Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Interview

Campino von den Toten Hosen hält Fortuna Düsseldorf für bundesligatauglich

19.12.2011 | 17:44 Uhr
Campino von den Toten Hosen hält Fortuna Düsseldorf für bundesligatauglich
Campino hat gut lachen: Für seine Fortuna läuft es rund. Foto: Sebastian Konopka / WAZ FotoPool

Düsseldorf  Campino von den Toten Hosen im Interview über Fortuna-Trainer Norbert Meier, Euphorie und schöne Stunden mit BVB-Spielern im Beatles-Museum Liverpool.

Er ist Frontsänger der „Toten Hosen“ und leidenschaftlicher Fußball-Fan. Campinos Herz gehört zwei Klubs. Dem FC Liverpool und Fortuna Düsseldorf . Heute schlägt es vor allem für Düsseldorf , die Heimatstadt des 49-Jährigen. Zweitligist Fortuna empfängt im Achtelfinale des DFB-Pokals (20. Dezember 2011, 20.30 Uhr, ZDF/Sky) den Deutschen Meister Borussia Dortmund. Redakteurin Kirsten Simon sprach darüber mit dem Sänger.

Fortuna ist Herbstmeister der zweiten Liga und war bis Freitag in 27 Pflichtspielen fast neun Monate ungeschlagen. Finden Sie diesen Lauf schon unheimlich?

Campino: Nein, ich bin einfach begeistert. Wir stehen so gut da, wie seit Jahren nicht. Das beflügelt alle: Das Team hat zueinander gefunden, die Vereinsführung bleibt auf dem Boden, die Fanbasis ist euphorisch und treu zugleich. Wenn das so bleibt, können wir im Frühjahr ruhig die Möglichkeit ins Auge fassen, in die erste Liga aufzusteigen. Die Voraussetzungen sind fantastisch.

Wie wichtig ist denn der sportliche Auftrieb der Fortuna für Düsseldorf als Stadt?

Die Stadt hat seit 1997 auf die Rückkehr in die Erste Bundesliga gewartet. Wenn es zum Aufstieg kommen sollte, ist Düsseldorf bereit. Die Stimmung ist gut. Selbst bei Menschen, die die Hoffnung eigentlich schon aufgegeben hatten oder den Verein inzwischen sogar belächelt haben. Auch sie registrieren, dass die Fortuna bis zum letzte Heimspiel gegen Paderborn seit März ungeschlagen war. Es ist toll und wichtig, dass es mit der bedeutendsten Sportart bei uns wieder aufwärts geht. Auf der anderen Seite lebte Düsseldorf aber auch weiter, als die Fortuna in der vierten Liga rumsumpfte.

Was der Verein derzeit nicht tut. Gab es einen Punkt, an dem Sie gewusst haben, dass da etwas Großes heranwächst?

Es gab Momente, in denen mir klar wurde, dass die Talsohle durchschritten war. Einer davon war die Ankunft von Norbert Meier. Mit ihm haben wir einen Trainer, der Sicherheit gebracht hat. Aber das Tempo des Aufschwungs ist trotzdem überraschend, auch für einen Fußballfan wie mich.

Kann der Deutsche Meister Borussia Dortmund die Fortuna stoppen?

Fortuna hat in diesem Spiel wenig zu verlieren, der BVB viel. Das einzige, was man in Düsseldorf nicht sehen will, ist total an die Wand gespielt zu werden. Wenn unsere Jungs kämpfen, wird man ihnen alles verzeihen. Es hat jedenfalls im Fußball schon größere Überraschungen gegeben, als es ein Fortuna-Sieg gegen den BVB wäre.

Verbinden Sie etwas mit dem BVB – vielleicht Erinnerungen an bestimmte Spiele?

Ich stehe zum BVB in einem recht neutralen Verhältnis. Dadurch, dass Kalle Riedle sowohl beim BVB als auch bei meinem anderen Lieblingsklub FC Liverpool einmal eine wichtige Rolle gespielt hat, habe ich die Dortmunder tendenziell eher wohlwollend betrachtet. Und ich habe mal mit einigen ehemaligen BVB-Spielern der 66er-Mannschaft einen netten Nachmittag im Beatles-Museum in Liverpool verbracht – das alles wird am Dienstag aber für einen Abend vergessen sein.

Welche Bedeutung hat das Pokalspiel aus Ihrer Sicht?

Ein Achtelfinale gegen einen großen Klub, und dann noch zu Hause – vom Papier her ist das die tollste Auslosung, die man sich wünschen kann. Aber für Düsseldorf muss es trotzdem in erster Linie um den Aufstieg gehen. Priorität hat die Liga, ganz klar.

Werden Sie selbst im Stadion sein?

Ich weiß es noch nicht. Ein Ticket habe ich zwar, aber ich muss fast zeitgleich bei meinem Sohn in Berlin sein. Mal sehen. Verpassen werde ich das Spiel nicht. Wenn ich nicht im Stadion bin, werde ich’s mir im Fernsehen ansehen und die Gelegenheit nutzen, meinem Sohn dabei die große weite Welt zu erklären.

