Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Frauenfußball

FCR Duisburg kann die Saison wohl beenden - MSV hilft

08.02.2013 | 12:37 Uhr
FCR Duisburg kann die Saison wohl beenden - MSV hilft
Lieke Martens (li.) und der FCR Duisburg können die Saison wohl zu Ende spielen.Foto: Michael Gohl / WAZ FotoPool

Duisburg.   Frauenfußball-Bundesligist FCR Duisburg kann die aktuelle Saison wohl trotz finanzieller Schieflage zu Ende spielen. Insolvenzverwalter Andreas Röpke will kurzfristig die Lücke von 250.000 Euro versuchen zu schließen, um dem Klub dann eine Perspektive für den Verbleib in der Bundesliga zu schaffen.

Frauenfußball-Bundesligist FCR Duisburg fehlen 250.000 Euro zur Abwendung eines drohenden Insolvenzverfahrens . Dies bestätigte der auch sportlich kriselnde Verein am Freitag auf einer Pressekonferenz. Dennoch sei der dreimalige DFB-Pokalsieger "zuversichtlich, dass wir das schaffen", sagte Insolvenzverwalter Andreas Röpke. Das Ziel sei es, die Lücke bis zum 30. Juni zu schließen.

"Trotz der Zahlungsunfähgkeit" sei der Verein in der Lage, die laufende Saison zu Ende zu spielen, sagte Röpke: "Wenn die Sponsorenzusagen eingehalten werden". Auch der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hatte bereits bestätigt, dass der Insolvenzantrag, den Duisburg Ende Januar stellen musste, keine 'Auswirkungen auf den Spielbetrieb der Liga" habe.

Priorität hat Sicherung des Klassenerhalts

"Das oberste Ziel ist die Sicherung des Klassenerhaltes", sagte der Insolvenzverwalter. Darüber hinaus wolle man den Klub auf "gesunde Füße" stellen. Dabei wird der FCR wohl in Zukunft vermehrt auf private Sponsoren setzen , die im wirtschaftlich angeschlagenen Duisburg unabhängiger sind als die städtischen Partner. Eine sechstellige Summe, die an nicht-sportliche Bedingungen geknüpft ist, sei bereits zugesagt.

Für die Rettung plant der ehemalige Spitzenklub, der sich im Zuge der finanziellen Schwierigkeiten bereits von mehreren Spielerinnen trennen musste und auf Platz neun abruschte, mehrere Aktionen, um die Unterstützung der Zuschauer einzuholen - auch in Zusammenarbeit mit Männer-Zweitligist MSV Duisburg.

Vor MSV-Spiel werden "Rettershirts" verkauft

Frauenfußball
FCR Duisburg ist auf der Suche nach Einnahmen

Wie vermutet hat Andreas Röpke den Frauen-Fußball-Bundesligisten FCR Duisburg als vorläufiger Insolvenzverwalter übernommen und muss sich nun einen Überblick verschaffen. Der Klub ist auf der Suche nach Einnahmequellen. Wie viel Geld er braucht, ist noch nicht ganz abzusehen.

Vor dem MSV-Punktspiel am Samstag (13 Uhr/live bei uns im Ticker) gegen 1860 München werden "Rettershirts" verkauft und Dauerkarteninhaber des FCR haben freien Eintritt. Eine Fusion sei aber nicht geplant, sagte FCR-Vorstandsvorsitzender Thomas Hückels.

Zudem wird es ein Benefizspiel gegen den Top-Klub 1. FFC Frankfurt geben, der wie Meister Turbine Potsdam und die SGS Essen seine Solidarität mit dem FCR bekundet hatte. "Dieser Zuspruch freut uns sehr", sagte Hückels. (sid)



Kommentare
Aus dem Ressort
Schalke-Manager Heldt schließt einen Panik-Kauf aus
Schalke-Splitter
Der FC Schalke 04 will als Konsequenz aus der Pokal-Blamage in Dresden keineswegs auf dem Transfermarkt tätig werden. "Wir werden nicht die Nerven verlieren", sagte Manager Horst Heldt am Donnerstag. In unseren Schalke-Splittern geht es außerdem um Hannover 96 und Felix Magath.
Schalke-Projekt "Sportakademie" soll im Januar starten
Schalke-Sportakademie
Der FC Schalke 04 will in einer Zusammenarbeit mit der Universität St. Gallen künftige Führungskräfte ausbilden. Das Projekt "S04-Sportakademie" soll im Januar starten. Schalke denkt dabei an ehemalige Profis, die nach der Karriere im Sportmanagement anstreben.
Kein Grund für Experimente in Bochum
Kader
Bochums Cheftrainer Peter Neururer hat alle Mann, bis auf den Dauerverletzten Jan Gyamerah, an Bord vor dem Montagabend-Spiel gegen Union Berlin. Eigentlich gibt es für den Tabellenführer der zweiten Fußball-Bundesliga kein Grund, die Startelf zu ändern. Macht es Neururer doch?
Vor Bundesligastart gerät Schalke-Star Boateng in die Kritik
Boateng
Der Anführer rennt im Moment nur hinterher: Auch Schalke-Star Kevin-Prince Boateng ging bei der Pokal-Blamage in Dresden mit unter. Die Bosse der Königsblauen wollen Boateng nicht zum Sündenbock stempeln - Manager Horst Heldt ist die Fokussierung auf Boateng ohnehin zu viel.
Trainer Reck beschwört das "Wir-Gefühl“ bei der Fortuna
Nach Pokal-Aus
Für Fortuna Düsseldorf geht es an diesem Wochenende nach dem Aus im DFB-Pokal in der zweiten Liga mit dem Heimspiel gegen den Karlsruher SC weiter. "Ich erwarte vom Team eine Reaktion!“, sagte Trainer Oliver Reck mit Blick auf die Partie und wünscht sich eine funktionierende Mannschaft.
Umfrage
Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?