Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Fortuna

Fortuna-Torwart Giefer ist der wackelige Fels in der Brandung

21.01.2013 | 22:00 Uhr
Funktionen
Fortuna-Torwart Giefer ist der wackelige Fels in der Brandung
Hatte im alten Jahr beim NRZ-Talk noch gute Laune: Torhüter Fabian Giefer (links).Foto: Stefan Arend

Düsseldorf.   Nach einer starken Vorrunde patzte Fortunas Stammtorhüter Fabian Giefer beim 2:3 gegen den Bundesliga-Abstiegskandidaten FC Augsburg gleich doppelt. Bundestrainer Joachim Löw sah in der Arena zu.

Es gibt in Düsseldorf ja Experten, die Fortunas Startkeeper Fabian Giefer bereits einem gewissen Joachim Löw ans Herz geschrieben hatten. Die guten Leistungen des Neuzugangs aus Leverkusen in der Vorrunde verleiteten zu der einen oder anderen medialen Übertreibung. Dass der Bundestrainer am Sonntagabend bei der 2:3-Niederlage gegen den FC Augsburg tatsächlich mal in der Arena gesessen und dabei seinen vermeintlichen Kandidaten unter die Lupe genommen hatte, wäre aus dem geschilderten Blickwinkel besonders bitter . Giefer musste sich üble Fehler zum 0:1 und 0:3 auf die Handschuhe heften.

„Zwischen Nationalmannschaft und Note sechs liegt bei einigen Beobachtern nur sehr wenig Spielraum. Das gefällt mir überhaupt nicht“, merkte Sportvorstand Wolf Werner an, „Fabian hat für uns so viele gute Spiele in der Hinrunde abgeliefert, da mache ich mein Urteil nicht am Augsburg-Match fest. Gleichwohl hoffe ich natürlich, dass er seine unglücklichen Momente für diese Saison am Sonntag schon verbraucht hat.“

Grundlegende Defizite bei Fortuna Düsseldorf

Cheftrainer Norbert Meier hatte sich dieser Meinung nach der bitteren Heimniederlage gegen den Abstiegskandidaten angeschlossen: „Fabian war bisher unser Fels in der Brandung. Von diesem einen Spiel darf er sich nicht durcheinanderbringen lassen. Auch das gehört zu einem guten Torhüter dazu.“ Unterstützende Worte des Coaches natürlich inbegriffen.

Fortuna
Fortuna-Torhüter Giefer war Meiers beste Bauchentscheidung

Bei Fußball-Bundesliga-Rückkehrer Fortuna Düsseldorf entpuppte sich Torhüter Fabian Giefer als größter Rückhalt in der recht erfolgreichen Vorrunde...

Meier beschäftigte sich, aller Patzer zum Trotze, allerdings lieber mit den grundlegenden Defiziten seiner Elf. In Halbzeit eins lief irgendwie alles falsch. Fortuna ließ die durchaus spielstarken, offensivlustigen, humorlos foul-lastigen Gäste gewähren, wirkte selber nicht giftig genug. Verschenkte dazu gute Freistoßsituationen im Übermaß. Zuvorderst Ken Ilsø, der auch noch den sechsten Versuch selber (vergeblich) auszuführen gedachte.

Es war durchaus müßig, nach Gründen einer 70 Minuten lang mauen Vorstellung zu fragen. Meier hatte konservativ aufgestellt, setzte auf jene Kicker, die in der Endphase der Hinrunde weitgehend überzeugten. Klammert man die 0:2-Niederlagen in Nürnberg und Offenbach einmal aus. Doch seine Vertrauten wirkten nicht griffig. Meier goss die Erkenntnisse in eine positive Form: „Wir haben eines gesehen: Wer oder wer nicht? Der Konkurrenzkampf wird größer werden.“

Fortunas Neulinge stehen in den Startlöchern

Das dürfte für den Dänen Ken Ilsø im zentralen Mittelfeld ebenso gelten wie für Axel Bellinghausen auf der linken Seite oder Außenverteidiger Tobias Levels, der einen rabenschwarzen Sonntag erwischt hatte. Zumal die Neulinge in den Startlöchern stehen.

