Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Fußball

FIFA verlängert Bin-Hammam-Sperre um 45 Tage

23.10.2012 | 18:04 Uhr

Die 90-tägige provisorische Sperre gegen den früheren FIFA-Vizepräsidenten Mohamed Bin Hammam ist vom Weltfußballverband um weitere 45 Tage verlängert worden.

Bern (SID) - Die 90-tägige provisorische Sperre gegen den früheren FIFA-Vizepräsidenten Mohamed Bin Hammam ist vom Weltfußballverband um weitere 45 Tage verlängert worden. Der Anwalt des 63-jährigen Katarers bestätigte dies der Nachrichtenagentur Reuters und kritisierte gleichzeitig das Vorgehen der FIFA. "Es ist schon erstaunlich, dass die FIFA die Sperre so verlängern kann, wie sie es für richtig hält", sagte Eugene Gulland am Dienstag. Seiner Meinung nach gebe es "keine Gründe, die letzte Aktion der FIFA zu rechtfertigen."

Die FIFA hatte dem ehemaligen Präsidentschaftskandidaten und Ex-Chef der asiatischen Konföderation AFC am 26. Juli für 90 Tage jegliche Tätigkeiten im nationalen und internationalen Fußball untersagt. Zuvor hatte der Internationale Sportgerichtshof CAS die von der FIFA ausgesprochene lebenslange Sperre gegen Bin Hammam aufgrund ungenügender Beweise aufgehoben.

Bin Hammam soll zusammen mit dem mittlerweile zurückgetretenen Jack Warner (Trinidad/Tobago) bei einem Treffen der karibischen Fußball-Union CFU im Mai 2011 Stimmen für seine FIFA-Präsidentschaftskandidatur gekauft haben, er bestreitet den Vorwurf energisch.

Bin Hammam hatte zuletzt selbst Untersuchungen gegen FIFA-Präsodent Joseph S. Blatter gefordert und den FIFA-Chefermittler Michael Garcia aufgefordert, nun auch gegen FIFA-Präsident Joseph S. Blatter zu ermitteln. Der 63-Jährige behauptet, dass Blatter seine Macht benutze, um eine Untersuchung zu vermeiden und diese nur in Richtung Bin Hammam zu lenken. "In Wahrheit hält mein einstiger Gegner immer noch alle Karten in der Hand. Er ist daher in der Lage, die volle Leistung und das Gewicht des FIFA-Justizapparates gegen mich anzuwenden."

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen
 
Aus dem Ressort
Watzke mit deutlichen Worte: "Blut, Schweiß und Tränen"
Fußball
Hans-Joachim Watzke hat die auf einen Abstiegsplatz abgerutschten Profis von Borussia Dortmund erneut in die Pflicht genommen. Auf der Aktionärsversammlung des börsennotierten Bundeslisten in der Westfalenhalle 3 verlangte der BVB-Geschäftsführer "Blut, Schweiß und Tränen".
Gesuchter Galatasaray-Fan stellt sich der Polizei
Fans
Ein Fan von Galatasaray Istanbul, der beim Champions-League-Spiel zwischen Borussia Dortmund und dem türkischen Rekordmeister eine Sitzschale auf Polizisten geworfen haben soll, hat sich der Polizei gestellt und eine Aussage gemacht. Die Fahndung nach weiteren Werfern geht weiter.
Heldt schwärmt von Schalkes Top-Transfer Choupo-Moting
Splitter
Am Dienstag trifft Schalke in der Champions League auf den FC Chelsea. Für die nötigen Tore sollen Klaas-Jan Huntelaar und Top-Transfer Eric Maxim Choupo-Moting sorgen. In unseren Schalke-Splittern geht es außerdem um die Uefa Youth League und die Einführung der Torlinientechnik in Deutschland.
Schalkes Di Matteo muss gegen Ex-Club Chelsea punkten
Fußball
Eines hat Roberto Di Matteo seinem prominenten Gegenüber voraus. Im Gegensatz zu Startrainer José Mourinho hat Schalkes Coach mit dem FC Chelsea schon die Champions League gewonnen. An diesem Dienstag treffen die beiden in der Arena erstmals mit ihren Teams aufeinander.
Rücktritt! Veh übernimmt Verantwortung für VfB-Krise
Fußball
Armin Veh hat mit seinem völlig überraschenden Rücktritt die personellen Probleme beim krisengeschüttelten VfB Stuttgart verschärft. Der ehemalige Meistertrainer hofft allerdings, bei seinem "Herzensclub" den Weg nach nur 146 Tagen für den erneuten Neuanfang frei gemacht zu haben.