Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Klartext

Fortuna-Fans haben am Wochenende ihr rotes Gespür bewiesen

02.09.2012 | 23:00 Uhr
Fortuna-Fans haben am Wochenende ihr rotes Gespür bewiesen
Fortuna Düsseldorf sollte die Beleidigungen gegenüber dem DFB nicht hinnehmen.Foto: imago

Düsseldorf.  Ein Kompliment an die Fortuna-Fans: Die Stimmung im Derby gegen Borussia Mönchengladbach war einfach nur prächtig – obwohl „nur“ 30.000 Zuschauer in die Arena durften. Dennoch: Die Schuld daran trägt sicherlich nicht der DFB, gegen den demonstriert wurde.

Ein Kompliment hatten sich die Fortuna-Fans am Samstag verdient. Nein, man muss nicht herausstreichen, dass kein Feuerwerkskörper gezündelt hat. Ist zwar keine Selbstverständlichkeit. Sollte aber eine solche sein. Allen legitimen Protestmärschen der heißen Liebhaber südländischer Flammenparaden zum Trotze.

Es sollte hier auch kein Thema sein, den Deutschen Fußball-Bund für alle Repressalien rund um die professionelle Balltreterei verantwortlich zu machen. Dass einige Fortunen am Samstag plakativ bis unter die Gürtellinie gingen, sollte der Verein nicht hinnehmen.

Ein milderes Urteil wäre trotz 99-prozentiger Geiselhaft das falsche Zeichen gewesen

Rheinderby
Fortuna feiert Punktgewinn gegen Gladbach wie einen Sieg

Fortuna Düsseldorf und Borussia Mönchengladbach trennen sich leistungsgerecht 0:0. Die größte Chance in Durchgang eins vergibt Gästeangreifer Luuk de Jong. Nach dem Wechsel gewinnen die Gastgeber Oberwasser und verdienen sich den Punkt.

All jene, die gegen Hertha und Duisburg auf dem Rasen herumgetobt, die sich auswärts (zu) oft im gefährlichen Abbrennen von Pyrotechnik geübt haben, sind für das Sammelstrafenurteil verantwortlich. Nicht der DFB.

Ob zwei halbe Geisterspiele für Fortunas Arena angemessen sind, darüber lässt sich streiten. Stichwort: Geiselhaft für die 99-prozentige Mehrzahl der Besonnenen. Umkehrfrage: Wäre ein milderes Urteil nicht das falsche Zeichen an all jene gewesen, die ohnehin glauben, sich rund um ein Spiel alles herausnehmen zu können?

Der Protest gegen das Establishment war Samstag vergessen, als der Ball rollte. Trotz der Nullnummer standen die Fortuna-Fans auf den Sitzen. Das 0:0 gegen einen Fast-Champions-League-Qualifikanten wurde zurecht wie ein Sieg gefeiert. Was auch ein Resultat des Gespürs der roten Anhängerschar ist, die ihren Anspruch nicht, wie noch vor zehn oder 20 Jahren, unrealistisch hoch hängt.

Michael Ryberg



Kommentare
03.09.2012
15:22
Weiß Herr Ryberg eigentlich, was er will?
von cogitoergosum | #5

Nachdem ersten Einleitungssatz, "ein Kompliment" wartet man darauf, wofür die Fans denn nun ein Lob bekommen sollten. Doch wer jetzt etwas Positives zu lesen erwartet, der wird enttäuscht.
Statt dessen wird Altbewährtes wiedergekäut und der leidige Besser-Wisser-Finger gehoben.
Wann wird eigentlich verbales Zündeln unter Strafe gestellt?

03.09.2012
11:22
Fortuna-Fans haben am Wochenende ihr rotes Gespür bewiesen
von derSanchez | #4

Teil3:

... das gleiche Plakat nur mit "Lügenpresse" statt "DFB" aufgehängt wird. Ebenfalls deutschlandweit und nicht nur in Ultras-kreisen.

