Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Fortuna Düsseldorf

So finanziert die Fortuna einen Top-Star wie Andrej Voronin

06.08.2012 | 22:15 Uhr
So finanziert die Fortuna einen Top-Star wie Andrej Voronin
Fortuna-Neuzugang Andrey Voronin wird vorrangig noch von Dynamo Moskau bezahlt. Zur Leihgebühr von rund 500 000 Euro in die russische Hauptstadt steuern die Düsseldorfer aber weitere rund 500 000 Euro für Voronins Wohlbefinden auf dem Konto bei.Foto: Lars Heidrich/WAZ FotoPool

Düsseldorf.  Ein guter Draht zu Spielervermittler Andrey Golowasch und viel Verhandlungsgeschick waren nötig, um Andrey Voronin bezahlbar an den Rhein zu locken. Insgesamt ist die Verpflichtung des ukrainischen Topstars ein günstiges Geschäft – wenn er die erwarteten Leistungen bringt.

Das Ende der finanziellen Fahnenstange ist für die Fortuna aktuell erreicht. Zumindest, wenn es nach dem geplanten Personaletat für die anstehende Fußball-Bundesliga-Saison in Höhe von rund 16 Millionen Euro geht. Mit den Neuzugängen 17 und 18, mit dem griechischen Innenverteidiger Stelios Malezas und dem ukrainischen Offensivkicker Andrey Voronin hat Sportvorstand Wolf Werner, zumindest für hiesige Fortuna-Verhältnisse, so (finanz-)kräftig wie noch nie am Rhein hingelangt. Um die Mannen von Cheftrainer Norbert Meier qualitativ nach vorn zu bringen.

Und weil Qualität im Fußballprofigeschäft nun einmal auch eine Frage der monetären Mittel ist, brauchte Werner bei seinen jüngsten Transfers neben viel Geschick und Glück auch das nötige Kleingeld. Coach Meier begutachtete aufgrund der aufgerufenen Preise seinen hellenischen Neuzugang sogar kurzerhand live vor Ort. Gegen Real Mallorca und den PSV Eindhoven kam Malezas zum Einsatz, überzeugte aber auch in den persönlichen Gesprächen, wie Meier versicherte.

Malezas im oberen Mittelfeld

Für den 1,93 Meter großen Abwehrrecken strich der Erstliga-Vierte PAOK Saloniki wegen des noch laufenden Arbeitsvertrages gute 500 000 Euro an Ablösesumme ein. Beim Gehalt, rund 400 000 Euro pro Spielzeit ohne Punktprämien, bewegt sich der Nationalspieler dem Vernehmen nach im oberen Mittelfeld der Fortuna-Geldrangliste.

Topverdiener ist nach Informationen der WAZ-Mediengruppe auch Andrey Voronin nicht. Der ukrainische WM- und EM-Starter wird vorrangig von Dynamo Moskau bezahlt. Ob der Klub, für den bekanntlich der Ex-Schalker Kevin Kuranyi weiterhin angreift, tatsächlich ein Saisonsalär von 3,5 Millionen Euro netto (gleich rund 10 000 Euro netto pro Tag im Jahr!) an Voronin ausschüttet, darüber kann an dieser Stelle nur spekuliert werden.

Voronin gilt als günstig

Zur Leihgebühr von rund 500 000 Euro in die russische Hauptstadt steuert Fortuna weitere rund 500 000 Euro für Voronins Wohlbefinden auf dem Konto bei. Was in der Branche gemeinhin als günstig erachtet wird – wenn Voronin seine Offensivqualitäten für den Bundesliga-Rückkehrer auch voll in die Waagschale werfen kann.

„Die Finanzierung von Andrey läuft so ähnlich wie bei Dmitry Bulykin vor drei Jahren“, erklärte Sportvorstand Wolf Werner jüngst gegenüber der WAZ-Mediengruppe. In diesem belgisch-russischen Geschäft steckt auch eine Menge Voronin. Der russische Nationalspieler Bulykin kostete Fortuna in der Zweitliga-Saison 2009/10 ein Gehalt von nur 125 000 Euro. Ein Siebtel von dem, was der „Bulle“ beim Belgischen Meister RSC Anderlecht bekam. Eine lange nicht richtig diagnostizierte Verletzung bremste den prominenten Leihspieler im roten Dress. Der wechselte nach elf Einsätzen mit nur einem Treffer beim 4:1 in Ahlen zum niederländischen Erstligisten ADO Den Haag, wurde dort mit 24 Treffern Schützenkönig. Und brachte Anderlecht über einen Umweg noch eine Ablöse von 1,2 Millionen Euro von Ajax Amsterdam ein.

Alte Bekanntschaften erwiesen sich als wertvoll

Der Kreis schließt sich, wenn man weiß, dass Bulykin und Voronin den gleichen Berater haben. Und zwar mit Andrej Golowasch einen, der 1997 dem damaligen Mönchengladbacher Junioren-Cheftrainer Norbert Meier drei junge Fußball-Ukrainer in den „Fohlen-Stall“ schickte. Darunter eben Blondschopf Voronin. Der entwickelte sich unter Meier zu einem Bundesliga-Talent.

Fußball-Bundesliga
Fortuna-Trainer Meier „war ein wenig Voronins Ersatzvater“

„Die besten Fußballer sind alle etwas schwierig“, entgegnete Fortuna-Trainer Norbert Meier am Miittwoch nach dem Morgentraining auf die Frage, ob Andrej Voronin ein schwieriger Typ sei. Der Coach kennt den Blondschopf, der sich seines Zöpfchens mittlerweile entledigt hat, ganz genau.

