Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Fußball

Frings in der MLS beim Gehalt auf Rang fünf

29.05.2012 | 13:04 Uhr

Torsten Frings ist in der nordamerikanischen Profiliga MLS der Spieler mit dem fünfthöchsten Gehalt. Er bekommt beim FC Toronto in diesem Jahr umgerechnet 1,92 Millionen Euro.

Toronto (SID) - Torsten Frings ist in der nordamerikanischen Fußball-Profiliga Major League Soccer (MLS) der Spieler mit dem fünfthöchsten Gehalt. Der ehemalige deutsche Nationalspieler wird beim FC Toronto in diesem Jahr mit 2.413.666 Millionen Dollar (umgerechnet derzeit 1,92 Millionen Euro) entlohnt. Frings ist ein sogenannter "designated player": Jeder MLS-Klub darf bis zu drei Spieler verpflichten, deren Gehalt nicht in die stark limitierte Obergrenze für den gesamten Kader eingerechnet wird.

Die drei weiteren deutschen Spieler in der MLS fallen nicht unter die "designated player"-Regel. Der ehemalige Nationalspieler Arne Friedrich, der nach langer Verletzungspause bei Chicago Fire einen Neuanfang wagt, kassiert 230.833 Dollar (184.000 Euro) für die Saison 2012. Der von 1899 Hoffenheim an Philadelphia Union ausgeliehene Kai Herdling kommt auf 94.002 Dollar (75.100 Euro), der beim FC St. Pauli sowie zuletzt beim Karlsruher SC aktive Florian Lechner erhält von New England Revolution 48.104 Dollar (38.500 Euro).

Insgesamt spielen in der MLS neun Dollar-Millionäre. Spitzenverdiener sind der Franzose Thierry Henry (5,6 Millionen Dollar/4,5 Millionen Euro) sowie der Mexikaner Rafael Marquez (4,6/3,6), die beide bei Red Bull New York spielen. David Beckham, bis zum vergangenen Jahr mit 6,5 Millionen Dollar pro Saison vom amtierenden Meister Los Angeles Galaxy entlohnt, erhält jetzt noch 4 Millionen Dollar (3,2 Millionen Euro) und liegt damit unmittelbar vor seinem irischen Teamkollegen Robbie Keane (3,4/2,7) auf Rang drei.

Dritter Millionär bei Los Angeles ist US-Nationalspieler Landon Donovan, dessen Gehalt ein paar Doller weniger beträgt als jenes von Frings. Toronto ist neben Meister Galaxy einziger Klub mit drei Millionären im Kader - neben Frings kassieren auch Julian de Guzman (1,9/1,5), früher beim 1. FC Saarbrücken sowie bei Hannover 96 beschäftigt, und der Niederländer Danny Koevermans (1,6/1,3) ein siebenstelligen Gehalt. Toronto ist mit nur einem Sieg aus zehn Spielen Letzter der Ost-Gruppe in der MLS, Los Angeles Letzter der West-Gruppe.

Neunter Dollar-Millionär der MLS ist Kris Boyd (1,5/1,2). Der Schotte spielt für die Portland Timbers aus dem US-Bundesstaat Oregon.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Aus dem Ressort
Fortunas Déjà-vu am Betzenberg - Unnerstall in der Startelf
Vorbericht
Trainer Oliver Reck kehrt am Samstag mit seiner Düsseldorfer Fortuna zum Spitzenspiel an den Ort zurück, wo er vor 320 Tagen sein Debüt feierte. Damals wie heute: Torhüter Michael Rensing muss auf die Bank. Dafür steht Lars Unnerstall erstmals von Beginn an zwischen den Pfosten bei der Fortuna.
Durchatmen bei den Kleeblättern - RWO schlägt Kray mit 3:2
13. Spieltag
Der Regionalligist gewann verdient 3:2 gegen den FC Kray. Nick Brisevac mit einem Doppelpack und Robert Fleßers schossen die Tore für die Oberhausener. Kray war zunächst in Führung gegangen. Der Anschlusstreffer in der Nachspielzeit sorgte nicht mehr für Angstschweiß bei RWO.
Leipzig festigt Platz in der Zweitliga-Spitze
Fußball
Zweitliga-Aufsteiger RB Leipzig hat seine Ambitionen auf den Durchmarsch in die deutsche Fußball-Beletage eindrucksvoll unter Beweis gestellt - Ex-Bundesligist SpVgg Greuther Fürth muss dagegen eine bittere Heimpleite verdauen.
5:2 - Schlusslicht Frankfurt jubelt bei Greuther Fürth
2. Bundesliga
Die SpVgg Greuther Fürth hat gegen den bisherigen Tabellenletzten der 2. Fußball-Bundesliga eine Heimpleite kassiert. Die Franken unterlagen dem FSV Frankfurt nach schweren Patzern mit 2:5. Dank eines Doppelschlags von Leistner und Brandy gelang Union Berlin indes ein 2:1 beim VfR Aalen.
Gladbach träumt vorm Duell mit den Bayern von alten Zeiten
Gipfeltreffen
Borussia Mönchengladbach und der FC Bayern München beherrschten in den 1970ern die Bundesliga. Gemeinsam kamen sie auf acht Deutsche Meisterschaften. Das Spitzenspiel am Sonntag ist der 100. Vergleich der beiden Traditionsvereine. Favre: „Wir müssen keine Angst vor Bayern haben.“