Aber hey, das sind garantiert alles unterbelichtete und auch nur ganz wenige. Richtig clever ist nur, wer DFB und Presse glaubt und auch heute noch das Relegationsspiel mit 0 Verletzten und 0 Festnahmen für den Höhepunkt der jüngsten Gewalt hält.

Doppelmoral wie Werbung mit Pyrotechnik (siehe Sportschauplakate letzte Saison) sowie dem schwärmen von "südländischer Atmosphäre" wenn ausländische Klubs zündeln, oder "überschwängliche Freude" wenn in Manchester der Platz gestürmt wird ist natürlich auch völlig in Ordnung. Immer schön dem Leser den Skandal bieten den er lesen will.

Achja, und wenn dann irgendwann diese Fans die hier kritisiert werden für ein paar Spiele wegbleiben und auswärts dann genau 0 Leute wären, haut weiter drauf und stört euch daran das sie damit "nur der Mannschaft schaden" und ihr vorm TV nicht Entertaint werdet.

2 Antworten
Fortuna-Fans haben am Wochenende ihr rotes Gespür bewiesen
von suedjuergen | #4-1

sie haben NICHTS begriffen

Fortuna-Fans haben am Wochenende ihr rotes Gespür bewiesen
von exilfortune | #4-2

#derSanchez
genauso ist es!!!! Sicher kann man über die Art und Weise der einzelnen Choreographien streiten, aber generell werden Fussballfans (vereinsübergreifend) pauschal vom Verband und der "gleichgeschalteten" Presse an den "Pranger" gestellt. Ihr Kommentar bringt es auf den Punkt.....
#suedjuergen
Ihre sinnfreien Kommentare brauche ich wohl nicht mehr zu bewerten......

03.09.2012
11:13
Fortuna-Fans haben am Wochenende ihr rotes Gespür bewiesen
von derSanchez | #3

Teil2:

Und hat dort das fehlen der Strafen irgendeinen negativen Effekt gehabt? Gab es danach vermehrten Einsatz von Pyrotechnik oder Platzstürmen? Nein. Ganz anders jetzt, bei dem jede weitere lächerliche Strafe und jede weitere Lügenpresse nur für eine noch größere Solidarität und ein noch größeres Jetzt-erst-Recht Gefühl sorgt. Mittlerweile ja sogar Vereinsübergreifend.

Wer Kerner-Like die große Angst Keule schwingt und mit populistischen "2000 Grad in Menschenmengen" Parolen umsich wirft, beweist nur Unkenntnis und peinliches Hinterherlaufen. Damit erreicht man vielleicht den durchschnittlichen Fernsehzuschauer, nicht aber die Leute die im Block stehen und die Situation mitbekommen und informiert sind.

Wenn sie weiterhin diese Leute angreifen - und das sind weit mehr als die 70 Ultras, wie alleine das "Protestmärschen" mit 500 Teilnehmern gezeigt hat- und lieber mit unsachlichem Boulevard-Journalismus glänzen, müssen sie sich nicht wundern wenn demnächst... -siehe Teil3

03.09.2012
10:52
Fortuna-Fans haben am Wochenende ihr rotes Gespür bewiesen
von derSanchez | #2

Teil1:

Ganz ganz schwacher Kommentar.
Zunächst einmal ist Sippenhaft eine Methode aus dem dritten Reich, die nach dessen Ende rigoros abgeschafft wurde. Das Sie jetzt die Schuld von der Institution nehmen möchten die diese wieder einsetzt ist erbärmlich. Da kann man ein noch so großer Pyrotechnik Gegner sein, wenn der DFB menschenverachtende Methoden einsetzt dann steht er völlig zurecht am Pranger. Punkt.

Des weiteren ist diese Methode nicht einmal effektiv, sondern sogar kontraproduktiv. Sehen Sie passend dazu den Kommentar von Ewald Lienen. Es ist kein Zufall das in ALLEN Stadien der Bundesliga Plakate oder ganze Choreographien mit dem selben Tenor zu sehen waren, und in ALLEN Stadien in SÄMTLICHEN Bereichen bei der Marionettenrede der Kapitäne laut gepfiffen wurde.

