Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Fortuna

Trotz Urteil - Fortuna und Hertha ziehen erneut vor Gericht

21.05.2012 | 21:20 Uhr
Trotz Urteil - Fortuna und Hertha ziehen erneut vor Gericht
Der Finanzvorstand des Fussball-Bundesligisten Fortuna Duesseldorf, Paul Jaeger (r.) und Rechtsanwalt Horst Kletke, besprechen das weitere Vorgehen. Hertha BSC will nach der gescheiterten Klage vor dem DFB-Sportgericht nun vor das DFB-Bundesgericht ziehen.Foto: AP

Düsseldorf/Frankfurt.   Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes hat entscheiden: Das Skandal-Spiel um die Bundesliga-Zugehörigkeit zwischen Fortuna Düsseldorf und Hertha BSC wird nicht wiederholt, Fortuna steigt auf. Doch: Hertha BSC hat dagegen bereits Protest eingelegt.

Für Paul Jäger hätte es ein wunderschöner Montag werden können. Als Finanzvorstand von Fortuna Düsseldorf war er in Frankfurt vor Ort, als das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes ein Urteil ganz im Sinne der Rheinländer verkündete: Es schmetterte den Einspruch von Hertha BSC gegen die Wertung des Relegationsspiels in Düsseldorf (2:2) ab . Fortuna rauf, Hertha runter. Jäger hätte sich mächtig darüber freuen können. Doch die Berliner kündigten trotzig an, vor die nächste Instanz zu ziehen, vor das DFB-Bundesgericht. „Für diese Berufung fehlt mir jedes Verständnis “, erklärte Jäger verärgert.

Hertha-Sportdirektor Michael Preetz hatte mit nervös zuckenden Augenbrauen die Urteilsbegründung im Sepp-Herberger-Raum des DFB verfolgt . Als Hans E. Lorenz, der Vorsitzende des DFB-Sportgerichts, seine Ausführungen abgeschlossen hatte, gratulierte Preetz der Gegenseite: Jäger nahm den Handschlag an. Doch die Szene symbolisierte mitnichten, dass die endgültige Besetzung von erster und zweiter Liga für die kommende Saison damit geklärt ist.

Hertha-Anwalt Schickhardt hat Hoffnung noch nicht aufgegeben

Fortuna
Imageschaden für den Fußball ist gigantisch - ein Kommentar

Hertha geht in die nächste sportjuristische Runde, Fortuna ist immer noch nicht endgültig aufgestiegen. Wollen wir hoffen, dass in der zweiten Instanz das Urteil der ersten bestätigt wird – und Hertha ein Einsehen hat. Der Imageschaden für den Fußball ist schon jetzt gigantisch. Ein Kommentar.

Die Berliner werden das juristische Nachspiel vor die nächste Instanz zerren. Die vom Sportgericht auf 24 Stunden verkürzte Einspruchsfrist nimmt Hertha wahr, teilte Anwalt Christoph Schickhardt sogleich im Foyer mit. Dann entscheidet in dieser Woche – mutmaßlich am Donnerstag oder Freitag – das DFB-Bundesgericht über ein Verfahren, „das es in einer solchen Tragweite noch nie gegeben hat“ (Lorenz).

Schickhardt gab sich hoffnungsvoll . „Wir haben Anspruch auf ein faires und reguläres Relegationsspiel. Wenn der Elfmeterpunkt fehlt und Hunde ohne Maulkorb auf den Platz laufen, kann davon nicht die Rede sein.“ Überdies sei den Schilderungen des Schiedsrichters Wolfgang Stark mit den Angriffen auf dessen Person viel zu viel Raum bei der Beweisaufnahme eingeräumt worden. Stattdessen müssten endlich TV-Bilder her: „Die Videobeweise werden zeigen, dass die Umstände ganz klar zu einer Schwächung führten.“

Gerichtsvorsitzender Lorenz lobte Schiedsrichter Wolfgang Stark

Der gewiefte Sportanwalt blendete in seiner Argumentationskette geflissentlich aus, dass ihm Lorenz mit der Urteilsbegründung eine ziemliche Breitseite verpasst hatte. „Es hat bei Hertha geheißen, es hätte eine psychologische Beeinträchtigung vorgelegen. Dieser Nachweis wurde nicht geführt. Die Rhythmusstörungen betrafen beide Mannschaften.“ Von einer einseitigen Schwächung könne gar keine Rede sein. Und: Zwei der insgesamt drei Unterbrechungen seien ursächlich aufs Konto der Hertha-Fans gegangen.

Lorenz sprach Stark ein Sonderlob aus ; auch an der letzten Nachspielzeit sei nichts zu bemängeln gewesen; „1:30 Minuten waren angezeigt, 1:33 wurden gespielt.“ Lorenz verdeutlichte, dass das Spiel annulliert worden wäre, wenn ein Spieler körperlich attackiert und verletzt worden wäre.

