Das aktuelle Wetter NRW 15°C
EM-Kommentar

Warum der EM-K.o. der Niederlande erklärbar ist

18.06.2012 | 18:59 Uhr
Auch er kann seine Enttäuschung nicht verbergen: Bert van Marwijk, der niederländische Nationaltrainer. Foto: Getty Images

Essen.  Aus Offensive in Orange wurde in den vergangenen Jahren Ergebnisfußball. Und aus vielen guten Fußballern wurde keine Mannschaft. Wer über nötige Veränderungen redet, muss auch über Trainer Bert van Marwijk reden. Ein Kommentar

Wenn ein Spieler einen Trainer anbrüllt, dann ist es weit gekommen. Bert van Marwijk hatte während der Partie gegen Portugal mehr Defensivarbeit von Flügelstürmer Arjen Robben verlangt, doch der demonstrierte deutlich, dass er sich taktisch nicht maßregeln lassen wollte. Diese Szene erleichtert die Suche nach Erklärungen für den peinlichen Abschied der niederländischen Null-Punkte-Mannschaft von der Europameisterschaft.

Als Bert van Marwijk mit diesem Team vor zwei Jahren Vize-Weltmeister wurde, übertünchte das Ergebnis die bereits damals erkennbaren Defizite. Schon in Südafrika war nur wenig geblieben vom einst spielerisch leichten, technisch brillanten und prinzipiell leidenschaftlichen Offensivfußball in Orange. Effizienz ersetzte Eleganz, es heißt seitdem, Holland spiele deutsch, und für Holländer klingt das nicht wie ein Kompliment. Deutsch, das soll ja traditionell bedeuten : einfallslos, ergebnisorientiert, eiskalt.

Holland-Trainer van Marwijk schaffte es nicht, aus den Einzelstars eine Einheit zu formen

Die schönsten Fan-Outfits

Dabei arbeitet Joachim Löw seit Jahren daran, Durchsetzungsvermögen mit Fußballkunst zu paaren. Bert van Marwijk aber hielt auf strategisch bedeutsamen Positionen an robusten Haudegen wie Mark van Bommel und Nigel de Jong fest. Und schaffte es zudem nicht, die vielen Individualisten zu einer Einheit zu formen und den Konkurrenzkampf der Diven zu kontrollieren. Die niederländische Nationalmannschaft muss sich ganz neu aufstellen, ganz neu ausrichten. Wenn van Marwijk klug ist, wird er den Weg dafür frei machen . Eine reizvolle Abfindung wird sich schon aushandeln lassen.

Peter Müller



Kommentare
19.06.2012
09:30
Warum der EM-K.o. der Niederlande erklärbar ist
von xdiexgedankenxsinnfreix | #4

Okay, Holland ist klar,
aber noch einmal zurück zu der Banane. Warum ist die krumm, Herr Müller?

19.06.2012
09:05
Warum der EM-K.o. der Niederlande erklärbar ist
von Klartext09 | #3

Das Problem ist nur: Als die Niederlande schönen Offensivfußball gespielt haben, haben sie auch keine Titel gewonnen. Brotlose Kunst war es. Dann hat man gesagt, ihr müsst deutscher spielen. Van Marwijk tut das, hatte jetzt zwei Jahre Erfolg (die haben in der Quali kein Spiel verloren). Bei ihm die Fehler zu suchen, deutet nicht auf wirklich viel Fußball-Sachverstand beim Kommentator hin. Und nebenbei: Van Marwijk ist bis heute einer der besten Trainer, die der BVB je hatte, nach Hitzfeld und Klopp.

1 Antwort
Warum der EM-K.o. der Niederlande erklärbar ist
von ralli-d | #3-1

Sie suchen Fußball-Sachverstand?
Dann suchen Sie sich besser eine andere plattform als derwesten!

19.06.2012
08:02
Warum der EM-K.o. der Niederlande erklärbar ist
von TVtotal | #2

Hm...frage mich gerade wer das hier wissen will....

19.06.2012
00:19
Warum der EM-K.o. der Niederlande erklärbar ist
von FAN58 | #1

Oranje kann beim DFB oder Frau Dr. Merkel einen Rettungsschirm beantragen.

Aus dem Ressort
Löw ist auf der Suche nach Außenverteidiger-Alternativen
Nationalelf
Die Außenbahnen sind in der deutschen Nationalmannschaft defensiv nicht optimal besetzt. Der Bundestrainer weiß das, er will sich in der Bundesliga nach weiteren Alternativen umsehen. Großkreutz und Rudy können keine Dauerlösung sein.
Improvisation wird beim Nationalteam zum Dauerthema
DFB-Team
Drei Weltmeister sind zurückgetreten, andere fallen wegen Verletzungen aus: Auch gegen Schottland musste sich Bundestrainer Joachim Löw behelfen. Und er kündigt an, dass sich das im nächsten halben Jahr auch kaum ändern werde. Geduld ist gefragt. Ein Kommentar.
Das DFB-Drama um BVB-Star Marco Reus geht weiter
DFB-Star
Der Dortmunder Angreifer, der die WM verpasste, hat sich gegen Schottland schon wieder verletzt und muss erneut wochenlang pausieren. „Wahnsinn, was für ein Pech Marco im Nationaltrikot hat“, sagt Thomas Müller, der mit zwei Treffern den 2:1-Erfolg gegen Schottland sicherte.
Löw ist auf der Suche nach Außenverteidiger-Alternativen
DFB-Baustellen
Die Außenbahnen sind in der deutschen Nationalmannschaft defensiv nicht optimal besetzt. Der Bundestrainer weiß das, er will sich in der Bundesliga nach weiteren Alternativen umsehen. Großkreutz und Rudy können keine Dauerlösung sein.
Wieder der linke Fuß - das Drama um BVB-Star Marco Reus
DFB-Star
Der Dortmunder Angreifer, der die WM verpasste, hat sich gegen Schottland schon wieder verletzt und muss erneut wochenlang pausieren. „Wahnsinn, was für ein Pech Marco im Nationaltrikot hat“, sagt Thomas Müller, der mit zwei Treffern den 2:1-Erfolg gegen Schottland sicherte.
Fotos und Videos
Die besten Bilder der EM 2012
Bildgalerie
EM 2012
Der Nachwuchs stürmt den Rasen
Bildgalerie
EM 2012
Titel-Hattrick für Spanien
Bildgalerie
EM 2012
Public Viewing in Oberhausen
Bildgalerie
EM Halbfinale