Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Fortuna Düsseldorf

Fortuna-Trainer Meier ist alles andere als in Plauderlaune

30.03.2012 | 20:43 Uhr
Fortuna-Trainer Meier ist alles andere als in Plauderlaune
Fortuna-Trainer Norbert MeierFoto: Sergej Lepke / WAZ FotoPool

Düsseldorf.  Am Montag trifft der Tabellendritte Fortuna Düsseldorf im Zweitliga-Hit auf den direkten Verfolger FC St. Pauli. Wenig vorteilhaft ist es, dass Offensivflitzer Maximilian Beister am Montagabend seine Gelb-Sperre abzusitzen hat. Beister stand bisher in allen Pflichtspielen der Saison in der Startelf.

Für einen Fußballtrainer sind Montagabendspiele medial undankbar. Vor allem dann, wenn schon, wie bei vielen Vereinen üblich, am Freitagnachmittag für jene Pressekonferenz zum anstehenden Match in drei Tagen geladen ist. Norbert Meier, Fortunas oberster Übungsleiter der Zweitliga-Profis, präsentierte sich vor dem Hit gegen den Tabellenvierten FC St. Pauli (Montag, 20.15 Uhr, Arena, live im DerWesten-Ticker) alles andere als in Plauderlaune.

Ironischerweise könnte man anfügen, der Trainer hatte Sascha Röslers Hinweis nach dem 1:1 gegen Eintracht Braunschweig , der Ton im Team müsse wieder rauer werden, (zu) wörtlich genommen. Just auf jene Frage eines Journalistenkollegen, ob Meier denn in dieser Woche vom raueren Ton etwas bemerkt habe, machte der Coach den hanseatischen „Straßenköter“, wie er sich schon mal augenzwinkernd selbst bezeichnet. Galoppierte dabei auf dünnem Eis. Und brach prompt ein. Dass sich der Trainer wenige Minuten später für seinen verbalen Fehlgriff entschuldigte, ist als Selbstverständlichkeit zu werten.

Das Beispiel der gestrigen Kurzunterredung im Fortuna-Besprechungsraum in der Arena dient nicht dazu, Norbert Meier in die Pfanne zu hauen. Nein, es taugt als Beweis, welch raue Aggressivität auch nach Fußball-Jahrzehnten noch in Meier schlummert.

Röslers Aussage, sicher eher als Motivationsantrieb an die in der ersten Halbzeit gegen Braunschweig eher trägen Kollegen gedacht, könnte man linkisch auch ganz anders auslegen. Nämlich diese als Aufforderung an den Cheftrainer zu nehmen, mal ein bisschen die Kuh fliegen zu lassen. Um dem einen oder anderen schwächelnden Starter klarzumachen, welch große (Aufstiegs-)Chance weiterhin auf den Fußballschuhen parat liegt.

Aufkeimende Stänkereien

Vielleicht ist Meier aber auch schlicht der „Thematik Rösler“ medial überdrüssig. Und ärgert sich über aufkeimende Stänkereien, die der Boulevard umgehend aufbläst, als ginge es in der 2. Fußball-Bundesliga um Leben und Tod.

Dass Meier aber gerade nicht auf den Spuren Liverpools schottischer Trainer-Legende William „Bill“ Shankly wandeln mag, hat er schon mehrfach klargestellt: „Druck ist für mich, wenn ich abends unter der Brücke schlafen müsste.“ Zum Beispiel.

Die sportliche Ausgangsposition, so versicherte der Trainer gestern, „ist doch nach wie vor eine gute“. Ein schnödes 1:0 über St. Pauli würde Fortunas dritten Tabellenplatz und damit die Relegationspartien gegen den Drittletzten der Bundesliga untermauern.

Wenig vorteilhaft ist es da, dass ausgerechnet Offensivflitzer Maximilian Beister am Montagabend seine Gelb-Sperre abzusitzen hat. Die HSV-Leihgabe stand in allen Pflichtspielen der Saison in der Fortuna-Startelf. Gleiches Kunststück gelang nur Innenverteidiger Assani Lukimya-Mulongoti. Coach Meier hat bis Montag Zeit, seine offensive(n) Alternative(n) zu benennen. Nicht auszuschließen, dass neben Thomas Bröker auch Ranisav Jovanovic (für den zuletzt schwachen Ken Ilsø) ein Thema sein kann.

Michael Ryberg



Kommentare
Aus dem Ressort
Avevor und Pinto bilden das Fortuna-Gerüst
2. Fußball-Bundesliga
Der temperamentvolle Routinier nähert sich immer mehr seiner Bestform, und an seiner Seite hat sich der 22-Jährige Avevor festgespielt. Das Fortuna-Duo mit Hannoveraner Vergangenheit zog am Montag St. Pauli den Zahn.
Die emotionale Achterbahnfahrt von Fortuna-Profi Soares
Soares
Nach Fortuna Düsseldorfs Sieg gegen St. Pauli kämpfte Bruno Soares mit den Emotionen. Für den brasilianischen Innenverteidiger war es der erste 90-minütige Einsatz nach seiner Freistellung aufgrund eines Ehestreits. Cheftrainer Oliver Reck war zufrieden.
Fortunas Soares muss gegen St. Pauli Tah ersetzen
Vorbericht
Die Muskelverletzung des 18-Jährigen Jonathan Tah von Fortuna Düsseldorf ist schwerwiegender als zunächst gedacht. Bruno Soares könnte daher am Montagabend gegen St. Pauli erstmals seit seiner Freistellung wieder in der Startelf stehen.
Bananen-Helmut und die große St.-Pauli-Liebe
Schulte
Fortunas Sportvorstand Helmut Schulte blickte im Gespräch mit der NRZ auf bewegende Momente seiner langen Karriere beim Kiezklub zwischen „Liebe, Drama und Wahnsinn“ zurück
Tah genießt bei Fortuna Düsseldorf „das Hier und Jetzt“
Tah
Nicht nur beim Fußball-Zweitligisten Fortuna Düsseldorf, auch bei der Nationalmannschaft läuft es für Jonathan Tah nach Maß. Der 18-Jährige debütierte bei der U19. Derweil trennte sich Cheftrainer Oliver Reck sich von seinem Glückspulli.
Umfrage

Fortuna auf dem Relegationsplatz - nur eine Momentaufnahme?

 
Fotos und Videos
Fortuna schlägt St. Pauli
Bildgalerie
Fortuna
2:2 beim Zweitliga-Auftakt
Bildgalerie
2. Bundesliga
Fortunas neue Kleider
Bildgalerie
2014/2015
Emotionales Finale
Bildgalerie
Fortuna