Vor gerade einmal 10 Jahren gab es absolut keine Strafen für den Einsatz von Pyrotechnik, und vor wenigen Monaten noch nicht einmal für Platzstürme. Letztere gab es auch schon oft genug vor Abpfiff. - weiter in Teil2

03.09.2012
00:47
Fortuna-Fans haben am Wochenende ihr rotes Gespür bewiesen
von wolla | #1

Sehr treffender Kommentar. Wenn sich die Fortuna nun endlich von den Leuten deutlich distanziert, die die beiden Teilausschlüsse zu verantworten haben, wäre ein wichtiger Schritt getan. Leider kommt von der Fortuna nur Halbherziges.
Geht man nicht mit aller Härte gegen diese Chaoten vor, gibt es weitere kostspielige Strafen. Das kann doch nicht so schwer sein, liebe Fortuna.
Der DFB ist einzig und alleine für das ungleiche Strafmass zu kritisieren.

Aus dem Ressort
Hamburgs Tah verstärkt die Abwehr von Fortuna Düsseldorf
Verpflichtung
Maximilian Beister legte Jonathan Tah die Fortuna ans Herz: Düsseldorfs Neuzugang ist 1,92 Meter groß und gilt als eines der größten Talente auf der Innenverteidiger-Position. Für ein Jahr leiht der Fußbal-Zweitligist den 18-Jährigen aus Hamburg aus.
Erleichterung bei Fortuna - „Haben diesen Sieg gebraucht“
Rund um die Fortuna
Bei Fortuna Düsseldorf herrschte nach dem 3:0 in Aue und dem ersten Saisonsieg kollektive Erleichterung. Adam Bodzek verriet, wie der Matchplan gegen die "Veilchen" aussah und die Stürmerkollegen Beschop und Hoffer freuten sich über ihre Tore. Sportvorstand Helmut Schulte lobte seine Spieler.
Fortuna Düsseldorf landet Befreiungsschlag im Lößnitztal
Fortuna
Der ersehnte Befreiungsschlag ist gelungen: Fortuna Düsseldorf gewann bei Erzgebirge Aue mit 3:0 und ließ den Fehlstart in die 2. Bundesliga erst einmal vergessen. Dennoch war Fortuna-Trainer Oliver Reck nicht rundum zufrieden mit dem Auftritt seiner Schützlinge.
3:0 in Aue - Fortuna Düsseldorf gelingt der erste Saisonsieg
2. Bundesliga
Fortuna Düsseldorf hat beim FC Erzgebirge Aue die Trendwende eingeleitet und nach einem bisher enttäuschenden Saisonstart den ersten Sieg eingefahren. Beim 3:0-Auswärtserfolg am Samstag traf Erwin Hoffer doppelt. Auch Charlison Benschop trug sich in die Torschützenliste ein.
Fortuna sucht in Aue den Pfad aus der Talsohle
Vor dem Spiel in Aue
Beim noch punktlosen Schusslicht Erzgebirge Aue will Fußball-Zweitligist Fortuna Düsseldorf am Samstag die Trendwende einläuten. Es ist nicht auszuschließen, dass die Fortuna bis zum Ende der Transferperiode am Montag personell noch einmal nachbessert.
Umfrage
Zwei Spiele, kein Sieg - Ist die Fortuna doch kein Aufstiegskandidat?

Zwei Spiele, kein Sieg - Ist die Fortuna doch kein Aufstiegskandidat?

 
Fotos und Videos
2:2 beim Zweitliga-Auftakt
Bildgalerie
2. Bundesliga
Fortunas neue Kleider
Bildgalerie
2014/2015
Emotionales Finale
Bildgalerie
Fortuna
4:0 gegen Aue
Bildgalerie
Fortuna