Das aktuelle Wetter NRW 17°C
EM 2012

Wer könnte im EM-Halbfinale gegen Italien in der DFB-Startelf stehen?

27.06.2012 | 18:57 Uhr
Wer spielt gegen Italien? Bundestrainer Joachim Löw fachte die Spekulationen um die mögliche DFB-Aufstellung im EM-Halbfinale auf der Pressekonferenz am Mittwoch erneut an.Foto: Getty Images

Danzig.  Vor dem Anpfiff ringt Fußballdeutschland darum, aus den wenigen Hinweisen, die Bundestrainer Joachim Löw und seine gesamte Crew inklusive der Akteure liefern, zu erschließen: Wer könnten diejenigen sein, die den Auftrag erhalten werden, den Weg ins EM-Finale nach Kiew frei zu machen?

Seit fast zwei Monaten schon auf Achse, und dann auch noch ständig grübeln, grübeln, grübeln: So etwas schlaucht natürlich sogar den Bundestrainer. Vor dem Halbfinale der EM, vor diesem so bedeutungsträchtigen Schlagabtausch der Nationalmannschaft mit den Italienern im Ring von Warschau, kann sich Joachim Löw aber endlich einmal gemütlich zurücklehnen. Er muss nur sein Laptop aufklappen und sich an die Dienstleister wenden, die im weltweiten elektronischen Netz ihre Informationen zur Verfügung stellen. Welchen Namen werde ich denn am Donnerstag so gegen 19 Uhr für die Besetzung meiner linken Offensivflanke auf dem Aufstellungsbogen notieren? Ach, Lukas Podolski, ahnte ich es doch.

Ob der Neu-Arsenal-Mann tatsächlich von Beginn an Rasenluft atmen wird, darüber befindet am Ende natürlich allein der Bundestrainer. Und weil die seit Tagen global verbreitete Behauptung, es sei sicher, dass der Poldi spielt, nicht einmal mit einem Verweis auf einen Maulwurf mit Zugang zum Teamhotel versehen wurde, muss sie nicht ernst genommen werden. Vor dem Anpfiff ist eben Spekulationszeit. Vor dem Anpfiff ringt Fußballdeutschland darum, aus den wenigen Hinweisen, die Löw und seine gesamte Crew inklusive der Akteure liefern, zu erschließen: Wer könnten diejenigen sein, die den Auftrag erhalten werden, den Weg nach Kiew frei zu machen?

Italien „ist eine ganz andere Hausnummer“

Beim 4:2-Sieg im Viertelfinale gegen die Griechen hatte der Bundestrainer seine Offensivformation spektakulär umgebaut. Podolski, der 100-Spiele-Spieler, musste auf der Bank Platz nehmen. Thomas Müller, der Torschützenkönig der WM 2010, musste genauso zuschauen wie Mario Gomez, der in der EM-Vorrunde drei Treffer erzielt hatte. Dass Löw den alt gedienten Miroslav Klose und die jungen Marco Reus und Andre Schürrle aufbot, bedeutet allerdings nicht, dass eine Wiederholungstat zu erwarten ist. Den Griechen attestierte der Personalchef, „nicht die Qualität der anderen Mannschaften im Viertelfinale“ zu haben. Italien dagegen „ist eine ganz andere Hausnummer.“

Die Hausnummer 4514. Viermal hat eine deutsche Auswahl nämlich in der Geschichte erst gegen eine Italiens gewonnen, fünfmal gab es ein Remis, 14 Mal wurde verloren. Das azurblaue Trikot ist ein rotes Tuch für die Nationalmannschaft. Und gegen ein Ensemble mit so hoher Hausnummer jugendliche Dränger zum Einsatz zu bringen, wäre entweder mutig oder übermütig. Podolski weiß das. Deshalb hat er in seiner erlaubten Werbebotschaft in eigener Sache eine Zeile untergebracht, die Löw noch einmal daran erinnern soll, dass mit ihm Erfahrungswerte aus ebenso bedeutungsträchtigen Kämpfen in die erste Elf zurückkehren würden: „Ich habe so viel erlebt, so viele Spiele gemacht, so viele Turniere.“

Auch einem Thomas Müller ist bekannt, dass er im Gegensatz zum Konkurrenten Reus ein Superschwergewicht an internationaler Erfahrung in die Waagschale werfen kann. An einer Eiche des deutschen Fußballs wie Klose kommt Gomez in ähnlicher Weise nicht vorbei. Dass er gegen Griechenland pausieren musste, hatte der Bundestrainer ihm gegenüber jedoch mit der Notwendigkeit zur Erholungspause begründet: „Er wollte Spieler mit vollem Akku einsetzen.“ Und nach zehn Tagen Regeneration dürfte der Ladestand bei Gomez nichts zu wünschen übrig lassen. Während Löw aber bei der Viertelfinalpartie gegen England „offensiv denkende“ Italiener entdeckte, Kontrahenten also, die sich wahrscheinlich vornehmen würden, Deutschland in die Defensive zu zwingen, hat Klose verkündet: „Wenn der Gegner sich zurückzieht, dann kann man ja offensiv spielen.“

