Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Fortuna

Trotz Urteil - Fortuna und Hertha ziehen erneut vor Gericht

21.05.2012 | 21:20 Uhr
Trotz Urteil - Fortuna und Hertha ziehen erneut vor Gericht
Der Finanzvorstand des Fussball-Bundesligisten Fortuna Duesseldorf, Paul Jaeger (r.) und Rechtsanwalt Horst Kletke, besprechen das weitere Vorgehen. Hertha BSC will nach der gescheiterten Klage vor dem DFB-Sportgericht nun vor das DFB-Bundesgericht ziehen.Foto: AP

Düsseldorf/Frankfurt.   Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes hat entscheiden: Das Skandal-Spiel um die Bundesliga-Zugehörigkeit zwischen Fortuna Düsseldorf und Hertha BSC wird nicht wiederholt, Fortuna steigt auf. Doch: Hertha BSC hat dagegen bereits Protest eingelegt.

Für Paul Jäger hätte es ein wunderschöner Montag werden können. Als Finanzvorstand von Fortuna Düsseldorf war er in Frankfurt vor Ort, als das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes ein Urteil ganz im Sinne der Rheinländer verkündete: Es schmetterte den Einspruch von Hertha BSC gegen die Wertung des Relegationsspiels in Düsseldorf (2:2) ab . Fortuna rauf, Hertha runter. Jäger hätte sich mächtig darüber freuen können. Doch die Berliner kündigten trotzig an, vor die nächste Instanz zu ziehen, vor das DFB-Bundesgericht. „Für diese Berufung fehlt mir jedes Verständnis “, erklärte Jäger verärgert.

Hertha-Sportdirektor Michael Preetz hatte mit nervös zuckenden Augenbrauen die Urteilsbegründung im Sepp-Herberger-Raum des DFB verfolgt . Als Hans E. Lorenz, der Vorsitzende des DFB-Sportgerichts, seine Ausführungen abgeschlossen hatte, gratulierte Preetz der Gegenseite: Jäger nahm den Handschlag an. Doch die Szene symbolisierte mitnichten, dass die endgültige Besetzung von erster und zweiter Liga für die kommende Saison damit geklärt ist.

Hertha-Anwalt Schickhardt hat Hoffnung noch nicht aufgegeben

Fortuna
Imageschaden für den Fußball ist gigantisch - ein Kommentar

Hertha geht in die nächste sportjuristische Runde, Fortuna ist immer noch nicht endgültig aufgestiegen. Wollen wir hoffen, dass in der zweiten Instanz das Urteil der ersten bestätigt wird – und Hertha ein Einsehen hat. Der Imageschaden für den Fußball ist schon jetzt gigantisch. Ein Kommentar.

Die Berliner werden das juristische Nachspiel vor die nächste Instanz zerren. Die vom Sportgericht auf 24 Stunden verkürzte Einspruchsfrist nimmt Hertha wahr, teilte Anwalt Christoph Schickhardt sogleich im Foyer mit. Dann entscheidet in dieser Woche – mutmaßlich am Donnerstag oder Freitag – das DFB-Bundesgericht über ein Verfahren, „das es in einer solchen Tragweite noch nie gegeben hat“ (Lorenz).

Schickhardt gab sich hoffnungsvoll . „Wir haben Anspruch auf ein faires und reguläres Relegationsspiel. Wenn der Elfmeterpunkt fehlt und Hunde ohne Maulkorb auf den Platz laufen, kann davon nicht die Rede sein.“ Überdies sei den Schilderungen des Schiedsrichters Wolfgang Stark mit den Angriffen auf dessen Person viel zu viel Raum bei der Beweisaufnahme eingeräumt worden. Stattdessen müssten endlich TV-Bilder her: „Die Videobeweise werden zeigen, dass die Umstände ganz klar zu einer Schwächung führten.“

Gerichtsvorsitzender Lorenz lobte Schiedsrichter Wolfgang Stark

Der gewiefte Sportanwalt blendete in seiner Argumentationskette geflissentlich aus, dass ihm Lorenz mit der Urteilsbegründung eine ziemliche Breitseite verpasst hatte. „Es hat bei Hertha geheißen, es hätte eine psychologische Beeinträchtigung vorgelegen. Dieser Nachweis wurde nicht geführt. Die Rhythmusstörungen betrafen beide Mannschaften.“ Von einer einseitigen Schwächung könne gar keine Rede sein. Und: Zwei der insgesamt drei Unterbrechungen seien ursächlich aufs Konto der Hertha-Fans gegangen.

Lorenz sprach Stark ein Sonderlob aus ; auch an der letzten Nachspielzeit sei nichts zu bemängeln gewesen; „1:30 Minuten waren angezeigt, 1:33 wurden gespielt.“ Lorenz verdeutlichte, dass das Spiel annulliert worden wäre, wenn ein Spieler körperlich attackiert und verletzt worden wäre.