15 Jahre später meldete sich Meiers alter Bekannter, Golowasch eben, als Voronin aufgrund von internem Ärger mit den Dynamo-Cheftrainern in der Rückrunde die Moskowiter verlassen wollte. „Es hat sich daraus eine Geschichte entwickelt, bei der wir gewisse Dinge geheim halten und schnell sein mussten“, sagt Meier. Und bei der der „richtige“ Draht günstig glühte.

Wie wertvoll alte Bekannte sein können, das muss nun Andrey Voronin unter Beweis stellen. „Er muss Lust auf Fortuna haben und sich in die Aufgabe reinwühlen“, bekräftigt Meier. Der wird, daran lässt er keinen Zweifel, genau darauf achten, dass sich die runde Million im Falle Voronin für die Fortuna auszahlt.

19. Neuzugang möglich?

Geht darüber noch bis zum Ende der Transferperdiode am 31. August was? Ein möglicher 19. Neuzugang, vielleicht für die linke Abwehrseite, hängt nicht nur vom grundsätzlichen sportlichen Bedarf ab. Ein Weiterkommen im DFB-Pokal bei Wacker Burghausen am 19. August dürfte den Handlungsrahmen auf rund 200 000 Euro dehnen.

Dazu könnte man noch einen neuen Verein für den rechten Außenverteidiger Christian Weber und den Angreifer Timo Furuholm finden. Der erst im Januar geholte finnische Nationalspieler, der noch einen Vertrag bei Fortuna bis 30. Juni 2014 (!) besitzt, könnte in die nordost-europäische Heimat zurückkehren. Wenn er denn will. Und wenn ein Klub ihn finanzieren kann. Rund 250 000 Euro brutto (ohne Punktprämien) stehen derzeit bei Furuholm, der sich am Rhein nicht durchzusetzen vermochte, auf dem Jahreshonorarzettel. Nicht wenig für Vereine aus der eher drittklassigen und mit einem mageren TV-Vertrag ausgestatteten Veikkausliiga. Selbst wenn die Fortuna einen Teil des Furuholmschen Gehalts weiterzahlen würde.

Michael Ryberg



Kommentare
07.08.2012
13:25
@ 2
von tomaraya | #3

Das Du Dich nach dem letzten Wochenende überhaupt traust, hier etwas zu posten. tz,tz,tz

Deine Duisburger haben nun wirklich nichts gerissen. Noch so eine Leistung gegen Regensburg und Dir wird das Lachen noch vergehen.

Die Duisburger wären froh, wenn Sie einen Voronin in ihren Reihen hätten. Ach ne, ihr habt ja unseren Jova.

07.08.2012
12:39
So finanziert die Fortuna einen Top-Star wie Andrej Voronin
von MeidericherJung | #2

Der ist doch in die Jahre gekommen. Der wird nichts mehr groß reißen.
Arg übertrieben, Top-Star. Ich lach mich kaputt

07.08.2012
07:15
So finanziert die Fortuna einen Top-Star wie Andrej Voronin
von squizie | #1

Top-Star? Nur weil Voronin kein unbekannter im Fussball ist, ist dieser noch lange kein Top-Star! Top-Stars sind Spieler der Kategorie Messi, Ronaldo, Lampard usw.

Aus dem Ressort
Helmut Schulte: „Wir brauchen keine Spieler, die quatschen“
Start der zweiten Liga
Mit dem Spiel Fortuna Düsseldorf gegen Eintracht Braunschweig startet heute die Saison der 2. Liga. Der 1. FC Nürnberg gilt als der Topfavorit auf den Aufstieg, aber auch den Duellanten des ersten Spiels werden Chancen eingeräumt. Ein Gespräch mit Fortunas Sportvorstand Helmut Schulte.
Fortuna empfängt Braumschweig nach perfekter Vorbereitung
Zweitliga-Start
Am Freitagabend startet die 2. Fußball-Bundesliga in die 41. Spielzeit. Fortuna Düsseldorf eröffnet das Rennen um die Aufstiegsplätze für die Bundesliga in der Arena gegen Eintracht Braunschweig. Beim Dauerkartenverkauf ist der Aufstiegsmitfavorit in der Liga bereits Spitze.
Fortuna-Gegner Braunschweig auf Löws Campo-Bahia-Spuren
Zweitliga-Start
Eintracht Braunschweig, Fortuna Düsseldorfs Gegner zum Start der 2. Fußball-Bundesliga, hat sich in der Vorbereitung auch ein wenig ein Beispiel am Campo Bahia der Nationalmannschaft genommen. Das Team von Cheftrainer Torsten Lieberknecht wusste in der Vorberietungsphase schon zu überzeugen.
Lukas Schmitz will alle 34 Spiele für die Fortuna machen
Schmitz
Nachdem es für Lukas Schmitz bei Werder Bremen zuletzt beileibe nicht mehr rund lief, will der Hattinger nun bei Fortuna Düsseldorf wieder durchstarten. Sein großer Vorteil: Fortuna-Trainer Oliver Reck kann den 25-Jährigen auf vielen Positionen bringen. Sein Ziel: die Bundesliga.
Fortuna-Start läuft live in Russland, Israel und Griechenland
2. Fußball-Bundesliga
Den Zweitliga-Start der Profifußballer läuten am Freitababend Fortuna Düsseldorf und Bundesliga-Absteiger Eintracht Braunschweig in der Düsseldorfer Arena ein. Die Partie wird nicht nur in Deutschland live im Fernsehen übertragen. Auch Russland, Israel, Griechenland und die Schweiz sind dabei.
Umfrage
Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

 
Fotos und Videos
Fortunas neue Kleider
Bildgalerie
2014/2015
Emotionales Finale
Bildgalerie
Fortuna
4:0 gegen Aue
Bildgalerie
Fortuna
Fortuna gewinnt 3:0
Bildgalerie
Fortuna