Benfica-Profi Luisao hat trotz Schiedsrichter-Attacke „ruhiges Gewissen“

Skandal in Düsseldorf: Benfica-Kapitän Luisao rammte Schiedsrichter Christian Fischer beim Testspiel gegen die Fortuna zu Boden. Dennoch fürchtet der Brasilianer „keine Strafe“.
Skandal in Düsseldorf: Benfica-Kapitän Luisao rammte Schiedsrichter Christian Fischer beim Testspiel gegen die Fortuna zu Boden. Dennoch fürchtet der Brasilianer „keine Strafe“.
Foto: imago
Was wir bereits wissen
Benfica-Kapitän Luisao hatte Schiedsrichter Christian Fischer beim Testspiel gegen Fortuna Düsseldorf mit einem Bodycheck niedergestreckt. Dennoch ist sich der brasilianische Fußball-Profi nach der abgebrochenen Partie keiner Schuld bewusst:„ Ich habe ein ruhiges Gewissen und fürchte keine Strafe.“

Fortuna Düsseldorf Der brasilianische Fußball-Profi Luisao ist sich nach seiner peinlichen Entgleisung beim Vorbereitungsspiel von Benfica Lissabon bei Fortuna Düsseldorf keiner Schuld bewusst. „Ich habe ein ruhiges Gewissen und fürchte keine Strafe“, sagte der Kapitän des portugiesischen Rekordmeisters: „Ich habe keine aggressive Bewegung gemacht, sondern nur versucht, mich vor meine Mitspieler zu stellen, als ich sah, dass der Schiedsrichter zu Boden gefallen war.“

Fischer brach Testspiel in Düsseldorf ab

Düsseldorf.. Luisao hatte Schiedsrichter Christian Fischer aus Hemer mit einem Bodycheck zu Boden gerammt. Der Unparteiische war kurzzeitig ohnmächtig und musste ärztlich versorgt werden. Er brach das Spiel daraufhin ab.

„Dass ein Schiedsrichter in dieser unsportlichen Weise körperlich attackiert wird, ist beschämend und absolut inakzeptabel“, teilte Herbert Fandel, Vorsitzender der DFB-Schiedsrichterkommission, anschließend mit. Zum Schutz der Unparteiischen müsse „gegen derartige Übergriffe mit aller Konsequenz vorgegangen werden“.