Kirsten Simon


Kommentare
21.12.2011
23:11
Campino von den Toten Hosen hält Fortuna Düsseldorf für bundesligatauglich
von marwang | #4

der junge hat halt keine ahnung vom fussball, wie seine schlechte musik

1 Antwort
Campino von den Toten Hosen hält Fortuna Düsseldorf für bundesligatauglich
von ichbindortmunderjung | #4-1

nur weil er geschrieben hat. ich würde nie zum FC Bayern gehen???????

Sollten Fortuna Düsseldotf aufsteigen, sind die ebenso Bundestauglich wie z.B Hertha BSC.

20.12.2011
07:56
Campino von den Toten Hosen hält Fortuna Düsseldorf für bundesligatauglich
von maltator | #3

Wer ist dieser Mann - kennt den jemand?

2 Antworten
Campino von den Toten Hosen hält Fortuna Düsseldorf für bundesligatauglich
von Brillux | #3-1

Naja sagen wir mal so: Wenn man ihn nicht kennt, dann hat man einen wichtigen Teil der Musikgeschichte verpasst! Also ich kenne (bis jetzt) noch niemanden, der noch nichts von den Toten Hosen und dessen Sänger Campino gehört hat...

Klar kennt man den
von scheffe123 | #3-2

...den MUSS man sogar kennen, denn nur er fand in seinem Song die richtigen Worte für den FC Bayern München. Der Song ist seitdem eine unsterbliche Hymne.

20.12.2011
00:42
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

19.12.2011
22:31
Campino von den Toten Hosen hält Fortuna Düsseldorf für bundesligatauglich
von ditku | #1

Ich wünsche der Fortuna den Aufstieg in die erste Liga. Dann bleibe ich von besoffenen, in der U79 rauchenden und urinierenden "Fans" verschont.

2 Antworten
Campino von den Toten Hosen hält Fortuna Düsseldorf für bundesligatauglich
von tomaraya | #1-1

Sagen wir mal so! Wenn wir nicht aufsteigen und Duisburg absteigt, dann bleiben dir ebenfalls diese Fans erspart.

Hör mal! Du wiederholst dich.

Campino von den Toten Hosen hält Fortuna Düsseldorf für bundesligatauglich
von didi021 | #1-2

Die fünf Fans sind dir schon zuviel!Dann geh doch zu Fuß.

Aus dem Ressort
Julian Schauerte soll Fortunas rechte Abwehrseite verbessern
Schauerte
Im Herzen ist Fortunas neuer Rechtsverteidiger Julian Schauerte aus dem Örtchen Grafschaft zwar Sauerländer geblieben. Die fußballerische Wanderschaft hat aber die sprachliche Wurzel gezogen. Zuletzt war er Leistungsträger des SV Sandhausen.
Rennen um die Startplätze bei Fortuna in der heißen Phase
Kadercheck
Zehn Tage vor dem Start der 2. Fußball-Bundesliga ist das Rennen um die Startplätze bei Fortuna Düsseldorf in die heiße Phase eingebogen. Trainer Oliver Reck hat bis auf Oliver Fink und Ihlas Bebou alle Kicker des 26-er Kaders beisammen. Und wird auch harte Entscheidungen treffen müssen.
Reck steht bei Fortuna vor schönen, schweren Entscheidungen
Kommentar
Wenn nicht noch Montezumas Rache oder der Hackebeil-Teufel bei Fortuna in den nächsten Tagen wütet, kommen auf Cheftrainer Oliver Reck schöne schwere Entscheidungen zu. Sein Personal präsentiert sich in der Vorbereitung auf die neue Zweitliga-Saison in einer exzellenten Verfassung. Ein Kommentar.
Fortuna-Trainer Reck - „Es gibt keine klare Nummer 1 im Tor“
Fortuna-Trainingslager
Chefcoach Oliver Reck von Fortuna Düsseldorf zieht ein sehr positives Trainingslager-Fazit. Und hat sich elf Tage vor dem Saisonstart auf seine drei Säulen Adam Bodzek, Sergio Pinto und Michael Liendl schon festgelegt. Das Team ist nun seit 19 Spielen ungeschlagen.
Reck nutzt Hitzematch zu Positionstests bei der Fortuna
Fortuna-Testspiel
Beim Hitzematch in Salzburg-Maxglan gelang dem Fußball-Zweitligisten Fortuna Düsseldorf ein glatter 5:1-Erfolg über die Austria. Axel Bellinghausen musste sich von „Doc“ Teuber ein Gelenk wieder einrenken lassen.
Umfrage
Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

 
Fotos und Videos
Fortunas neue Kleider
Bildgalerie
2014/2015
Emotionales Finale
Bildgalerie
Fortuna
4:0 gegen Aue
Bildgalerie
Fortuna
Fortuna gewinnt 3:0
Bildgalerie
Fortuna