Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Fußball

Fehlstart für Köln: 0:1 in Braunschweig

05.08.2012 | 16:40 Uhr

Die Mission Wiederaufstieg begann für den 1. FC Köln mit einem Rückschlag. Der Bundesliga-Absteiger verlor am ersten Spieltag der 2. Liga bei Eintracht Braunschweig mit 0:1 (0:0).

Braunschweig (SID) -

Die Mission Wiederaufstieg begann für den 1. FC Köln mit einem Rückschlag. Der Bundesliga-Absteiger verlor am ersten Spieltag der 2. Liga bei Eintracht Braunschweig mit 0:1 (0:0). Den entscheidenden Treffer für die Niedersachsen erzielte Joker Orhan Ademi 20 Sekunden nach seiner Einwechslung in der 68. Minute.

"Wir haben ein gutes Auswärtsspiel gemacht bei einer starken Mannschaft. Leider haben wir Lehrgeld gezahlt in einer Situation, in der wir auf Abseits gespielt haben. Wir hatten für ein Äuswärtsspiel viele gute Torsituationen und lassen uns durch diese Unaufmerksamkeit beim Tor nicht von unserem Weg abbringen, denn wir haben streckenweise richtig guten Fußball gespielt", sagte der neue FC-Trainer Holger Stanislawski.

Die runderneuerte Geißbock-Mannschaft benötigte im ersten Spiel ohne den zum FC Arsenal nach England abgewanderten Nationalspieler Lukas Podolski einige Zeit, um ihren Rhythmus zu finden. Doch im Gegensatz zur letzten Bundesliga-Spielzeit, in der die FC-Abwehr 75 Gegentreffer kassierte, präsentierte sich die Defensive wesentlich stabiler, leistete sich jedoch beim Gegentor einen Blackout.

Die heimstarken Braunschweiger zeigten sich vor 21.800 Zuschauern in der ausverkauften Arena mannschaftlich geschlossen, ließen aber wie auch die Kölner in der Offensive zunächst trotz einiger vielversprechender Angriffe die nötige Durchschlagskraft vermissen.

Doch Ademi bewahrte kühlen Kopf. Nachdem Deniz Dogan nach einem Freistoß per Kopf nur die Latte des Kölner Tores getroffen hatte, brauchte Ademi den Ball nur noch einzuschieben. Pech hatte drei Minuten später der ebenfalls eingewechselte Braunschweiger Gianluca Korte mit einem wuchtigen Flachschuss gegen den Pfosten. Als die Kölner zur Schlussoffensive bliesen, offenbarten sich den Gasgebern weitere Räume zum Kontern.

Ken Reichel und Norman Theuerkauf waren die besten Akteure der Braunschweiger. Aufseiten der Kölner gefielen Adil Chihi und Dominic Maroh.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Nationalmannschaft - eine richtige Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Nationalmannschaft - eine richtige Entscheidung?

 
Aus dem Ressort
BVB-Trainer Klopp beklagt die hohe Belastung der Fußballer
Verletztenmisere
Jürgen Klopp hat vor dem Spiel von Borussia Dortmund gegen den VfB Stuttgart große Personalprobleme. Als ein Grund ist die enorme Belastung der Fußballer angesichts der Vielzahl der Spiele ausgemacht. Doch BVB-Trainer Klopp weiß, dass er bei der Ursachenforschung oft auf taube Ohren stößt.
BVB-Trainer Klopp erwartet hochmotivierte Stuttgarter
Stimmen
Mit dem VfB Stuttgart kommt am Mittwoch ein Gegner zu Borussia Dortmund, der mit dem Rücken zur Wand steht. Dennoch warnt BVB-Trainer Klopp vor dem Gegner, lobt seine Stürmer - und beklagt die enorme Belastung, der die Profi-Fußballer inzwischen ausgesetzt sind.
Mats Hummels kehrt gegen Stuttgart in den BVB-Kader zurück
Personalien
Seit der Fußball-Weltmeisterschaft hat er kein Spiel mehr bestritten, doch jetzt steht Mats Hummels bei Borussia Dortmund vor dem Comeback. Gegen den VfB Stuttgart wird er zumindest zum Kader gehören - dennoch bleibt die Personalsituation beim BVB angespannt.
Zehn Sandhausener gewinnen in der 93. Minute gegen 1860
Live-Ticker
Der SV Sandhausen hat 1860 München in der letzten Minute der Nachspielzeit mit 1:0 (0:0) besiegt. Dabei spielte Sandhausen gut 20 Minuten in Unterzahl, da Lukas Kübler mit Gelb-Rot vom Platz gestellt wurde. Glücksbringer Andrew Wooten traf in der 93. Spielminute zum 1:0-Endstand.
LIVE! Schalke mit Rückkehrer Uchida in Bremen - noch 0:0
Live-Ticker
Ab 20 Uhr will Schalke das mit Traditionsklubs vollgestopfte Ligaende verlassen und endlich den ersten Pflichtsieg in der laufenden Saison einfahren. Darauf hofft auch Trainer Jens Keller, der sich nach sechs sieglosen Spielen mittlerweile auf sehr dünnem Eis befindet.