Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Fortuna

Fortuna Düsseldorf spürt den Augsburger Atem im Nacken

22.03.2013 | 22:00 Uhr
Fortuna Düsseldorf spürt den Augsburger Atem im Nacken
Bei der 2:3-Heimniederlage gegen den FC Augsburg sah die Fortuna-Defensive streckenweise ganz schlecht aus.

Am Wochenende ist Fußball-Bundesligist Fortuna Düsseldorf mangels geeignetem Gegner spielfrei. Am Ostersamstag startet gegen Bayer 04 Leverkusen das knappe Schlussviertel der laufenden Saison.

Düsseldorf. Nein, getestet wird am Samstagnachmittag nicht. Es fand sich für Fußball-Bundesligist Fortuna einfach kein Gegner, wie es gestern hieß. Drittligist SV Wehen Wiesbaden hatte das geplante Treffen in Höhr-Grenzhausen bekanntlich abgesagt. So steht das Wochenende im Zeichen des Trainings und des Galopprennauftakts in Grafenberg, wo die Fortuna am Sonntag ab 14 Uhr auch gut durch sechs Kicker vertreten sein wird.

Am Dienstag startet die Vorbereitung auf das letzte Spielviertel der Saison. Ob dann auch die zuletzt angeschlagenen Andreas Lambertz (Einriss der Muskelhülle im hinteren Oberschenkel) und Robert Almer (Oberschenkel- und Rückenbeschwerden) wieder mitüben können, ist mit einem leichten Fragezeichen zu versehen.

Vom Konfort zum Zitterspiel

Hinter die Prognose, dass es auch über den Sommer hinaus erstklassigen Fußball in der Arena zu sehen geben wird, kann man auch noch kein Ausrufezeichen setzen. Was sich nach Endrunde der Hinrunde noch so komfortabel gelesen hatte, könnte ins Zitterspiel abgleiten.

Die scheinbar als sicherer Absteiger geltenden Augsburger haben seit dem Rückrundenstart sieben der zwölf Punkte Rückstand auf die Fortuna aufgeholt. Eingeleitet durch das ärgerliche 3:2 in der Arena, als die Gastgeber 70 Minuten lang kein Bein auf den Rasen bekamen. Und sich zwei „Eigentore“ genehmigten. Zweimal patzte Keeper Fabian Giefer. Einmal in Gemeinschaftsproduktion mit Innenverteidiger Juanan, dann mit Außenverteidiger Tobias Levels.

Galopprennen
Fortuna sattelt Sonntag in Grafenberg die Pferde

Die Turfsaison auf der Grafenberger Rennbahn wird am Sonntag ab 13 Uhr mit einem Fortuna-Düsseldorf-Renntag eröffnet. Auch der NRZ-Galopper des Jahres wird präsentiert. Die Gewinner der Galopperwahl wurden ausgelost.

  Für beide Teamkollegen war’s ein schlechtes Omen. Levels durfte seit dem 20. Januar gar nicht mehr ran, Juanan fand sich nach dem folgenden 1:2 in Mönchengladbach nebst Eigentor auf der Bank wieder.

Bessere Ausbeute im zweiten Teil der Hinrunde

Hoffnung dürfte allen Fortuna-Fans machen, dass ihr Team im zweiten Teil der Hinrunde gepunktet hat, als niemand damit rechnete. Binnen einer Woche gelangen Heimsiege über den HSV (2:0) und Eintracht Frankfurt (4:0), dazwischen lag ein 1:1 in Dortmund. Mit arg dezimierter Mannschaft! Diese Sensation wäre wohl nur noch vom Auftritt bei den Münchener Bayern getoppt worden – wenn nicht kurz vor Schluss Nationalspieler Jerome Boateng noch das 3:2 für den Spitzenreiter und wahrscheinlichen kommenden Meister geköpft hätte.

Der Ostersamstag hält aus Fortuna-Sicht zwei Schlüsselspiele parat. Die Heimaufgabe gegen den Tabellendritten aus Leverkusen ist sicher eine höhere Hürde als jene der Augsburger gegen Hannover. Die 96-er stellen aktuell noch vor der TSG Hoffenheim das schwächste Auswärtsteam der Liga.

Michael Ryberg


Kommentare
Aus dem Ressort
Michael Liendl überragte bei Fortuna mit zwei Treffern
Analyse
Fußball-Zweitligist Fortuna Düsseldorf hat sich aller Abstiegssorgen mit dem 3:0 beim SV Sandhausen entledigt. Das Verletzungspech bleibt dem Team von Interimstrainer Oliver Reck allerdings treu. Benschop zog sich im Hardtwald einen Muskelfaserriss zu, Fink sogar einen Kreuz- und Innenbandriss.
Fortunas Ersatzkeeper Rensing bekam eine Belohnung
Rensing
Beim 3:0-Auswärtssieg von Fortuna Düsseldorf bekam Ersatztorhüter Michael Rensing in Sandhausen eine Belohnung. Interimstrainer Oliver Reck stellte den 29-jährigen Emsländer von Beginn an ins Tor. Im Zweikampf mit Fabian Giefer war’s erst der dritte Saisoneinsatz für den einstigen Bayern-Torsteher.
Leistungsendspurt von Fortuna Düsseldorf kommt zu spät
Kommentar
Viel zu spät erst ist Fortuna Düsseldorf in der 2. Bundesliga aufgewacht. Die Versöhnungsphase der Mannschaft mit den Fans geht weiter. Und Interimscheftrainer Oliver Reck poliert mit dem fünften Erfolg im sechsten Spiel unter seiner Regie die eigene Visitenkarte weiter aus. Ein Kommentar.
Fortuna – die nächste Generation
Fußball-Regionalliga
Mit Leon Fritsch und Mahsun Jusuf feierten beim 0:1 in Oberhausen gleich zwei Kicker aus der eigenen Jugend ihr Startelf-Debüt. Zudem lief auch Mathis Bolly für die Reserve auf. Der Offensivkünstler gehörte in der ersten Hälfte zu den auffälligsten Feldspielern.
3:0 - Fünfter Sieg im sechsten Fortuna-Spiel unter Reck
Spielbericht
Fortuna Düsseldorf hat das dritte Spiel in Serie gewonnen und den SV Sandhausen überraschend deutlich 3:0 (2:0) geschlagen. Ben Halloran brachte die Fortuna in Führung. Michael Liendl erhöhte mit zwei Toren auf 3:0, verschoss aber kurz vor Schluss einen Elfmeter.
Umfrage
Fortuna-Trainer Köstner verlässt nach Ostern den Krankenstand - Wie geht es weiter mit Reck?

Fortuna-Trainer Köstner verlässt nach Ostern den Krankenstand - Wie geht es weiter mit Reck?

 
Fotos und Videos
Fortuna gewinnt 3:0
Bildgalerie
Fortuna
Fortuna gewinnt 3:1
Bildgalerie
Geht doch!
0:0 gegen Ingolstadt
Bildgalerie
Fortuna
0:2 gegen Pauli
Bildgalerie
2. Liga