Hertha BSC Berlin will sich dem nächsten Urteil beugen

Der Sportrichter sagte, der Platzsturm sei „nicht in feindseliger Haltung erfolgt“ . Logisch, dass Schickhardt hier seinen Konter setzte: „Der Richter hat von einem positiv besetzten Platzsturm gesprochen. Das ist ein lustiger Begriff für das, was wir gesehen haben. Muss es denn Verletzte geben?“ Unendlich in die Länge werde sich das Verfahren indes nicht ziehen – Schickhardt deutete gestern an, sich dem nächsten Urteil zu beugen.

„Das Ergebnis ist deutlich, wir hoffen, dass es auch in zweiter Instanz Bestand haben wird“, sagte Fortuna-Präsident Peter Frymuth. Die Profis beider Mannschaften arbeiten weiter im Stand-by-Modus. Sie trainieren, ohne zu wissen, ob es sich lohnen wird. Die Düsseldorfer mussten die geplante Mannschaftstour nach Mallorca abblasen. Vielleicht können sie in Kürze wenigstens die verschobene Aufstiegsfeier nachholen.

Michael Ryberg und Frank Hellmann


Kommentare
21.05.2012
23:02
Trotz Urteil - Fortuna und Hertha ziehen erneut vor Gericht
von Trebusch | #1

Ich finde das Verhalten der Berliner einfach beschämend .War es legitim wenn auch für mich nicht nachvollziehbar ,nach dem Spiel Protest einzulegen ,so wird es jetzt zur Unsportlichkeit ersten Ranges anstatt sich dem Urteil zu beugen .Ich denke ,das da vor allem Herrn Preetz der Allerwerteste auf Grundeis geht ,wenn er in die 2.Liga muß ,und evtl.arbeitslos wegen Erfolgslosigkeit wird .

Aus dem Ressort
Zweites Fortuna-Trainingslager verspricht tolle Hinrunde
Fortuna-Trainingslager
Aller guten Dinge sollen tatsächlich mal drei sein. Mit dieser Hoffnung reisen Fortunas Profifußballer heute früh zum zweiten Trainingslager der Vorbereitung auf die neue Zweitliga-Saison nach Maria Alm. Vor dem Panorama des Steinernen Meers im Salzburgerland sind sie zum dritten Mal zu Gast.
2:1 gegen Münster - Pinto sorgt für doppelten Höhepunkt
Testspiel
Fortuna Düsseldorf kommt im Testspiel zu einem mühsamem 2:1-Erfolg über Preußen Münster in einem schwachen Match. In Telgte sorgte Sergio Pinto mit einem Doppelpack für die Wende und den Sieg der Fortuna. Bruno Soares hatte Münster mit einem Eigentor in Führung gebracht.
Fortuna-Sportvorstand Helmut Schulte und das gute Gefühl
Schulte
Helmut Schulte blickt zufrieden auf die ersten Trainingstage bei Fortuna Düsseldorf zurück. Der Sportvorstand hat außerdem keinen Druck mehr, auf dem Transfermarkt tätig zu werden. „Bei vielen Menschen, die sich täglich mit der Fortuna beschäftigen, herrscht derzeit ein gutes Gefühl."
Fortuna Düsseldorf testet am Donnerstag gegen Münster
Fortuna-Splitter
Das sechste Testspiel der Vorbereitung steht für Fußball-Zweitligist Fortuna Düsseldorf am Donnerstag auf dem Programm. Um 19 Uhr geht es in Telgte gegen Drittligist SC Preußen Münster. Der erste Test im Rahmen des Österreich-Trainingslagers gegen Dukla Prag steigt in Straßwalchen bei Salzburg.
Fortuna Düsseldorf startet gegen den 1. FC Köln
Fußball-Regionalliga
Nun ist auch der Spielplan der Fußball-Regionalliga veröffentlicht. Zumindest mal mit den vorläufigen Terminen. Fortuna Düsseldorfs U-23-Mannschaft empfängt die Bundesliga-Reserve des 1. FC Köln. Im Testmatch bei Ratingen 04/19 setzte sich das Team von Trainer Taskin Aksoy mit 2:0 durch.
Umfrage
Wer war der beste Fortune der vergangenen Saison?

Wer war der beste Fortune der vergangenen Saison?

 
Fotos und Videos
Fortunas neue Kleider
Bildgalerie
2014/2015
Emotionales Finale
Bildgalerie
Fortuna
4:0 gegen Aue
Bildgalerie
Fortuna
Fortuna gewinnt 3:0
Bildgalerie
Fortuna