Hertha BSC Berlin will sich dem nächsten Urteil beugen

Der Sportrichter sagte, der Platzsturm sei „nicht in feindseliger Haltung erfolgt“ . Logisch, dass Schickhardt hier seinen Konter setzte: „Der Richter hat von einem positiv besetzten Platzsturm gesprochen. Das ist ein lustiger Begriff für das, was wir gesehen haben. Muss es denn Verletzte geben?“ Unendlich in die Länge werde sich das Verfahren indes nicht ziehen – Schickhardt deutete gestern an, sich dem nächsten Urteil zu beugen.

„Das Ergebnis ist deutlich, wir hoffen, dass es auch in zweiter Instanz Bestand haben wird“, sagte Fortuna-Präsident Peter Frymuth. Die Profis beider Mannschaften arbeiten weiter im Stand-by-Modus. Sie trainieren, ohne zu wissen, ob es sich lohnen wird. Die Düsseldorfer mussten die geplante Mannschaftstour nach Mallorca abblasen. Vielleicht können sie in Kürze wenigstens die verschobene Aufstiegsfeier nachholen.

Michael Ryberg und Frank Hellmann



Kommentare
21.05.2012
23:02
Trotz Urteil - Fortuna und Hertha ziehen erneut vor Gericht
von Trebusch | #1

Ich finde das Verhalten der Berliner einfach beschämend .War es legitim wenn auch für mich nicht nachvollziehbar ,nach dem Spiel Protest einzulegen ,so wird es jetzt zur Unsportlichkeit ersten Ranges anstatt sich dem Urteil zu beugen .Ich denke ,das da vor allem Herrn Preetz der Allerwerteste auf Grundeis geht ,wenn er in die 2.Liga muß ,und evtl.arbeitslos wegen Erfolgslosigkeit wird .

Aus dem Ressort
Warum Fortuna nach Sieg gegen Nürnberg im Sand trainiert
2. Fußball-Bundesliga
Eine ungewöhnliche Trainingseinheit brachten am Mittwoch die Spieler von Fußball-Zweitligist Fortuna Düsseldorf hinter sich. Weil sie beim 2:0-Sieg über Nürnberg eine gute Leistung brachten, ließ Trainer Reck eine Runde Beachvolleyball spielen. Einige Spieler entdeckten dabei ungeahnte Talente.
Fortuna Düsseldorf unterstreicht den Aufwärtstrend
Fortuna
Nach dem holprigen Start in die neue Zweitliga-Saison ist Fortuna Düsseldorf endlich im Ligabetrieb angekommen. Gegen Erstliga-Absteiger Nürnberg gelang es der Reck-Elf eindrucksvoll die Leistung aus dem erfolgreichen Spiel in Aue zu bestätigen. Schulte freut sich über dieses verspätete Geschenk.
Fortuna nach Sieg in Nürnberg in der Saison angekommen
5. Spieltag
Mit einer aggressiven Zweikampfführung kaufte Zweitligist Fortuna Düsseldorf dem "Club" den Schneid ab. Hoffer und Pinto trafen für das Team von das Team von Oliver Reck. Jonathan Tah und Christopher Avevor feierten beim 1. FC Nürnberg ihr Pflichtspiel-Debüt
Nürnberg patzt erneut - Fortuna Düsseldorf gewinnt 2:0
5. Spieltag
Im Topspiel der 2. Fußball-Bundesliga hat Fortuna Düsseldorf einen Auswärtssieg eingefahren. Das Team von Trainer Oliver Reck setzte sich beim 1. FC Nürnberg mit 2:0 durch und verschärfte damit die Krise des Bundesliga-Absteigers. Für die Düsseldorfer ging es in der Tabelle indes bergauf.
Spiegel-Duell der Ex-Erstligisten Nürnberg und Düsseldorf
Vorbericht
Wenn Fortuna Düsseldorf am Montagabend in der 2. Bundesliga beim Bundesliga-Absteiger 1. FC Nürnberg gastiert, sind die Parallelen beider Vereine frappierend. Fortuna-Trainer Oliver Reck ließ die Rolle von Jonathan Tah noch offen.
Umfrage
Tolle Vorstellung gegen Nürnberg - ist Pinto endlich der Anführer?

Tolle Vorstellung gegen Nürnberg - ist Pinto endlich der Anführer?

 
Fotos und Videos
2:2 beim Zweitliga-Auftakt
Bildgalerie
2. Bundesliga
Fortunas neue Kleider
Bildgalerie
2014/2015
Emotionales Finale
Bildgalerie
Fortuna
4:0 gegen Aue
Bildgalerie
Fortuna