Klose lässt sich besser in offensiv orientiertes Aufbauspiel einbinden

Auch dabei handelte es sich um eine gut versteckte Werbebotschaft. Italien hatte 63 Prozent Ballbesitzzeit? Aber doch nur, weil der Engländer so ein Zurückzieher ist! Kloses Konkurrent Gomez hat eben seine Stärken, wenn der Gegner drückt und die Adlertrikotträger darauf spekulieren können, dass sich Situationen für Konter aus der Tiefe des eigenen Raumes ergeben. Klose lässt sich besser in ein offensiv orientiertes, Dominanz anstrebendes Aufbauspiel einbinden. Entscheiden über Rasen oder Nicht-Rasen dürfte damit schlicht der Plan, den der Bundestrainer austüftelt. Der Match-Plan.

Womit also könnten Spekulanten, Maulwürfe und Kaffeesatzinterpretern am Donnerstag noch überraschen? An diesem Tag, dessen Abend zwei große Fußballnationen so sehr entgegen fiebern? Diesem Abend, an dem die neue deutsche Nationalmannschaft die Voraussetzungen dafür schaffen will, am Sonntag im Finale von Kiew auf Titelkurs gehen zu können? Vielleicht damit, dass sie warten, bis Joachim Löw elf Namen auf den Aufstellungsbogen geschrieben hat. Und dann gilt, was Gomez so festgehalten hat: „Wichtig ist das anstehende Spiel.“

Historische Duelle gegen Italien

Frank Lamers



Kommentare
28.06.2012
11:09
Wer könnte im EM-Halbfinale gegen Italien in der DFB-Startelf stehen?
von creck | #3

Wie lauteten die letzten Worte des italienischen Trainers in der Pressekonferenz vor dem Halbfinale?

"Niemand beabsichtigt, eine Mauer zu bauen..."

28.06.2012
10:15
Wer könnte im EM-Halbfinale gegen Italien in der DFB-Startelf stehen?
von kalle77 | #2

Alles Gute!
Schickt die Ittakas nach Hause!

28.06.2012
10:06
Wer könnte im EM-Halbfinale gegen Italien in der DFB-Startelf stehen?
von Borusse1985 | #1

Ich würde so aufstellen.
Neuer
Boateng - Hummels - Badstuber - Lahm
Schweini - Khedira
Müller - Özil - Reus
Klose

Hauptsache Poldi und Gomez bleiben draussen, mit 9 Mann kann man Italien nicht schlagen. Wenn die 2 auf dem Platz stehen, dann gibt es immer 2 Anspielstationen weniger.

Aus dem Ressort
EM-Finale 2020 in London - Viertelfinale in München
EM 2020
London hat den Zuschlag für das Finale der Fußball-Europameisterschaft 2020 bekommen: Das Endspiel findet im Wembley-Stadion statt. Zudem vergab die Uefa am Freitag in Genf die beiden Halbfinals in die englische Hauptstadt.
Mit den EM-Plänen 2020 stärkt UEFA-Boss Platini seine Macht
EM 2020
Die Fußball-EM 2020 wird in Deutschland und zwölf weiteren Ländern ausgetragen. Ein Konzept, dass den kontinentalen Einheitsgedanken symbolisieren soll, aber auch ein Instrument von UEFA-Präsident Platini ist, um seine Macht zu stärken. Ein Kommentar.
So läuft die Vergabe für die Austragungsorte der EM 2020
Fußball-EM
Zum 60. Jubiläum findet die Fußball-EM 2020 erstmals in 13 Ländern statt. Die UEFA entscheidet am Freitag, wo in sechs Jahren gespielt wird. Der DFB erwägt zudem seine Bewerbung um die Finalspiele zu Gunsten einer alleinigen Austragung der EM 2024 zurückzuziehen und England den Vortritt zu lassen.
Improvisation wird beim Nationalteam zum Dauerthema
DFB-Team
Drei Weltmeister sind zurückgetreten, andere fallen wegen Verletzungen aus: Auch gegen Schottland musste sich Bundestrainer Joachim Löw behelfen. Und er kündigt an, dass sich das im nächsten halben Jahr auch kaum ändern werde. Geduld ist gefragt. Ein Kommentar.
Das DFB-Drama um BVB-Star Marco Reus geht weiter
DFB-Star
Der Dortmunder Angreifer, der die WM verpasste, hat sich gegen Schottland schon wieder verletzt und muss erneut wochenlang pausieren. „Wahnsinn, was für ein Pech Marco im Nationaltrikot hat“, sagt Thomas Müller, der mit zwei Treffern den 2:1-Erfolg gegen Schottland sicherte.
Fotos und Videos
Die besten Bilder der EM 2012
Bildgalerie
EM 2012
Der Nachwuchs stürmt den Rasen
Bildgalerie
EM 2012
Titel-Hattrick für Spanien
Bildgalerie
EM 2012
Public Viewing in Oberhausen
Bildgalerie
EM Halbfinale