Das aktuelle Wetter NRW 7°C
EM 2012

Schweini ist der Chef im "fließenden Dreieck"

12.06.2012 | 19:13 Uhr
Bastian Schweinsteiger (r.) mit Bundestrainer Joachim Löw.Foto: Reuters

Danzig.   Bastian Schweinsteiger hat in der deutschen Nationalmannschaft schon viele Rollen gespielt. Da er sich aber immer als überzeugende Besetzung bewiesen hat, ist er für Bundestrainer Joachim Löw stets von hoher Bedeutung. Auch wenn er im Moment noch seine Form sucht.

Joachim Löw ist ein ehrenwerter Mann. Wenn er behauptet, nur im Falle „absoluter Fitness“ würde von ihm die Erlaubnis zur Kontaktaufnahme mit dem Rasen erteilt, dann steckt darin Wahrheit. Wenn er verkündet, über ein Ensemble von solch hoher Qualität zu verfügen, dass er „als Trainer einfach mal tauschen“ könne, dann muss das als seriös hingenommen werden. Manchmal aber raunt auch dem Bundestrainer der innere Schweini-Hund zu: Reite deine Prinzipien nicht zu Tode, folge dem, was dein strenger Kopf mit deinem gefühligen Bauch ausgekungelt hat.

Bastian Schweinsteiger kann bei der ersten Vorrundenpartie der EM nur auf diese Weise , nur durch eine kleine Auskungelei auf den Platz gelangt sein. Löw hat zwar nach dem 1:0-Sieg gegen die Portugiesen eine Begründung präsentiert, die Rationalität nachweisen sollte. Miroslav Klose und Per Mertesacker hatten in der Saisonschlussphase keine Spielpraxis. Schweinsteiger hat am Ende noch in allen Wettbewerben mitgewirkt. Doch der Bayer wurde zuvor auch über Monate hinweg durch Schlüsselbeinbruch und  Außenbandriss am Sporttreiben gehindert. Und der Weg von einem so tief gelegenen Tal zurück auf den Leistungsgipfel ist naturgemäß beschwerlich.

Schweinsteiger ist sich sicher: Die Topform kommt

Das weiß auch der 27-Jährige. Am Dienstag, nach der Ankunft der Mannschaft im ukrainischen Charkiw, einen Tag vor dem Zusammenprall der alten Rivalen Deutschland und Holland, hat er mit dem Blick zurück auf seinen Fado gegen Portugal erklärt: „Ich weiß, dass ich schon besser gespielt habe .“ Dass der Bundestrainer einen Wechsel vornehmen, dass er den jungen bajuwarischen Teamkollegen Toni Kroos vorziehen könnte, der ihn schon so oft vertreten musste, hält Schweinsteiger aber für ausgeschlossen: „Ich werde noch zu meiner Topform kommen.“ Hier. Bei der EM. In den Spielen. Basta.

Und warum auch nicht? Sprach nicht auch alles gegen Einsatz Nummer eins? Ausgedehnte Verletzungspausen. Spät im Trainingslager eingetroffen. Wegen malader Wade nicht einmal an der letzten Testpartie gegen Israel teilgenommen. Und mit Sami Khedira, dem Partner aus dem zentralen Mittelfeld, konnte er in den vergangenen 15 Spielen der Nationalelf genau zweimal gemeinsam auflaufen. Inklusive des Portugal-Ernstfalls.

Ein bisschen Chef braucht das DFB-Team

Die „Lex Schweini“ existiert also, und hinter ihr verbirgt sich eine lange Geschichte. Eine fußballphilosophische Geschichte . Als Flügelartist wurde Schweinsteiger von 2004 an gebraucht. Weil er das konnte und in der Zentrale der offensive Michael Ballack und sein defensiver Bodyguard Torsten Frings tätig waren. 2007, bei einer Begegnung mit Wales, fehlte Ballack und der Basti durfte erstmals Regie führen. Im März 2010 positionierte Löw ihn bei einer WM-Testpartie gegen Argentinien dann neben dem Capitano. Neues Anforderungsprofil: „Ich will auf der Sechserposition Leute, die in die Offensive gehen können.“

Leute. Ein Plural, der die Abkehr von der Star-mit-Kettenhund-Formation einleitete. Mittlerweile aber ist der Bundestrainer gedanklich noch weiter vorangeschritten, mittlerweile will er das „fließende Dreieck“ auf dem Rechteck sehen. Idealerweise: mit Schweinsteiger, mit Khedira, mit Strippenzieher Mesut Özil. Idealerweise: alle in Bewegung, nach vorne preschend, absichernd, ständig die Rollen tauschend. Und dennoch: mit einem strategischen Kopf, mit einem Anführer, mit einem Schweini. Denn auf ein bisschen Chef, auf Chefchen mag selbst dieser Bundestrainer einfach nicht verzichten .

Die Trikots der DFB-Elf seit 1954

 

Frank Lamers



Kommentare
Aus dem Ressort
Löw nutzt die EM-Qualifikation für seine Experimente
Kommentar
Wie ernst der Bundestrainer aktuell die mit Zwergen aufgeblähte EM-Qualifikation nimmt, kann man daran ablesen, dass er trotz angespannter Personalsituation auf etablierte Kräfte verzichtet und stattdessen an der Zukunft arbeitet: ohne Jansen und Aogo, mit Rüdiger und Durm. Ein Kommentar.
Mehrere hundert Fans am Zaun bei geheimem DFB-Training
EM-Qualifikation
Ein lokaler Radiosender berichtete, dass die ersten fünfzehn Minuten des Trainings der deutschen Nationalmannschaft am Uhlenkrug öffentlich wären. Diese Information entpuppte sich als Falschmeldung. Für ein störungsfreies Training im Stadion von Schwarz-Weiß Essen sorgten Ordnungskräfte.
Löw sieht Irland als Polen-Kopie - Bellarabi in der Startelf
EM-Qualifikation
Joachim Löw stuft die Iren als "kampf- und konterstark" ein. Laut Bundestrainer spielen sie eine Kopie des Stils der polnischen Mannschaft. Dennoch wird Löw wahrscheinlich wieder mit Erik Durm und Antonio Rüdiger verteidigen. Karim Bellarabi bekam vom Bundestrainer sogar eine Einsatzgarantie.
Auch Bundestrainer Löw kritisiert die Belastung der Spieler
EM-Qualifikation
Jürgen Klopp hat es getan. Pep Guardiola hat es getan. Jetzt hat es auch Bundestrainer Joachim Löw getan und sich kritisch zur Debatte über die hohe Belastung der Spieler geäußert. Der Tenor ist derselbe: Die Spieler werden zu sehr beansprucht. Lediglich die Gründe dafür sieht jeder woanders.
BVB-Verteidiger Erik Durm ist für Joachim Löw "erste Option"
EM-Qualifikation
Joachim Löw ist weiter auf der Suche nach einem zumindest ansatzweise adäquaten Ersatz für Weltmeister und Ex-Nationalspieler Philipp Lahm. Gegen Irland bekommt BVB-Verteidiger Erik Durm eine weitere Chance sich zu beweisen. Im Spiel gegen Polen konnte Durm noch nicht überzeugen.
Fotos und Videos
Die besten Bilder der EM 2012
Bildgalerie
EM 2012
Der Nachwuchs stürmt den Rasen
Bildgalerie
EM 2012
Titel-Hattrick für Spanien
Bildgalerie
EM 2012
Public Viewing in Oberhausen
Bildgalerie
EM Halbfinale