Podolski und Bender sichern deutschen Sieg über Dänemark

Lars Bender erzielte bei seinem Startelf-Debüt den Siegtreffer gegen Dänemark.
Lars Bender erzielte bei seinem Startelf-Debüt den Siegtreffer gegen Dänemark.
Foto: imago
Was wir bereits wissen
Durch Tore vom Lukas Podolski und Lars Bender bezwang die deutsche Nationalmannschaft im abschließenden Vorrundenspiel der Gruppe B mit 2:1 (1:1) und zieht somit als Gruppenerster in die Runde der letzten Acht ein. Gegner der DFB-Elf ist nun am Freitagabend, ab 20.45 Uhr, die Auswahl Griechenlands.

Lwiw.. Die Taschenrechner können wieder in den Schubladen verschwinden, die Finger dürfen auch wieder für anderes als das mühsame Durchzählen der theoretischen Triumph- oder Tristesse-Möglichkeiten benutzt werden: Die Nationalmannschaft hat den Sprung ins Viertelfinale bei der Europameisterschaft geschafft. Mit einem 2:1 (1:1) gegen Dänemark sicherte sich die Auswahl von Bundestrainer Joachim Löw im ukrainischen Lwiw den Gruppensieg und damit die Teilhabe am nächsten Akt gegen die kantigen Griechen am Freitag ganz in der Nähe ihrer Danziger Basisstation.

Dass die Torschützen Lukas Podolski und Lars Bender hießen, bereicherte die ohnehin reiche Geschichtensammlung des deutschen Fußballs um zwei ganz besondere. "Das Tor war natürlich das größte Geschenk", sagte Lars Bender nach dem Schlusspfiff. "Aber unabhängig davon ist ein schönes Gefühl, in der Startelf gestanden zu haben. Ich werde noch lange, lange an diesen Tag zurückdenken", versicherte der Siegtorschütze. Noch wichtiger als seine eigene Leistung sei ihm aber das große Ganze: "Wenn die Mannschaft erfolgreich spielt, stelle ich mich gerne an", gab sich der Leverkusener bescheiden.

Poldi trifft im 100. Länderspiel

Darüber, wie knifflig sich die tabellarische Situation noch darstellte, hatte Löw kurz nach dem 2:1-Sieg gegen die Niederländer in der zweiten Vorrundenpartie offensichtlich den Überblick verloren. Über mögliche Operationen am Mannschaftskörper plauderte er auf der Sechs-Punkte-Ebene angekommen, vorgenommen hat der Bundestrainer lediglich einen Eingriff. Mit dem aber setzte er ein Zeichen: Lars Bender, der bisher nur zu Kurzeinsätzen gekommene Leverkusener, übernahm den Posten auf der rechten Verteidigungsflanke für den Gelb-gesperrten Jerome Boateng. Der Schalker Benedikt Höwedes, der dort schon öfter wirken durfte, musste auf der Bank Platz nehmen.

Einzelkritik Ansonsten galt das von Löw vorgeblich nicht geschätzte Motto: ändere nie ein Gewinnerteam. Im Spiel war folglich auch Lukas Podolski, der Offensive vom linken Flügel, der nach dem Holland-Auftritt allein wegen seiner disziplinierten Arbeit in der Defensive gelobt wurde. Bei seinem 100. Engagement im Adlertrikot allerdings setzte der Neu-Arsenal-Mann nicht nur Kollegen stark in Szene. Minute sechs: Podolski bringt den Ball von links auf Thomas Müller. Doch der Bayer verwertet die Topchance nicht. Der Poldi sorgte auch dafür, dass die Dominanz des deutschen Ensembles über eine Morten-Olsen-Bande, die sich systemtreu destruktiv auf die Bollwerkbildung konzentrierte, sich in einem statistischen Wert ausdrückte. Minute 19. Bender wirft ein von der rechten Seite. Mario Gomez leitet weiter. Müller schiebt zu Podolski. Und der zieht aus kurzer Distanz mit dem rechten Fuß ab. 44. Treffer in der Nationalelfkarriere. 1:0. Das Tor zum Glück war weit geöffnet.

Lars Bender bringt die Entscheidung

Es dauerte nur fünf Minuten, bis wieder gebangt werden musste. Der beste Däne, Stürmer und Schaltstation Nicklas Bendtner, bekam nach Ecke den Ball auf den Kopf, spielte ihn sauber weiter auf Michael Krohn-Dehli. Und der überwand den chancenlosen Manuel Neuer im Tor. 1:1. Es war lediglich eine von zwei Möglichkeiten der dänischen Auswahl in Halbzeit eins. Die Löw-Auswahl hatte neben der Müller-Großchance in der 41. Minute auch noch eine Sami-Khedira-Großchance. Doch mit welcher Effizienz der Europameister von 1992 unterwegs sein kann, haben bereits die niederländischen Angriffsartisten bei ihrer 0:1-Niederlage in Partie eins erleben müssen.

Sein kann! Nach der Pause demonstrierte Dänemark in Minute 51, dass trotz engen taktischen Korsetts Dynamite, schnelles, gefährliches Explodieren noch immer möglich ist. Bendtner bugsierte den Ball geschickt auf Jakob Poulsen. Doch der ließ keinen Einschlag folgen, sondern verzog aus bester Position. Löw atmete durch, brachte Andre Schürrle für Podolski, Mario Klose für Gomez. Das feine Händchen für den Matchwinner hatte er jedoch schon vor dem Anpfiff. Konter über Khedira und Mesut Özil in Minute 80. Bender, Lars Bender, ist da. Und er trifft. 2:1. Tür zum Glück: offen.