Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Fußball

FIFA verlängert Bin-Hammam-Sperre um 45 Tage

23.10.2012 | 18:04 Uhr

Die 90-tägige provisorische Sperre gegen den früheren FIFA-Vizepräsidenten Mohamed Bin Hammam ist vom Weltfußballverband um weitere 45 Tage verlängert worden.

Bern (SID) - Die 90-tägige provisorische Sperre gegen den früheren FIFA-Vizepräsidenten Mohamed Bin Hammam ist vom Weltfußballverband um weitere 45 Tage verlängert worden. Der Anwalt des 63-jährigen Katarers bestätigte dies der Nachrichtenagentur Reuters und kritisierte gleichzeitig das Vorgehen der FIFA. "Es ist schon erstaunlich, dass die FIFA die Sperre so verlängern kann, wie sie es für richtig hält", sagte Eugene Gulland am Dienstag. Seiner Meinung nach gebe es "keine Gründe, die letzte Aktion der FIFA zu rechtfertigen."

Die FIFA hatte dem ehemaligen Präsidentschaftskandidaten und Ex-Chef der asiatischen Konföderation AFC am 26. Juli für 90 Tage jegliche Tätigkeiten im nationalen und internationalen Fußball untersagt. Zuvor hatte der Internationale Sportgerichtshof CAS die von der FIFA ausgesprochene lebenslange Sperre gegen Bin Hammam aufgrund ungenügender Beweise aufgehoben.

Bin Hammam soll zusammen mit dem mittlerweile zurückgetretenen Jack Warner (Trinidad/Tobago) bei einem Treffen der karibischen Fußball-Union CFU im Mai 2011 Stimmen für seine FIFA-Präsidentschaftskandidatur gekauft haben, er bestreitet den Vorwurf energisch.

Bin Hammam hatte zuletzt selbst Untersuchungen gegen FIFA-Präsodent Joseph S. Blatter gefordert und den FIFA-Chefermittler Michael Garcia aufgefordert, nun auch gegen FIFA-Präsident Joseph S. Blatter zu ermitteln. Der 63-Jährige behauptet, dass Blatter seine Macht benutze, um eine Untersuchung zu vermeiden und diese nur in Richtung Bin Hammam zu lenken. "In Wahrheit hält mein einstiger Gegner immer noch alle Karten in der Hand. Er ist daher in der Lage, die volle Leistung und das Gewicht des FIFA-Justizapparates gegen mich anzuwenden."

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen
 
Aus dem Ressort
Auch Reals Ronaldo trifft - Atlético im Achtelfinale
Fußball
Cristiano Ronaldo hat im Duell mit Lionel Messi um den Tor-Rekord in der Champions League nur einmal getroffen.
Erste CL-Pleite für den BVB: 0:2 beim FC Arsenal
Fußball
Nun ist auch der Champions-League-Zauber verflogen: Die erste Niederlage in der Fußball-Königsklasse hat Borussia Dortmund den vorzeitigen Gruppensieg gekostet.
Ronaldo zieht bei 1:0 von Real gegen Basel mit Raúl gleich
Champions League
Im Kampf um den Tor-Rekord in der Champions League hat Reals Ronaldo mit Toren gegeizt. Zwar zog er mit Real-Ikone Raúl gleich, Lionel Messi bleibt vorerst Top-Torjäger. Atlético Madrid zieht nach 4:0 gegen Olympiakos Piräus ins Achtelfinale ein, Ex-Bayern-Spieler Mario Mandzukic trifft dreimal.
Bayer trotz erneuter Monaco-Pleite im Achtelfinale
Fußball
Mit freundlicher Unterstützung aus Russland hat Bayer Leverkusen den Einzug ins Achtelfinale der Champions League geschafft. Den vorzeitigen Gruppensieg verspielte die Werkself aber durch eine unnötige 0:1 (0:0) Heimniederlage gegen AS Monaco.
Bayer trotz Monaco-Pleite im Champions-League-Achtelfinale
Champions League
Die 0:1-Niederlage in der Champions League gegen den AS Monaco konnte Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen relativ locker nehmen: Durch den Sieg von Zenit St. Petersburg gegen Benfica Lissabon stand Bayer schon vor Anpfiff als Achtelfinalist fest. Ocampos verwandelte Monacos einzigen Torschuss.