Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Fußball

Früherer Augsburger Drobny stirbt mit 32 Jahren

28.12.2012 | 17:07 Uhr
Funktionen

Der frühere Augsburger Fußball-Profi Vaclav Drobny ist in seiner Heimat Tschechien bei einem tragischen Unfall mit dem Schlitten ums Leben gekommen.

Spindlermühle (SID) - Der frühere Augsburger Fußball-Profi Vaclav Drobny ist in seiner Heimat Tschechien bei einem tragischen Unfall ums Leben gekommen. Der 32 Jahre alte Ex-Nationalspieler prallte beim Schlittenfahren im Wintersportort Spindlermühle gegen einen Baum und erlag zwei Stunden später im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen.

"Leider ist es wahr. Es ist eine große Tragödie", sagte ein Freund Drobnys dem Internetportal isport.cz. Der Innenverteidiger hatte in der Saison 2007/08 15 Zweitligaspiele für den FC Augsburg bestritten und dabei ein Tor erzielt. Für Tschechiens Nationalmannschaft kam er 2004 unter Karel Brückner zu zwei Einsätzen. 2011 beendete Drobny mit nur 30 Jahren seine Karriere und war zuletzt als TV-Experte im tschechischen Fernsehen tätig.

sid

Kommentare
Aus dem Ressort
Bollys später Schuss ins Fortuna-Glück
Analyse
In der 89. Minute schoss der Joker Fortuna Düsseldorf zu einem 1:0-Erfolg über Union Berlin und bescherte seinem Team eine versöhnliche Winterpause.
Bayern-Sieg zum Jahresausklang - 2:1 beim FSV Mainz
Fußball
Mainz (dpa) - Der FC Bayern München hat die Hinrunde der Fußball-Bundesliga dank Arjen Robben mit einem Last-Minute-Sieg abgeschlossen. Der...
Ultimatum an Katar - Fifa veröffentlicht doch Garcia-Bericht
Garcia-Report
Der ehemalige Fifa-Chefermittler Michael Garcia zweifelte an der Korrektheit der WM-Vergaben an Katar und Russland. Sein Bericht wird nun öffentlich.
Robben-Tor besorgt Bayern Last-Minute-Sieg in Mainz
Bundesliga
Tabellenführer Bayern München verabschiedet sich mit einem Sieg in die Winterpause. Arjen Robben erzielte kurz vor Schluss das entscheidende 2:1.
Der SC Paderborn lässt sich keine Krise andichten
Bundesliga
Sie haben seit sechs Spielen nicht mehr gewonnen und nur drei Punkte geholt, doch die Bosse des Bundesligisten SC Paderborn brechen nicht in Panik aus