Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Fortuna Düsseldorf

Martin Latka – ein Fels für Fortunas Abwehr

22.01.2013 | 18:03 Uhr
Gestern beim Fortuna-Training: Martin Latka überragt die Kollegen deutlich.Foto: Bernd Lauter

Düsseldorf.  Der 1,93 Meter große Verteidiger von Sparta Prag erinnert in mancher Hinsicht an seinen Landsmann Jan Koller – Nürnberg und Bochum blitzten bei dem 28-Jährigen ab.

Manch einer, der Fortunas neuem Abwehrspieler Martin Latka zum ersten Mal begegnet, denkt unwillkürlich an einen großen Landsmann des Tschechen: An Jan Koller. Nicht nur wegen der weitgehend Haar-freien Köpfe der beiden Fußball-Profis, sondern auch wegen ihrer schieren Länge. Zwar ist Latka mit gemessenen 1,93 Metern neun Zentimeter kleiner als der 2,02-m-Mann Koller, ähnlich beeindruckend ist seine Erscheinung aber in jedem Fall. Ob die Gegenspieler Angst vor ihm haben? Auf diese Frage zeigt Latka zuerst einmal, dass er auch freundlich und höchst charmant lächeln kann. „Keine Ahnung“, entgegnet er dann. Immerhin ein kleiner Widerspruch zu den Ausführungen von Sportvorstand Wolf Werner zu Fortunas neuem Abwehr-Riesen, der auf die Frage nach Latkas Stärken entgegnet: „Man muss ihn ja nur angucken.“

Petr Radas „Fels in der Brandung“

Keine Frage: Martin Latka wird schon alleine aufgrund seiner körperlichen Konstitution Respekt im Fortuna-Strafraum verbreiten. „Kopfballstärke“ ist eine weitere Eigenschaft, die Werner dem 28-Jährigen attestiert. Als in Fortunas Innenverteidigung ein Stammspieler nach dem anderen verletzungsbedingt die Segel strich, sah sich der Vorstand zum Handeln gezwungen – und ist jetzt davon überzeugt, mit dem „Import“ von Slavia Prag eine gute Wahl getroffen zu haben.

Latkas Trainer beim tschechischen Erstligisten war mit Petr Rada übrigens ein Ex-Fortune. Der bezeichnete den Verteidiger in seiner Abwehr als „Fels in der Brandung“ und hätte ihn gerne behalten. Im Sommer hatte er den wechselwilligen Latka zum Bleiben überredet, doch als jetzt dessen Eineinhalb-Jahres-Vertrag auslief, war der Zeitpunkt des Abschieds gekommen.

Neben Düsseldorf hatten auch Bochum und Nürnberg Interesse an dem Nationalspieler gezeigt. Warum seine Wahl auf die Fortuna fiel, erklärt dieser so: „Hier waren die Leute ganz anders. Vom ersten Kontakt bekam ich in allen Gesprächen das Gefühl, dass sie mich wirklich wollen und dass sie überzeugt sind, dass ich dem Team helfen kann.“

Fortuna schwächelt

Schon am kommenden Samstag bei Borussia Mönchengladbach? „So oft wie möglich zu spielen ist hier mein erstes Ziel“, sagt Latka, betont aber auch: „Dass ich gegen Augsburg noch nicht dabei sein durfte, war normal. Ich hatte schließlich viel zu wenig mit der Mannschaft trainiert.“

Sollte sein erster Einsatz gleich in einem Derby erfolgen , würde ihn dies nicht weiter stören. Denn Lokalduelle sind ihm aus der Heimat bestens vertraut. „Wenn wir in Prag mit Slavia gegen Sparta spielten, war das auch immer etwas ganz Besonderes. In solchen Spielen ist die Atmosphäre einfach immer toll. Ich mag das.“

Walter Brühl



Kommentare
Aus dem Ressort
Fortunas Maskenmann Adam Bodzek beißt sich durch
Bodzek
Adam Bodzek hat sich bei der Pokalpleite von Fortuna Düsseldorf in Würzburg das Nasenbein gebrochen. Der 28-Jährige denkt jedoch nicht daran sich zu schonen. Mit einer Carbonmaske trainierte der 28-Jährige am Mittwoch. Wie lange er den Schutz tragen muss, ist noch nicht klar.
Fortunas Benschop plagt nach Pokal-Aus schlechtes Gewissen
Benschop
Das erste Training der Düsseldorfer nach der Pokal-Blamage war nicht gerade eine Spaßveranstaltung. Beispielhaft: Rotsünder Charlison Benschop, der bei der Einheit kaum eine Miene verzog. „Das war eine gute Lektion für mich“, sagte der Curacao-Niederländer - und richtet den Fokus auf den KSC.
Fortuna sucht nach dem Aus im DFB-Pokal nach dem "Warum?"
Pokal-Aus
Nach dem blamablen Erstrunden-Aus im DFB-Pokal trauert auch Fortunas Sportvorstand Helmut Schulte dem Sieg hinterher: „Wir haben eine großartige Chance verpasst.“Bei Adam Bodzek bestätigt sich indes der Verdacht des Nasenbeinbruchs.
Düsseldorfer randalieren rund um Pokal-Spiel in Würzburg
Ausschreitungen
Am Rande des DFB-Pokalspiels bei den Würzburger Kickers kam es zu Ausschreitungen, acht Düsseldorfer wurden vorübergehend festgenommen. Unter anderem lieferten sich etwa 30 Düsseldorfer mit 15 Nürnbergern eine Schlägerei. Würzburger Polizei spricht von den schlimmsten Krawallen seit Jahren.
Fortuna Düsseldorf erlebt in Würzburg ein Fiasko
Pokal-Aus
Indiskutabel und peinlich: Fortuna Düsseldorf verlor das Erstrunden-Spiel beim Regionalliga-Spitzenreiter Würzburger Kickers mit 2:3 nach Verlängerung. Die Partie wurde von Fan-Ausschreitungen überschattet, zudem flogen Adam Bodzek und Charlison Benschop vom Platz.
Umfrage
Zwei Spiele, kein Sieg - Ist die Fortuna doch kein Aufstiegskandidat?

Zwei Spiele, kein Sieg - Ist die Fortuna doch kein Aufstiegskandidat?

 
Fotos und Videos
2:2 beim Zweitliga-Auftakt
Bildgalerie
2. Bundesliga
Fortunas neue Kleider
Bildgalerie
2014/2015
Emotionales Finale
Bildgalerie
Fortuna
4:0 gegen Aue
Bildgalerie
Fortuna