HSV-Leihgabe Robert Tesche brachte im defensiven Mittelfeld ein wenig Schwung in die Aktionen. Der Japaner Genki Omae gilt als ballsicher, schnell und angstfrei, sucht gern den direkten Zug zum Tor. Der tschechische Innenverteidiger Martin Latka wird heute erstmals so richtig mittrainieren, dürfte aber voll im Saft sein. Die Vorbereitung bei Slavia Prag auf die Rückrunde läuft schließlich auch schon.

„Die Abwehr hatte nicht zum ersten Mal Probleme. Da müssen wir noch feilen, früher in die Zweikämpfe reinkommen“, bemängelte Meier. Was man auch ein wenig als Auftrag an den 1,93-Meter-Riesen Latka verstehen kann.

Übrigens: Fortunas norwegischer Angriffsblitz Mathis Bolly plagt sich mit den Spätfolgen einer Leistenbruchoperation aus dem Frühjahr 2011 bei Lillestrøm SK herum. „Er hat in diesem Bereich muskuläre Probleme“, wie Sportvorstand Werner auf Nachfrage bestätigte .

Michael Ryberg

Kommentare
22.01.2013
01:20
Fortuna-Torwart Giefer ist der wackelige Fels in der Brandung
von wolla | #1

Na ja, Lumpi Lambertz dürfte wohl auch erstmal draußen bleiben, wenn Herr Meier nur ansatzweise nach Leistung aufstellt.
Das mit Bollys Verletzung ist auch interessant. Er ist schon der x-te Spieler, der unfit eingekauft wurde. Werners Manöver werden immer "origineller"!

Eine OP aus 2011 (!!!!!) noch nichts ausgeheilt und dann wird er als Spieler verpflichtet, "der sofort weiterhelfen kann". Helau !!

1 Antwort
Fortuna-Torwart Giefer ist der wackelige Fels in der Brandung
von Abstieg2013 | #1-1

Bei allem Respekt vor dem Einsatz den Lambertz zeigt, seien wir doch mal ehrlich, der ist nicht 1. Liga tauglich. Jedem Jugendspieler wird klar gemacht, kleine Schritte bei der Ballführung zu machen, um den Ball besser kontrollieren zu können. Lambertz spielt wie ein Storch im Salat, will mit seinen raumgreifenden Schritten nur Fouls provozieren, Spielaufbau ist glücksache, meistens werden die Bälle verstolpert. Bitte in Zukunft die Spieler nur nach Leistung und nicht aus Tradition aufstellen. Auch ein verdienter Kapitän darf davon nicht verschont bleiben.

Aus dem Ressort
Rückt Tah bei Fortunas Jahresausklang auf die Sechs?
Vorbericht
Im letzten Punktspiel des Jahres soll heute Abend ein Sieg gegen Berlin her. Die Doppel-Sechs mit Pinto und Avevor fällt aus. Bomheuer hat Grippe.
Bei Fortuna Düsseldorf wird es Zeit, dass sich was dreht
Vorbericht
Den Düsseldorfern verbleiben nur 72 Stunden, um vor der Partie gegen Union Berlin die richtigen Lehren aus der Niederlage in Braunschweig zu ziehen.
Fortuna-Trainer Reck sah eine „unverdiente Niederlage“
Analyse
In der 91. Minute erzielten die Braunschweiger den glücklichen Siegtreffer zum 2:1. Sergio da Silva Pinto fehlt gegen Hertha BSC Berlin gelbgesperrt.
Braunschweig überholt Fortuna nach Kessels Last-Minute-Tor
18. Spieltag
Braunschweig schockt Fortuna in der Nachspielzeit und klettert nach einem 2:1-Erfolg auf Rang 3 der 2. Fußball-Bundesliga. Der KSC verliert an Boden.
Fortuna will mit neuem Selbstvertrauen in die Rückrunde
Vorschau
Die Fortuna will den Rückenwind vom Sieg in Frankfurt mit in die Partie in Braunschweig nehmen. Pohjanpalo steht wieder im Kader.
Fotos und Videos
RWE erobert die Tabellenspitze
Video
Rot-Weiss Essen
RWE schlägt Fortuna 3:0
Bildgalerie
Regionalliga