Das aktuelle Wetter NRW 9°C
FC Bayern

Fans freuen sich auf den neuen Bayern-Coach Guardiola

17.01.2013 | 14:28 Uhr
14 Titel hat der spanische Startrainer Pep Guardiola mit dem FC Barcelona gewonnen. Unsere Nutzer fragen sich, ob er ähnliche Erfolge auch mit dem FC Bayern feiern kann.Foto: ap

Essen.  Mit der Verpflichtung von Josep Guardiola ist dem FC Bayern ist ein großer Transfercoup gelungen. Ab der kommenden Saison wird der ehemalige Trainer des FC Barcelona den deutschen Rekordmeister trainieren. Unsere Nutzer diskutieren diese Personalie und die Folgen für die gesamte Bundesliga ausgiebig.

Die Freude über den großen Transfercoup der Bayern ist groß, auch über die konkurrierenden Fanlager hinweg. In manchen Kommentaren ist von einer Traumehe im deutschen Fußball die Rede, wieder andere freuen sich einfach nur darauf, bald einen Trainer von Weltformat in „ihrem“ Stadion begrüßen zu können. „Respekt an die Bayern. Hätte es nicht gedacht das die das hinkriegen“, schreibt ZeroBet. „Jetzt müssen noch ein paar Stars nachfolgen. Die Bundesliga ist halt eine große Nummer in Europa.“

Man rechnet es Guardiola hoch an, das er sich für die fußballerisch und nicht für die finanziell interessante Perspektive entschieden hat. Für liricherjung ist es ein „schönes Signal an den Rest von (Pleite-)Europa“, dass ein Startrainer lieber „für einen schmaleren, aber sichereren Euro“ arbeitet.

Der ganz große Transfercoup

Weitgehend einig sind sich die Kommentatoren in der wegweisenden Bedeutung dieser Trainerverpflichtung. Die Bundesliga ist die kommende Topliga des europäischen Fußballs und muss sich im internationalen Vergleich nicht verstecken. Schließlich stehen gleich drei deutsche Fußballvereine im Achtelfinale der Champions League und vier in der Zwischenrunde der Europa League. „Das ist super für die ganze Liga. Man bemerkt ja jetzt schon, dass die Liga für namhafte Profis interessanter geworden ist“, meint HansHazard.

Aber es mischen sich auch leise Zweifel in die Lobeshymnen, denn schließlich hat Josep Guardiola beim FC Hollywood angeheuert. RoteErde69 bezweifelt, dass er sich geräuschlos mit "mit den vielen Stimmen im Hintergrund" arrangieren wird. Anders als in München sei der katalanische Startrainer in Barcelona Teil eines außergewöhnlichen Ensembles gewesen.

Meldung vom 16.01.2013
Bayern München ist für Guardiola "das beste Projekt"

Viele wollten ihn haben, die Bayern haben ihn bekommen: Trainerstar Josep Guardiola. Der Titeljäger des FC Barcelona hat sich für die Münchner entschieden, weil er dort "das beste Projekt" für sich sah. Nun sind die Erwartungen beim Rekordmeister groß: Titel sollen her.

Die Bundesliga gewinnt international an Bedeutung

Ein großer Coup und für das Ansehen der Liga ein großer Schritt. Welchen Erfolg er haben wird kann keiner Voraussagen, aber er hat aus Barca das gemacht, was es ist. Er war der Architekt des weltbesten Teams und hat das schon vorher gute Spiel von Barca zur Perfektion gebracht“, sagt ollikli.

 Ein Dreigestirn aus Hoeneß, Sammer und Guardiola, kann das gut gehen? Dieser Frage gehen unsere Nutzer mit großem Eifer nach. digo4165 glaubt nicht daran, dass der Spanier beim FC Bayern glücklich wird. Pep Guardiola sei ein Spielererntwickler, der sich nicht mit zugekauften Star-Spielern zufrieden geben werde. „Also kommt jetzt einer der besten Trainer der Welt nach München und wird krachend scheitern.“ prognostiziert digo4165 nüchtern. „Er scheitert an dem System FCB, an Sammer, Hoeneß, Rummenigge und Kaiser Franz.“

Guardiola verlässt FC Barcelona

Können sich Hoeneß, Sammer und Guardiola miteinander arrangieren?

