Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Fußball

FIFA bestätigt vorläufige Sperre von Bin Hammam

23.08.2012 | 19:45 Uhr

Die Ethik-Kommission des Fußball-Weltverbandes FIFA hat am Donnerstag die provisorische Sperre von 90 Tagen gegen den langjährigen FIFA-Vize-Präsident Mohamed Bin Hammam bestätigt.

Zürich (SID) - Die Ethik-Kommission des Fußball-Weltverbandes FIFA hat am Donnerstag die provisorische Sperre von 90 Tagen gegen den langjährigen FIFA-Vize-Präsident Mohamed Bin Hammam bestätigt. Die FIFA hatte den ehemaligen Präsidentschaftskandidaten und Ex-Chef der asiatischen Konföderation AFC am 26. Juli erneut aus dem Verkehr gezogen und provisorisch für zunächst 90 Tage für alle Tätigkeiten im nationalen und internationalen Fußball gesperrt.

Bereits im Juli hatte die FIFA angekündigt, den Fall in den folgenden drei Monaten noch einmal gründlich zu prüfen. Die gegen Bin Hammam durch die FIFA ausgesprochene weltweite Sperre war zuvor überraschend vom Internationalen Sportgerichtshof CAS aus "Mangel an Beweisen" aufgehoben worden.

Bin Hammam soll zusammen mit dem mittlerweile zurückgetretenen Jack Warner (Trinidad/Tobago) bei einem Treffen der karibischen Fußball-Union CFU im Mai 2011 Stimmen für seine FIFA-Präsidentschaftskandidatur gekauft haben. Den Vorwurf hatte Bin Hammam, der auch vom AFC wegen Unregelmäßigkeiten bei AFC-Geschäften bis auf Weiteres suspendiert worden ist, stets abgestritten.

Die FIFA hatte nach dem CAS-Urteil die Unterlagen im Fall Bin Hammam an die Ethik-Kommission weitergeleitet. Diese hatte das Verfahren gegen Bin Hamman am 10. August offiziell eröffnet.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Lionel Messi droht Anklage in Steueraffäre
Fußball
Fußball-Star Lionel Messi droht in Spanien eine Anklage wegen Steuerhinterziehung. Die zuständige Ermittlungsrichterin in Gavà bei Barcelona lehnte einen Antrag der Staatsanwaltschaft zur Einstellung der Ermittlungen gegen den Stürmer des FC Barcelona ab.
Wormuths WM-Analyse: Deutschland hat verdient gewonnen
Fußball
Joachim Löw hat nach Ansicht von DFB-Chefausbilder Frank Wormuth einen "riesengroßen Anteil" am WM-Triumph. An den Spekulationen um eine mögliche Zukunft als Co-Trainer der Fußball-Nationalmannschaft will sich der 53-Jährige aber nicht beteiligen.
BVB nimmt Schweinsteigers Schmähgesang betont locker
Fußball
Bastian Schweinsteiger entschuldigte sich für seinen musikalischen Fehltritt rasch per Video aus dem Urlaub, die verunglimpften Dortmunder nahmen die Missklänge mit Humor - und luden den WM-Star gleich mal zum Gesangsunterricht ein.
Griezmann wechselt von San Sebastián zu Atletico Madrid
Transferticker
Bald beginnt die neue Saison und deswegen richten wir unseren Blick auf den Transfermarkt: Wie sieht es bei den Reviervereinen aus? Was treiben die anderen Bundesligisten? Und was tut sich auf dem internationalen Markt? Wir behalten alle Gerüchte, Spekulationen und fixe Wechsel im Auge.
BVB bietet Schweinsteiger Gesangsunterricht an
BVB
In der Diskussion um seine öffentlichen Schmähgesänge gegen den BVB bekommt Bastian Schweinsteiger Rückendeckung aus Dortmund: Nach der Entschuldigung des Bayern-Profis meldeten sich Kevin Großkreutz und der BVB zu Wort. Tenor: Entschuldigung angenommen, "damit muss das Thema durch sein".