Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Fortuna Düsseldorf

Fortuna-Trainer Meier ist alles andere als in Plauderlaune

30.03.2012 | 20:43 Uhr
Fortuna-Trainer Meier ist alles andere als in Plauderlaune
Fortuna-Trainer Norbert MeierFoto: Sergej Lepke / WAZ FotoPool

Düsseldorf.  Am Montag trifft der Tabellendritte Fortuna Düsseldorf im Zweitliga-Hit auf den direkten Verfolger FC St. Pauli. Wenig vorteilhaft ist es, dass Offensivflitzer Maximilian Beister am Montagabend seine Gelb-Sperre abzusitzen hat. Beister stand bisher in allen Pflichtspielen der Saison in der Startelf.

Für einen Fußballtrainer sind Montagabendspiele medial undankbar. Vor allem dann, wenn schon, wie bei vielen Vereinen üblich, am Freitagnachmittag für jene Pressekonferenz zum anstehenden Match in drei Tagen geladen ist. Norbert Meier, Fortunas oberster Übungsleiter der Zweitliga-Profis, präsentierte sich vor dem Hit gegen den Tabellenvierten FC St. Pauli (Montag, 20.15 Uhr, Arena, live im DerWesten-Ticker) alles andere als in Plauderlaune.

Ironischerweise könnte man anfügen, der Trainer hatte Sascha Röslers Hinweis nach dem 1:1 gegen Eintracht Braunschweig , der Ton im Team müsse wieder rauer werden, (zu) wörtlich genommen. Just auf jene Frage eines Journalistenkollegen, ob Meier denn in dieser Woche vom raueren Ton etwas bemerkt habe, machte der Coach den hanseatischen „Straßenköter“, wie er sich schon mal augenzwinkernd selbst bezeichnet. Galoppierte dabei auf dünnem Eis. Und brach prompt ein. Dass sich der Trainer wenige Minuten später für seinen verbalen Fehlgriff entschuldigte, ist als Selbstverständlichkeit zu werten.

Das Beispiel der gestrigen Kurzunterredung im Fortuna-Besprechungsraum in der Arena dient nicht dazu, Norbert Meier in die Pfanne zu hauen. Nein, es taugt als Beweis, welch raue Aggressivität auch nach Fußball-Jahrzehnten noch in Meier schlummert.

Röslers Aussage, sicher eher als Motivationsantrieb an die in der ersten Halbzeit gegen Braunschweig eher trägen Kollegen gedacht, könnte man linkisch auch ganz anders auslegen. Nämlich diese als Aufforderung an den Cheftrainer zu nehmen, mal ein bisschen die Kuh fliegen zu lassen. Um dem einen oder anderen schwächelnden Starter klarzumachen, welch große (Aufstiegs-)Chance weiterhin auf den Fußballschuhen parat liegt.

Aufkeimende Stänkereien

Vielleicht ist Meier aber auch schlicht der „Thematik Rösler“ medial überdrüssig. Und ärgert sich über aufkeimende Stänkereien, die der Boulevard umgehend aufbläst, als ginge es in der 2. Fußball-Bundesliga um Leben und Tod.

Dass Meier aber gerade nicht auf den Spuren Liverpools schottischer Trainer-Legende William „Bill“ Shankly wandeln mag, hat er schon mehrfach klargestellt: „Druck ist für mich, wenn ich abends unter der Brücke schlafen müsste.“ Zum Beispiel.

Die sportliche Ausgangsposition, so versicherte der Trainer gestern, „ist doch nach wie vor eine gute“. Ein schnödes 1:0 über St. Pauli würde Fortunas dritten Tabellenplatz und damit die Relegationspartien gegen den Drittletzten der Bundesliga untermauern.

Wenig vorteilhaft ist es da, dass ausgerechnet Offensivflitzer Maximilian Beister am Montagabend seine Gelb-Sperre abzusitzen hat. Die HSV-Leihgabe stand in allen Pflichtspielen der Saison in der Fortuna-Startelf. Gleiches Kunststück gelang nur Innenverteidiger Assani Lukimya-Mulongoti. Coach Meier hat bis Montag Zeit, seine offensive(n) Alternative(n) zu benennen. Nicht auszuschließen, dass neben Thomas Bröker auch Ranisav Jovanovic (für den zuletzt schwachen Ken Ilsø) ein Thema sein kann.

Michael Ryberg


Kommentare
Aus dem Ressort
Julian Schauerte soll Fortunas rechte Abwehrseite verbessern
Schauerte
Im Herzen ist Fortunas neuer Rechtsverteidiger Julian Schauerte aus dem Örtchen Grafschaft zwar Sauerländer geblieben. Die fußballerische Wanderschaft hat aber die sprachliche Wurzel gezogen. Zuletzt war er Leistungsträger des SV Sandhausen.
Rennen um die Startplätze bei Fortuna in der heißen Phase
Kadercheck
Zehn Tage vor dem Start der 2. Fußball-Bundesliga ist das Rennen um die Startplätze bei Fortuna Düsseldorf in die heiße Phase eingebogen. Trainer Oliver Reck hat bis auf Oliver Fink und Ihlas Bebou alle Kicker des 26-er Kaders beisammen. Und wird auch harte Entscheidungen treffen müssen.
Reck steht bei Fortuna vor schönen, schweren Entscheidungen
Kommentar
Wenn nicht noch Montezumas Rache oder der Hackebeil-Teufel bei Fortuna in den nächsten Tagen wütet, kommen auf Cheftrainer Oliver Reck schöne schwere Entscheidungen zu. Sein Personal präsentiert sich in der Vorbereitung auf die neue Zweitliga-Saison in einer exzellenten Verfassung. Ein Kommentar.
Fortuna-Trainer Reck - „Es gibt keine klare Nummer 1 im Tor“
Fortuna-Trainingslager
Chefcoach Oliver Reck von Fortuna Düsseldorf zieht ein sehr positives Trainingslager-Fazit. Und hat sich elf Tage vor dem Saisonstart auf seine drei Säulen Adam Bodzek, Sergio Pinto und Michael Liendl schon festgelegt. Das Team ist nun seit 19 Spielen ungeschlagen.
Reck nutzt Hitzematch zu Positionstests bei der Fortuna
Fortuna-Testspiel
Beim Hitzematch in Salzburg-Maxglan gelang dem Fußball-Zweitligisten Fortuna Düsseldorf ein glatter 5:1-Erfolg über die Austria. Axel Bellinghausen musste sich von „Doc“ Teuber ein Gelenk wieder einrenken lassen.
Umfrage
Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

 
Fotos und Videos
Fortunas neue Kleider
Bildgalerie
2014/2015
Emotionales Finale
Bildgalerie
Fortuna
4:0 gegen Aue
Bildgalerie
Fortuna
Fortuna gewinnt 3:0
Bildgalerie
Fortuna