Mainz 05 holt Fortuna-Wunschspieler Maximilian Beister

Donnerstag 26 03 2015 1 Bundesliga Saison 2014 2015 Testspiel VFL Osnabrueck Hamburger SV Ha
Donnerstag 26 03 2015 1 Bundesliga Saison 2014 2015 Testspiel VFL Osnabrueck Hamburger SV Ha
Was wir bereits wissen
Gerade erst hat Beister seinen Vertrag beim HSV aufgelöst, nun hat ihn Mainz verpflichtet. Um den Angreifer hatte sich auch Fortuna Düsseldorf bemüht.

Mainz.. Der 1. FSV Mainz 05 hat Maximilian Beister vom Fußball-Bundesligakonkurrenten Hamburger SV verpflichtet. Der 24 Jahre alte Offensivspieler kommt ablösefrei und erhält einen Dreijahresvertrag bis 30. Juni 2018. "Maximilian Beister passt von seiner Spielweise und vom Typ her hervorragend nach Mainz", teilte FSV-Manager Christian Heidel am Samstag auf der Vereinshomepage mit. Um eine Verpflichtung Beisters hatte sich auch Zweitligist Fortuna Düsseldorf seit Monaten bemüht. Doch Sportdirektor Rachid Azzouzi und Cheftrainer Frank Kramer war bewusst, dass angesichts der hochkarätigen Konkurrenz "ein sehr weiter Weg" werden könnte.

Dieser Weg endete nun in Mainz. Dort betont Manager Heidel, dass die Verpflichtung des Angreifers unabhängig vom Verkauf des japanischen Nationalspielers Shinji Okazaki zu Leicester City nach England geplant war. "Wir haben ihn nicht als Ersatz für Shinji Okazaki geholt. Maximilian Beister spielt bereits seit einigen Jahren in den höchsten deutschen Ligen, wir kennen ihn und seine Qualitäten schon lange."

Beister war schon als Leihspieler bei der Fortuna

Beister spielte seit der C-Jugend beim Hamburger SV. Er erzielte für den Traditionsverein in 46 Bundesligapartien acht Tore. Als Leihspieler beim Zweitligisten Fortuna Düsseldorf kam er in zwei Jahren bei 59 Einsätzen auf 18 Treffer. Kurz zuvor hatte der HSV den bis 2016 laufenden Vertrag mit dem ehemaligen U19-, U20- und U21-Nationalspieler wie erwartet aufgelöst. Beister war mehrere Tage zuvor von der HSV-Führung aufgefordert worden, sich einen neuen Verein zu suchen. Er war in der vergangenen Saison auf lediglich fünf Kurzeinsätze gekommen. (dpa/we)