Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Fußball-EM

NRW-Städte sollen Public Viewing großzügig erlauben

27.05.2012 | 20:12 Uhr

Düsseldorf.  Die NRW-Landesregierung fördert das Public Viewing während der Fußball-Europameisterschaft. In einem Erlass fordert Landesumweltminister Remmel die Städte auf, auch nach 22 Uhr solche Veranstaltungen zu erlauben. Und auch in Sachen Vuvuzelas hat der Minister einen Tipp.

Fußballfans in Nordrhein-Westfalen können die Europameisterschaft wieder unter freiem Himmel auf Großbildleinwänden verfolgen. Die Kommunen sollten beim Public Viewing von den bestehenden Ausnahmeregeln Gebrauch machen und für das Public-Viewing das Gesetz zur Nachtruhe lockern, teilte Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) am Sonntag in Düsseldorf mit.

Die Ausnahme gilt für die Fußball-EM vom 8. Juni bis zum 1. Juli und für die Olympischen Spiele vom 27. Juli bis 12. August. "Da einige Spiele länger dauern werden als 22 Uhr, kann die dann normalerweise geltende Nachtruhe nicht immer eingehalten werden", heißt es aus dem Ministerium. So können die Städte entscheiden, ob sie längeres Public Viewing erlauben und wie sie dennoch die Nachruhe der Nicht-Fußballfans schützen.

Der Erlass der Ausnahmegenehmigungen liegt bei den Kommunen. Druckluftfanfaren oder Vuvuzelas sollten beim Public Viewing aber untersagt werden, sagte Remmel. (dapd)

Das ist die Miss Fußball-EM



Kommentare
28.05.2012
13:41
Public Viewing wird weniger
von meigustu | #5

weil die Gebühren zu hoch sind. Da ist Remmels Vorstoß für die Fifa nett gemeint, geht aber am Kern des Problems vorbei.

28.05.2012
09:50
NRW-Städte sollen Public Viewing großzügig erlauben
von Schroedinator | #4

Ja bitte sehr. Herr Remmel wird sicher nicht direkt neben eine "Fan-Meile" residieren wo bis spät in die Nacht Radau regiert.
Aber ... solange diese Vuvukrachdinger verboten werden ist ja alles in Ordnung. Ich frag mich immer wofür dieser Mist überhaupt gut ist? Anderen dermaßen auf den Nerv zu gehen das es scheppert oder einfach nur um aufzufallen? Mit Fankultur, haben diese Plastiktröten nichts mehr zu tun.
Wie schön waren die Zeiten als gesungen und getrommelt wurde! Als mal Fanfaren geblasen wurden.
Nein heute muss man ja alles adaptieren wo zur WM damals furchtbar drauf geschimpft wurde, nur um seine Mitmenschen in den Wahnsinn zu treiben. So ist es doch kein Wunder, dass die Kommunen dazu geneigt sind, die Nachtruhe aufrecht zu halten. Reine Gewaltprävention.

28.05.2012
09:42
NRW-Städte sollen Public Viewing großzügig erlauben
von drAlfahrt | #3

Lärmschutz ist Menschenschutz und Umweltschutz und geltende Gesetze und Verordnungen sind einzuhalten. Wo kämen wir denn da hin, wenn Beliebigkeit Einzug in das Verwaltungshandeln Einzug nehmen würde? Gibt es während der EM dann auch eine Ausnahme vom allgemeinen Rauchverbot in "Fussball-Kneipen"?

Nee nee - schön an die nach der Duisburger Loveparade-Katastrophe verschärften Sicherheitsregeln halten, kein Lärm und nicht rauchen. So geht das nun - den Grünen sei dafür gedankt!

28.05.2012
07:18
NRW-Städte sollen Public Viewing großzügig erlauben
von BlueIndigo | #2

Dann hat Herr Remmel auch sicher für die Menschen einen Tipp, die am nächsten Morgen um 3 Uhr ohne Schlaf zur Arbeit müssen?!

Nur weil mal wieder irgendwelche Vollpfosten meinen, die Gelegenheit nutzen zu können um sich mal wieder abzuschießen, durch die Straßen zu ziehen, und mit ihren Vuvuzelas und Fanfaren die Nerven der Leute bis aufs äußerste zu strapazieren?

Ich bin auch ein Fußball-Fan. Aber alles muß seine Grenzen haben.

27.05.2012
22:17
NRW-Städte sollen Public Viewing großzügig erlauben
von EinOerer | #1

Die grüne Verbotspartei will mal was erlauben???

Wie kann das denn sein???

Da steckt doch garantiert nichts Gutes dahinter...........

1 Antwort
NRW-Städte sollen Public Viewing großzügig erlauben
von Karl-Napp | #1-1

Denen stehen wahrscheinich die Euro-Zeichen in den Augen, weil sie es im letzten Moment kostenpflichtig machen werden (wollen)....

Aus dem Ressort
Löw nutzt die EM-Qualifikation für seine Experimente
Kommentar
Wie ernst der Bundestrainer aktuell die mit Zwergen aufgeblähte EM-Qualifikation nimmt, kann man daran ablesen, dass er trotz angespannter Personalsituation auf etablierte Kräfte verzichtet und stattdessen an der Zukunft arbeitet: ohne Jansen und Aogo, mit Rüdiger und Durm. Ein Kommentar.
Mehrere hundert Fans am Zaun bei geheimem DFB-Training
EM-Qualifikation
Ein lokaler Radiosender berichtete, dass die ersten fünfzehn Minuten des Trainings der deutschen Nationalmannschaft am Uhlenkrug öffentlich wären. Diese Information entpuppte sich als Falschmeldung. Für ein störungsfreies Training im Stadion von Schwarz-Weiß Essen sorgten Ordnungskräfte.
Löw sieht Irland als Polen-Kopie - Bellarabi in der Startelf
EM-Qualifikation
Joachim Löw stuft die Iren als "kampf- und konterstark" ein. Laut Bundestrainer spielen sie eine Kopie des Stils der polnischen Mannschaft. Dennoch wird Löw wahrscheinlich wieder mit Erik Durm und Antonio Rüdiger verteidigen. Karim Bellarabi bekam vom Bundestrainer sogar eine Einsatzgarantie.
Auch Bundestrainer Löw kritisiert die Belastung der Spieler
EM-Qualifikation
Jürgen Klopp hat es getan. Pep Guardiola hat es getan. Jetzt hat es auch Bundestrainer Joachim Löw getan und sich kritisch zur Debatte über die hohe Belastung der Spieler geäußert. Der Tenor ist derselbe: Die Spieler werden zu sehr beansprucht. Lediglich die Gründe dafür sieht jeder woanders.
BVB-Verteidiger Erik Durm ist für Joachim Löw "erste Option"
EM-Qualifikation
Joachim Löw ist weiter auf der Suche nach einem zumindest ansatzweise adäquaten Ersatz für Weltmeister und Ex-Nationalspieler Philipp Lahm. Gegen Irland bekommt BVB-Verteidiger Erik Durm eine weitere Chance sich zu beweisen. Im Spiel gegen Polen konnte Durm noch nicht überzeugen.
Fotos und Videos
Die besten Bilder der EM 2012
Bildgalerie
EM 2012
Der Nachwuchs stürmt den Rasen
Bildgalerie
EM 2012
Titel-Hattrick für Spanien
Bildgalerie
EM 2012
Public Viewing in Oberhausen
Bildgalerie
EM Halbfinale