Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Fußball

FIFA verlängert Bin-Hammam-Sperre um 45 Tage

23.10.2012 | 18:04 Uhr

Die 90-tägige provisorische Sperre gegen den früheren FIFA-Vizepräsidenten Mohamed Bin Hammam ist vom Weltfußballverband um weitere 45 Tage verlängert worden.

Bern (SID) - Die 90-tägige provisorische Sperre gegen den früheren FIFA-Vizepräsidenten Mohamed Bin Hammam ist vom Weltfußballverband um weitere 45 Tage verlängert worden. Der Anwalt des 63-jährigen Katarers bestätigte dies der Nachrichtenagentur Reuters und kritisierte gleichzeitig das Vorgehen der FIFA. "Es ist schon erstaunlich, dass die FIFA die Sperre so verlängern kann, wie sie es für richtig hält", sagte Eugene Gulland am Dienstag. Seiner Meinung nach gebe es "keine Gründe, die letzte Aktion der FIFA zu rechtfertigen."

Die FIFA hatte dem ehemaligen Präsidentschaftskandidaten und Ex-Chef der asiatischen Konföderation AFC am 26. Juli für 90 Tage jegliche Tätigkeiten im nationalen und internationalen Fußball untersagt. Zuvor hatte der Internationale Sportgerichtshof CAS die von der FIFA ausgesprochene lebenslange Sperre gegen Bin Hammam aufgrund ungenügender Beweise aufgehoben.

Bin Hammam soll zusammen mit dem mittlerweile zurückgetretenen Jack Warner (Trinidad/Tobago) bei einem Treffen der karibischen Fußball-Union CFU im Mai 2011 Stimmen für seine FIFA-Präsidentschaftskandidatur gekauft haben, er bestreitet den Vorwurf energisch.

Bin Hammam hatte zuletzt selbst Untersuchungen gegen FIFA-Präsodent Joseph S. Blatter gefordert und den FIFA-Chefermittler Michael Garcia aufgefordert, nun auch gegen FIFA-Präsident Joseph S. Blatter zu ermitteln. Der 63-Jährige behauptet, dass Blatter seine Macht benutze, um eine Untersuchung zu vermeiden und diese nur in Richtung Bin Hammam zu lenken. "In Wahrheit hält mein einstiger Gegner immer noch alle Karten in der Hand. Er ist daher in der Lage, die volle Leistung und das Gewicht des FIFA-Justizapparates gegen mich anzuwenden."

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Niederlande oder Argentinien - Gegen wen soll die deutsche Mannschaft im WM-Finale spielen?

Niederlande oder Argentinien - Gegen wen soll die deutsche Mannschaft im WM-Finale spielen?

So haben unsere Leser abgestimmt

Niederlande
38%
Argentinien
39%
Egal, Deutschland wird sowieso Weltmeister.
23%
2568 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Neue Hoffnung auf Einsatz von Di Maria im Finale
Fußball
Argentiniens verletzter Mittelfeldspieler Ángel Di María kann sich wieder Hoffnungen auf einen Einsatz im WM-Finale gegen Deutschland machen.
Neymar zürnt Zúñiga: "Zwei Zentimeter"
Fußball
Neymar kann dem Kolumbianer Juan Zúñiga das brutale Foul im Viertelfinale nur schwer verzeihen. "Wenn er mich zwei Zentimeter weiter in der Mitte getroffen hätte, heute....", sagte der Stürmer in Teresópolis und fing an zu weinen. "Dann könnte ich heute im Rollstuhl sitzen."
Löws Titeljäger hochmotiviert - "Plan" gegen Messi
Fußball
Die Jubelparty am Brandenburger Tor in Berlin ist schon geplant. Und für WM-Torrekordler Miroslav Klose und die anderen deutschen Titeljäger zählt für das große Finale am Sonntag gegen Lionel Messis Argentinier nur eines: "Dass wir das Ding in die Höhe stemmen", erklärte der erfolgreichste Torjäger...
Alexis Sanchez wechselt vom FC Barcelona zum FC Arsenal
Sanchez
Alexis Sanchez wird neuer Teamkollege der deutschen Nationalspieler Mertesacker, Podolski und Özil. Der Chilene wechselt laut Angaben des FC Arsenal vom FC Barcelona nach London. Mit dem chilenischen Nationalteam war Sanchez bei der WM in Brasilien im Achtelfinale am Gastgeber gescheitert.
2:1 gegen Münster - Pinto sorgt für doppelten Höhepunkt
Testspiel
Fortuna Düsseldorf kommt im Testspiel zu einem mühsamem 2:1-Erfolg über Preußen Münster in einem schwachen Match. In Telgte sorgte Sergio Pinto mit einem Doppelpack für die Wende und den Sieg der Fortuna. Bruno Soares hatte Münster mit einem Eigentor in Führung gebracht.