Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Fußball

FIFA verlängert Bin-Hammam-Sperre um 45 Tage

23.10.2012 | 18:04 Uhr

Die 90-tägige provisorische Sperre gegen den früheren FIFA-Vizepräsidenten Mohamed Bin Hammam ist vom Weltfußballverband um weitere 45 Tage verlängert worden.

Bern (SID) - Die 90-tägige provisorische Sperre gegen den früheren FIFA-Vizepräsidenten Mohamed Bin Hammam ist vom Weltfußballverband um weitere 45 Tage verlängert worden. Der Anwalt des 63-jährigen Katarers bestätigte dies der Nachrichtenagentur Reuters und kritisierte gleichzeitig das Vorgehen der FIFA. "Es ist schon erstaunlich, dass die FIFA die Sperre so verlängern kann, wie sie es für richtig hält", sagte Eugene Gulland am Dienstag. Seiner Meinung nach gebe es "keine Gründe, die letzte Aktion der FIFA zu rechtfertigen."

Die FIFA hatte dem ehemaligen Präsidentschaftskandidaten und Ex-Chef der asiatischen Konföderation AFC am 26. Juli für 90 Tage jegliche Tätigkeiten im nationalen und internationalen Fußball untersagt. Zuvor hatte der Internationale Sportgerichtshof CAS die von der FIFA ausgesprochene lebenslange Sperre gegen Bin Hammam aufgrund ungenügender Beweise aufgehoben.

Bin Hammam soll zusammen mit dem mittlerweile zurückgetretenen Jack Warner (Trinidad/Tobago) bei einem Treffen der karibischen Fußball-Union CFU im Mai 2011 Stimmen für seine FIFA-Präsidentschaftskandidatur gekauft haben, er bestreitet den Vorwurf energisch.

Bin Hammam hatte zuletzt selbst Untersuchungen gegen FIFA-Präsodent Joseph S. Blatter gefordert und den FIFA-Chefermittler Michael Garcia aufgefordert, nun auch gegen FIFA-Präsident Joseph S. Blatter zu ermitteln. Der 63-Jährige behauptet, dass Blatter seine Macht benutze, um eine Untersuchung zu vermeiden und diese nur in Richtung Bin Hammam zu lenken. "In Wahrheit hält mein einstiger Gegner immer noch alle Karten in der Hand. Er ist daher in der Lage, die volle Leistung und das Gewicht des FIFA-Justizapparates gegen mich anzuwenden."

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Nationalmannschaft - eine richtige Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Nationalmannschaft - eine richtige Entscheidung?

 
Aus dem Ressort
DFB über EM-Vergabe: Lieber 2024 komplett als Finale 2020
Fußball
So richtig groß ist die Sehnsucht nach dem EM-Finale 2020 im eigenen Land beim Deutschen Fußball-Bund schon lange nicht mehr.
MSV Duisburg fährt mit breiter Brust nach Unterhaching
Vorbericht
Nach drei Siegen in Folge spielt der MSV Duisburg in der 3. Liga am Freitag bei der SpVgg Unterhaching. Trainer Gino Lettieri erwartet eine Bestätigung der letzten Leistungen. Personell hat der Duisburger Coach die Qual der Wahl. Christopher Schorch steht wieder im Kader.
Bochum will die nächste Horror-Serie beenden in Frankfurt
Serientäter
Der VfL Bochum steht vor der Aufgabe, seine nächste Horror-Bilanz zu vernichten. Gegen den FSV Frankfurt gab es zuletzt vier Niederlagen in Folge - jetzt soll die Zeit reif sein für die Wende. Wie in dieser Saison zuvor schon in Aue und Braunschweig. Im Tor bleibt Michael Esser.
Der RWO-Plan - Spiel bestimmen, Chancen nutzen
Vor dem Lotte-Spiel
Fußball-Regionalligist Rot-Weiß Oberhausen empfängt am Freitag um 19.30 Uhr die SF Lotte im Stadion Niederrhein. Die sind erstaunlich schlecht gestartet, scheinen sich aber langsam zu fangen. RWO hingegen will das Spiel machen und den vierten Heimdreier einfahren.
WFLV-Angriff irritiert Rot-Weiss Essen
WFLV-Streit
Die massiven Vorwürfe des Westdeutschen Fußball- und Leichtathletik-Verbandes (WFLV) stoßen beim Fußball-Regionalligisten Rot-Weiss Essen auf Unverständnis. "Die Vereine sind in die TV-Vermarktung nicht eingebunden", sagte RWE-Boss Michael Welling.