Das aktuelle Wetter NRW 14°C
EM 2012

Rekord-Quote für Halbfinal-Aus der deutschen Nationalelf

29.06.2012 | 10:15 Uhr
Drei von 27,98 Millionen: Beckenbauer, Netzer und Netzer gucken das Spiel in Oberhausen

Warschau/Essen.   Das Halbfinale der deutschen Mannschaft gegen Italien hat der Fußball-Europameisterschaft einen neuen Zuschauerrekord beschert. 27,98 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer sahen die Niederlage von Jogi Löws Team. Das entspricht einem Marktanteil von 76,8 Prozent.

27,98 Millionen Fußball-Fans haben am Donnerstagabend die Live-Übertragung vom deutschen EM-Halbfinal-K.o. gegen Italien (1:2) in der ARD gesehen. Damit wurde der bisherige Höchstwert für die EURO 2012 erreicht. Der Marktanteil betrug 76,8 Prozent. Der EM-Quoten-Rekord wurde allerdings nicht geknackt. Die beste Einschaltquote bei einer EURO wurde am 25. Juni 2008 beim Halbfinale Deutschland-Türkei mit 29,46 (MA: 81,6) aufgestellt.

Die fünf deutschen EM-Spiele in Polen und der Ukraine belegten damit die ersten fünf Position in der Einschaltquoten-Rangliste. Hinter dem Klassiker gegen Italien folgten die Spiele Deutschland-Dänemark (Vorrunde/27,65 Millionen/74,2), Deutschland-Niederlande (Vorrunde/27,33/74,9), Deutschland-Griechenland (Viertelfinale/26,8/77,8) und Deutschland-Portugal (Vorrunde/22,33/69,3).

Das Fußballspiel mit der höchsten Quote ist nach wie vor das WM-Halbfinale 2010 zwischen Deutschland und Spanien (0:1) mit 31,1 Millionen Zuschauern (MA: 83,2/ARD). Der höchste Marktanteil wurde 1990 beim WM-Finale gegen Argentinien mit 87,9 Prozent (28,66 Millionen Zuschauer) erzielt. (sid)

Italiener feiern in Essen

 



Kommentare
Aus dem Ressort
Löw ist auf der Suche nach Außenverteidiger-Alternativen
Nationalelf
Die Außenbahnen sind in der deutschen Nationalmannschaft defensiv nicht optimal besetzt. Der Bundestrainer weiß das, er will sich in der Bundesliga nach weiteren Alternativen umsehen. Großkreutz und Rudy können keine Dauerlösung sein.
Improvisation wird beim Nationalteam zum Dauerthema
DFB-Team
Drei Weltmeister sind zurückgetreten, andere fallen wegen Verletzungen aus: Auch gegen Schottland musste sich Bundestrainer Joachim Löw behelfen. Und er kündigt an, dass sich das im nächsten halben Jahr auch kaum ändern werde. Geduld ist gefragt. Ein Kommentar.
Das DFB-Drama um BVB-Star Marco Reus geht weiter
DFB-Star
Der Dortmunder Angreifer, der die WM verpasste, hat sich gegen Schottland schon wieder verletzt und muss erneut wochenlang pausieren. „Wahnsinn, was für ein Pech Marco im Nationaltrikot hat“, sagt Thomas Müller, der mit zwei Treffern den 2:1-Erfolg gegen Schottland sicherte.
Löw ist auf der Suche nach Außenverteidiger-Alternativen
DFB-Baustellen
Die Außenbahnen sind in der deutschen Nationalmannschaft defensiv nicht optimal besetzt. Der Bundestrainer weiß das, er will sich in der Bundesliga nach weiteren Alternativen umsehen. Großkreutz und Rudy können keine Dauerlösung sein.
Wieder der linke Fuß - das Drama um BVB-Star Marco Reus
DFB-Star
Der Dortmunder Angreifer, der die WM verpasste, hat sich gegen Schottland schon wieder verletzt und muss erneut wochenlang pausieren. „Wahnsinn, was für ein Pech Marco im Nationaltrikot hat“, sagt Thomas Müller, der mit zwei Treffern den 2:1-Erfolg gegen Schottland sicherte.
Fotos und Videos
Die besten Bilder der EM 2012
Bildgalerie
EM 2012
Der Nachwuchs stürmt den Rasen
Bildgalerie
EM 2012
Titel-Hattrick für Spanien
Bildgalerie
EM 2012
Public Viewing in Oberhausen
Bildgalerie
EM Halbfinale