Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Frauenfußball

FCR Duisburg kann die Saison wohl beenden - MSV hilft

08.02.2013 | 12:37 Uhr
FCR Duisburg kann die Saison wohl beenden - MSV hilft
Lieke Martens (li.) und der FCR Duisburg können die Saison wohl zu Ende spielen.Foto: Michael Gohl / WAZ FotoPool

Duisburg.   Frauenfußball-Bundesligist FCR Duisburg kann die aktuelle Saison wohl trotz finanzieller Schieflage zu Ende spielen. Insolvenzverwalter Andreas Röpke will kurzfristig die Lücke von 250.000 Euro versuchen zu schließen, um dem Klub dann eine Perspektive für den Verbleib in der Bundesliga zu schaffen.

Frauenfußball-Bundesligist FCR Duisburg fehlen 250.000 Euro zur Abwendung eines drohenden Insolvenzverfahrens . Dies bestätigte der auch sportlich kriselnde Verein am Freitag auf einer Pressekonferenz. Dennoch sei der dreimalige DFB-Pokalsieger "zuversichtlich, dass wir das schaffen", sagte Insolvenzverwalter Andreas Röpke. Das Ziel sei es, die Lücke bis zum 30. Juni zu schließen.

"Trotz der Zahlungsunfähgkeit" sei der Verein in der Lage, die laufende Saison zu Ende zu spielen, sagte Röpke: "Wenn die Sponsorenzusagen eingehalten werden". Auch der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hatte bereits bestätigt, dass der Insolvenzantrag, den Duisburg Ende Januar stellen musste, keine 'Auswirkungen auf den Spielbetrieb der Liga" habe.

Priorität hat Sicherung des Klassenerhalts

"Das oberste Ziel ist die Sicherung des Klassenerhaltes", sagte der Insolvenzverwalter. Darüber hinaus wolle man den Klub auf "gesunde Füße" stellen. Dabei wird der FCR wohl in Zukunft vermehrt auf private Sponsoren setzen , die im wirtschaftlich angeschlagenen Duisburg unabhängiger sind als die städtischen Partner. Eine sechstellige Summe, die an nicht-sportliche Bedingungen geknüpft ist, sei bereits zugesagt.

Für die Rettung plant der ehemalige Spitzenklub, der sich im Zuge der finanziellen Schwierigkeiten bereits von mehreren Spielerinnen trennen musste und auf Platz neun abruschte, mehrere Aktionen, um die Unterstützung der Zuschauer einzuholen - auch in Zusammenarbeit mit Männer-Zweitligist MSV Duisburg.

Vor MSV-Spiel werden "Rettershirts" verkauft

Frauenfußball
FCR Duisburg ist auf der Suche nach Einnahmen

Wie vermutet hat Andreas Röpke den Frauen-Fußball-Bundesligisten FCR Duisburg als vorläufiger Insolvenzverwalter übernommen und muss sich nun einen Überblick verschaffen. Der Klub ist auf der Suche nach Einnahmequellen. Wie viel Geld er braucht, ist noch nicht ganz abzusehen.

Vor dem MSV-Punktspiel am Samstag (13 Uhr/live bei uns im Ticker) gegen 1860 München werden "Rettershirts" verkauft und Dauerkarteninhaber des FCR haben freien Eintritt. Eine Fusion sei aber nicht geplant, sagte FCR-Vorstandsvorsitzender Thomas Hückels.

Zudem wird es ein Benefizspiel gegen den Top-Klub 1. FFC Frankfurt geben, der wie Meister Turbine Potsdam und die SGS Essen seine Solidarität mit dem FCR bekundet hatte. "Dieser Zuspruch freut uns sehr", sagte Hückels. (sid)



Kommentare
Aus dem Ressort
Die Schalker Verletzten-Akte - Höger sieht großes Problem
Verletzungen
Beim Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 fallen immer wieder wichtige Spieler durch Verletzungen aus, „normal ist das nicht“, sagt Marco Höger. Der Verein geht der Sache jetzt auf den Grund. Immerhin ist Kevin-Prince Boateng wieder dabei - seine Fußverletzung hat er auskuriert.
Schalkes Sam glaubt an sein Nationalelf-Comeback
Sam
Vor einem Jahr gehörte Sidney Sam noch zum Kreis der deutschen Nationalmannschaft - dann verpasste er die WM-Teilnahme und muss nun auch beim Testspiel gegen Argentinien zuschauen. Mit guten Leistungen auf Schalke will er sich wieder für die DFB-Elf empfehlen.
Scheidhauer stellt sich beim MSV auf Duell mit Onuegbu ein
Scheidhauer
Kevin Scheidhauer freut sich auf seine neue Aufgabe beim MSV Duisburg. Mit Kingsley Onuegbu trifft der 22-Jährige beim Fußball-Drittligisten auf einen "ernsthaften Konkurrenten". Dennoch bleibt er locker: "Der bessere soll spielen", sagt der Neuzugang vom VfL Wolfsburg.
Löw ernennt mit Schweinsteiger einen Teilzeit-Kapitän
Kommentar
Als Fußball-Bundestrainer Joachim Löw am Dienstag das Geheimnis um den neuen Kapitän der Nationalmannschaft lüftete, war niemand überrascht. Bastian Schweinsteiger zu ernennen, ist eine solide Entscheidung. Ist es auch die richtige? Ein Kommentar.
Joachim Löw gibt Thomas Schneider eine große Chance
Kommentar
Thomas Schneider, Ex-Trainer des Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart, folgt auf Hansi Flick als Assistent von Bundestrainer Joachim Löw. Er gilt als Fachmann, als einer mit einem Händchen für junge Spieler, als loyaler Entwickler. Nun hat er zwei Jahre Zeit zu wachsen. Ein Kommentar.
Umfrage
Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Nationalmannschaft - eine richtige Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Nationalmannschaft - eine richtige Entscheidung?