Altererlerjunge1919 hält eher den Manager für das schwache Glied: „Aber wenn ich den Motzki sehe, wie er bei jedem Training auf der Bank jeden Schritt im Training und den Trainer beobachtet, kommen mir so meine Zweifel. Der Guardiola muss dem Motzki sofort klar machen, wer das Sagen hat. Eigentlich ist der Motzki jetzt überflüssig.“

Miriam Lessmann



Kommentare
18.01.2013
16:16
Fans freuen sich auf den neuen Bayern-Coach Guardiola
von MeidericherJung | #3

Der Trainer ist glaub ich seit 2010 nicht mehr "im Saft", also er hatte keinen Verein, hatte eine Auszeit genommen. Bin mal gespannt. Aber eigentlich lässt sich Barcelona von jedem Trainer trainieren, die stellen sich doch quasi von selbst auf.
Und bei Bayern ist immer Theater. Bin mal gespannt.

17.01.2013
21:19
Fans freuen sich auf den neuen Bayern-Coach Guardiola
von silera | #2

Eine tolle Sache für die Bundesliga,glaube aber nicht das er in Bayern was bewirken kann.
Bayern ist nicht Barca. Bis jetzt sind fast alle die Anfangs so gelobt worden unter gegangen. Außerdem fehlen bei den Holzbeinen die Techniker,und Spieler die auch was verstehen wenn man ihnen was erklärt. Die sollen jetzt schon mal sparen denn sie brauchen zur neuen Saison neue Spieler. Mit dem jetzigen Haufen wird Guardiola nicht zufrieden sein.

17.01.2013
18:23
Fans freuen sich auf den neuen Bayern-Coach Guardiola
von Tschaemp | #1

Das er sich für Buli entschieden hat ist eine positive Erscheinung. Ich glaube aber das er scheitern wird und dann im Dezember Don Jupp aus der Rente geholt wird um noch zu retten was zu retten ist. Denn Klinsmann, van Gaal und andere noch wurden von den Bauernoberen und Bauer Fußballkunden auch in den Himmel gelobt und sind doch geschaßt worden.

Aus dem Ressort
Schmidt fordert Rot für Schalkes Höger - Heldt rügt Ayhan
Stimmen
Nach der 0:1-Niederlage des FC Schalke 04 bei Bayer Leverkusen freute sich Leverkusens Trainer Roger Schmidt zwar über die drei Punkte, aber er tadelte Schalkes Mittelfeldspieler Marco Höger für ein Foul in der ersten Hälfte. Schalke-Manager Horst Heldt kritisierte Kaan Ayhan. Wir haben die Stimmen.
Warum sich Huntelaar nach Schalkes 0:1-Pleite Vorwürfe macht
Splitter
Nach der 0:1-Niederlage bei Bayer Leverkusen übte Schalke-Stürmer Klaas-Jan Huntelaar Selbstkritik, weil er in der 35. Minute stehen blieb und nicht versuchte, einen Elfmeter herauszuholen. In unseren Splittern geht es außerdem um Boateng, Matip, Papadopoulos und Tönnies.
Meyer gegen Di Matteo - Droht der erste Schalke-Konflikt?
Meyer
Auch im dritten Spiel unter Roberto Di Matteo saß Schalkes Mittelfeld-Talent Max Meyer zunächst nur auf der Bank. Ein Gespräch mit dem neuen Coach habe er noch nicht geführt, erklärte Meyer nach der verdienten 0:1 (0:0)-Niederlage bei Bayer Leverkusen.
"Der helle Wahnsinn" - Hummels kann BVB-Krise nicht erklären
BVB-Stimmen
Königsklasse hui, Alltagsgeschäft pfui. Nach vier Niederlagen in Serie - der fünften aus den letzten sechs Spielen - versteht Borussia Dortmund die Bundesliga-Welt nicht mehr. Bender spricht von einer "neuen Situation" für die Borussia, über Saisonziele will Marco Reus nicht reden. Die Stimmen.
St. Pauli kassiert deftige Heimpleite gegen den KSC - 0:4
2. Bundesliga
Der FC St. Pauli bleibt kleben im Tabellenkeller der 2. Fußball-Bundesliga. Die Hamburger verloren am 11. Spieltag ihr Heimspiel gegen den Karlsruher SC klar und deutlich mit 0:4. Hiroki Yamada (18., 89.), Rouwen Hennnings (31.) und Selcuk Alibaz (80.) erzielten die Treffer für den KSC.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?