sog. DFB 11 besteht aus internationalen Reservebankabsitzer (Özil) sowie Bübchen (die derweilen allerdings recht gut spielen (Reus und Götze)). Der Rest der Bande ist nicht einmal erwähnenswert.
Nur mal so zu euerem Verständnis: Der letzte, internationale Erfolg ist bereits 16 Jahre her. Da sind euere Idole Europameister geworden.
Der richtig große Erfolg ist bereis 22 Jahre alt (WM 1990). Das waren die Idole euerer Väter. ;-)
Also worauf genau ist die Meinung begründet, Schweden kann die Deutschen nicht "besiegen"? ;-)

1 Antwort
14
von REWE61 | #14-1

????

17.10.2012
14:31
@Tolli
von darkblu2006 | #13

Ich werde mich nicht jetzt hinstellen und über Löw herziehen ,aber ganz ehrlich diese beiden Fragen muß er sich gefallen lassen .Zwei grobe Patzer die schwer an die Aufstellung gegen Italien erinnern .

17.10.2012
14:19
Für Schweinsteiger und Löw ist das 4:4 „unerklärlich“
von RWE-Kalli | #12

Einfach nur peinlich!!!!!!!!!!!!!!

17.10.2012
14:07
Für Schweinsteiger und Löw ist das 4:4 „unerklärlich“
von Tolli | #11

Für mich ist unerklärlich wieso in der 88.Minute der zweikampfschwache Podolski eingewechselt wird wo ein defensiver Mann sicher mehr gebracht hätte.
Ebenso unerklärlich ist es das man keine dritte Auswechslung vorgenommen hat um nochmal zeit zu schinden und den Spielfluss zu unterbrechen.

1 Antwort
Für Schweinsteiger und Löw ist das 4:4 „unerklärlich“
von meinemeinungdazu | #11-1

Richtig. Löw kann nicht richtig wechseln. Auf den Außenverteidigerpositionen musste etwas geändert werden. Ebenso Badstuber hätte gehen müssen. Podolski war da fehl am Platz. Das Manko dieser Mannschaft bleibt die Abwehr mit vielen Gegentoren. Das Länderspiel in der Schweiz hätte der Grund für Änderungen sein müssen.

Aus dem Ressort
Gladbach fürchtet gegen Villarreal keinen Einbruch
Fußball
Nach zwei Niederlagen in der Bundesliga will bei Borussia Mönchengladbach von einem Leistungsknick zur kalten Jahreszeit wie in der letzten Saison niemand etwas wissen.
VfL Bochum bangt um Luthes Einsatz - Tasaka ist wohl dabei
Personal
Noch kann Peter Neururer nicht sicher sagen, auf welche Elf er am Samstag beim Spitzenreiter FC Ingolstadt bauen kann. Fragezeichen sieht der Trainer des VfL Bochum hinter Torwart Andreas Luthe und Michael Gregoritsch. Yusuke Tasaka sendete hingegen positive Signale.
Wolfsburgs Kampf ums Europa-League-Weiterkommen
Fußball
Der VfL Wolfsburg kämpft gegen seinen England-Fluch. Um am Donnerstag gegen den FC Everton das angepeilte vorzeitige Weiterkommen in der Europa League perfekt zu machen, muss für das Team von Trainer Dieter Hecking dringend wieder ein Sieg gegen einen Premier-League-Club her.
Fortunas Lambertz spielt wie ein Schatten seiner selbst
Lambertz
Fortuna Düsseldorfs Mittelfeldspieler Andreas Lambertz rennt seiner Form vergangener Tage hinterher. Zwar bot er bei seinem Startelf-Comeback in der 2. Bundesliga beim 1:0 gegen 1860 München eine gute Leistung, sein Auftritt beim schwachen Remis gegen Fürth taugte aber nicht zur Eigenwerbung.
"Die Null muss stehen" - Perthel legt Fokus auf VfL-Abwehr
Perthel
Timo Perthel zeigt sich dieser Tage guter Dinge. Der Linksverteidiger des VfL Bochum hat seine Erkältung überwunden und ist glücklich beim Rückblick auf den letzten Spieltag. Ein Gespräch über das Bochumer Auf und Ab, seine Vorlagen und sein Foul gegen Aalen: „Das war bestimmt keine Absicht.“
Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen