Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Fußball

Frings in der MLS beim Gehalt auf Rang fünf

29.05.2012 | 13:04 Uhr

Torsten Frings ist in der nordamerikanischen Profiliga MLS der Spieler mit dem fünfthöchsten Gehalt. Er bekommt beim FC Toronto in diesem Jahr umgerechnet 1,92 Millionen Euro.

Toronto (SID) - Torsten Frings ist in der nordamerikanischen Fußball-Profiliga Major League Soccer (MLS) der Spieler mit dem fünfthöchsten Gehalt. Der ehemalige deutsche Nationalspieler wird beim FC Toronto in diesem Jahr mit 2.413.666 Millionen Dollar (umgerechnet derzeit 1,92 Millionen Euro) entlohnt. Frings ist ein sogenannter "designated player": Jeder MLS-Klub darf bis zu drei Spieler verpflichten, deren Gehalt nicht in die stark limitierte Obergrenze für den gesamten Kader eingerechnet wird.

Die drei weiteren deutschen Spieler in der MLS fallen nicht unter die "designated player"-Regel. Der ehemalige Nationalspieler Arne Friedrich, der nach langer Verletzungspause bei Chicago Fire einen Neuanfang wagt, kassiert 230.833 Dollar (184.000 Euro) für die Saison 2012. Der von 1899 Hoffenheim an Philadelphia Union ausgeliehene Kai Herdling kommt auf 94.002 Dollar (75.100 Euro), der beim FC St. Pauli sowie zuletzt beim Karlsruher SC aktive Florian Lechner erhält von New England Revolution 48.104 Dollar (38.500 Euro).

Insgesamt spielen in der MLS neun Dollar-Millionäre. Spitzenverdiener sind der Franzose Thierry Henry (5,6 Millionen Dollar/4,5 Millionen Euro) sowie der Mexikaner Rafael Marquez (4,6/3,6), die beide bei Red Bull New York spielen. David Beckham, bis zum vergangenen Jahr mit 6,5 Millionen Dollar pro Saison vom amtierenden Meister Los Angeles Galaxy entlohnt, erhält jetzt noch 4 Millionen Dollar (3,2 Millionen Euro) und liegt damit unmittelbar vor seinem irischen Teamkollegen Robbie Keane (3,4/2,7) auf Rang drei.

Dritter Millionär bei Los Angeles ist US-Nationalspieler Landon Donovan, dessen Gehalt ein paar Doller weniger beträgt als jenes von Frings. Toronto ist neben Meister Galaxy einziger Klub mit drei Millionären im Kader - neben Frings kassieren auch Julian de Guzman (1,9/1,5), früher beim 1. FC Saarbrücken sowie bei Hannover 96 beschäftigt, und der Niederländer Danny Koevermans (1,6/1,3) ein siebenstelligen Gehalt. Toronto ist mit nur einem Sieg aus zehn Spielen Letzter der Ost-Gruppe in der MLS, Los Angeles Letzter der West-Gruppe.

Neunter Dollar-Millionär der MLS ist Kris Boyd (1,5/1,2). Der Schotte spielt für die Portland Timbers aus dem US-Bundesstaat Oregon.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

 
Aus dem Ressort
DFB nimmt Bremen nach Kosten-Streit Länderspiel weg
Fußball-Einsätze
Der Bremer Senat hatte in dieser Woche beschlossen, den Profi-Fußball an den Kosten für Polizeieinsätze bei Risikospielen zu beteiligen. Daraufhin reagierte der DFB und entzog Bremen das Länderspiel am 14. November gegen Gibraltar. Die Polizeigewerkschaft hatte dieses Vorhaben zuvor kritisiert.
Bremer Senator bekräftigt Haltung zu Risikospielen
Fußball
Trotz der Drohung eines Länderspiel-Entzuges plant Bremens Innensenator Ulrich Mäurer weiterhin, den Profi-Fußball für Polizeieinsätze bei Hochrisiko-Spielen zahlen zu lassen.
Lukas Schmitz will bei Fortuna alle 34 Spiele bestreiten
Schmitz
Ein besonderes Ziel hat sich Lukas Schmitz vorgenommen, neuer linker Verteidiger im Kader von Fußball-Zweitligist Fortuna Düsseldorf. Der ehemalige Bremer, der seine ersten Bundesliga-Einsätze für Schalke 04 unter Felix Magath bestritten hat, will bei der Fortuna alle 34 Pflichtspiele bestreiten.
Real-Zugänge lassen Bayern-Transfers kleinmütig erscheinen
Kommentar
Mainz-Manager Christian Heidel hat gerade erst wieder über die Wettbewerbsvorteile diverser Bundesligisten geklagt. Von den Wettbewerbsvorteilen, die sich etwa Real Madrid auf internationaler Ebene verschafft, redet niemand mehr. Ein Kommentar
Warum Paderborn-Coach Breitenreiter das Wort Wunder streicht
SC Paderborn
Andre Breitenreiter verdreht die Augen, wenn vom Paderborner Fußball-Wunder die Rede ist. Der Aufsteiger will mit fünf Neuen den Klassenerhalt schaffen – anstatt auf gestandene Profis setzt der Trainer aber lieber auf junge Tribünengäste, die sich beim SCP entwickeln und anbieten können.