Das aktuelle Wetter NRW 13°C
EM 2012

Nach EM-Aus mit Kroatien geht Rakitic ins Kopfballtraining

19.06.2012 | 18:41 Uhr
So vergab Ivan Rakitic die größte Chance der Kroaten zum 1:0 gegen Spanien: Torwart Iker Casillas kann seinen Kopfball abwehren. Foto: rtrs

Danzig.   Kroatien zeigt, wie Spanien bezwungen werden kann - und ist nach dem Ausscheiden untröstlich. „Ich hätte Casillas in den Arsch treten können, mich ohrfeigen, das Trikot ausziehen und will morgen mit meinem Vater Kopfbälle trainieren“, sagte der Ex-Schalker Ivan Rakitic später.

Als die Partie längst vorbei war, erlebten die Spanier in den Katakomben einen großen Schreckmoment. Am Himmel über Danzig entlud sich ein Gewitter; plötzlich gab es einen ohrenbetäubenden Krach, ganz in der Nähe hatte offenbar ein Blitz eingeschlagen.

Es war die letzte Aufregung für Spanien an diesem Abend, der nur deshalb ein halbwegs gelungener war, weil die Mannschaft mit einem Last-Minute-Erfolg gegen Kroatien als Erster der Gruppe C das Viertelfinale erreichte, allerdings ohne die gewohnte Souveränität. „Wir hatten ein paar knifflige Situationen“, gab Trainer Vicente del Bosque nach dem 1:0-Sieg zu.

Casillas vereitelte die Chance

Die kniffligste war die, als Ivan Rakitic nach einer Stunde ein paar Meter vor dem Tor frei zum Kopfball kam. Aber Spaniens Schlussmann Iker Casillas parierte und vereitelte damit die größte Chance für Kroatien. „Ich hätte Casillas in den Arsch treten können, mich ohrfeigen, das Trikot ausziehen und will morgen mit meinem Vater Kopfbälle trainieren“, sagte der Ex-Schalker später.

Bundestrainer Joachim Löw musste auf der Tribüne nicht bange werden vor diesen Spaniern. Die der Rangliste nach beste Mannschaft der Welt, die die deutsche Auswahl bei den vergangenen beiden Turnieren gestoppt hatte, schien bezwingbar. Bei dieser EM haben sie bisher – trotz des hohen Sieges gegen die schwachen Iren – lange nicht so unwiderstehlich, so schnell, so perfekt gespielt wie bei der EM 2008 und der WM 2010. „Ich sehe sie nicht als Favoriten, vielleicht haben andere Mannschaft mehr Tempo und Hunger“, sagte deshalb Kroatiens Trainer Slaven Bilic.

Kroaten glänzend organisiert

Er hat mit seiner Mannschaft vorgemacht, wie die Spanier zu knacken sein könnten: Die Zentrale neutralisieren. Die spanischen Strategen Iniesta und Xavi wussten oft nicht, wohin sie den Ball spielen sollten, so wenig Platz ließ ihnen der glänzend organisierte Gegner. Kapitän Casillas sprach von einem „verkrampften Spiel“, del Bosque fehlte bei seinem Team „die Genauigkeit und die Intensität, die wir sonst gewöhnt waren“. So stand die Begegnung lange, ganz lange, auf der Kippe – bis zur 88. Minute, als der eingewechselte Jesus Navas zum 1:0 für Spanien traf und damit verhinderte, dass seine Mannschaft sich nur als Zweiter fürs Viertelfinale qualifiziert.

Besonders verlockend am Gruppensieg ist für die Spanier ganz sicher nicht die nun bevorstehende Reise nach Donezk, in die hinterste Ecke der Ukraine, sondern wohl dass sie nun erst im Finale auf die deutsche Mannschaft treffen können. Die DFB-Elf scheint del Bosque als schwierigste Hürde auf dem Weg zur historischen Titelvereidigung zu sehen. „Die Deutschen haben neun Punkte gemacht, wir sieben. Es ist ein Kampf“, sagte er.

Am Ende jubelt Spanien

 

Elisabeth Schlammerl



Kommentare
Aus dem Ressort
Löw nutzt die EM-Qualifikation für seine Experimente
Kommentar
Wie ernst der Bundestrainer aktuell die mit Zwergen aufgeblähte EM-Qualifikation nimmt, kann man daran ablesen, dass er trotz angespannter Personalsituation auf etablierte Kräfte verzichtet und stattdessen an der Zukunft arbeitet: ohne Jansen und Aogo, mit Rüdiger und Durm. Ein Kommentar.
Mehrere hundert Fans am Zaun bei geheimem DFB-Training
EM-Qualifikation
Ein lokaler Radiosender berichtete, dass die ersten fünfzehn Minuten des Trainings der deutschen Nationalmannschaft am Uhlenkrug öffentlich wären. Diese Information entpuppte sich als Falschmeldung. Für ein störungsfreies Training im Stadion von Schwarz-Weiß Essen sorgten Ordnungskräfte.
Löw sieht Irland als Polen-Kopie - Bellarabi in der Startelf
EM-Qualifikation
Joachim Löw stuft die Iren als "kampf- und konterstark" ein. Laut Bundestrainer spielen sie eine Kopie des Stils der polnischen Mannschaft. Dennoch wird Löw wahrscheinlich wieder mit Erik Durm und Antonio Rüdiger verteidigen. Karim Bellarabi bekam vom Bundestrainer sogar eine Einsatzgarantie.
Auch Bundestrainer Löw kritisiert die Belastung der Spieler
EM-Qualifikation
Jürgen Klopp hat es getan. Pep Guardiola hat es getan. Jetzt hat es auch Bundestrainer Joachim Löw getan und sich kritisch zur Debatte über die hohe Belastung der Spieler geäußert. Der Tenor ist derselbe: Die Spieler werden zu sehr beansprucht. Lediglich die Gründe dafür sieht jeder woanders.
BVB-Verteidiger Erik Durm ist für Joachim Löw "erste Option"
EM-Qualifikation
Joachim Löw ist weiter auf der Suche nach einem zumindest ansatzweise adäquaten Ersatz für Weltmeister und Ex-Nationalspieler Philipp Lahm. Gegen Irland bekommt BVB-Verteidiger Erik Durm eine weitere Chance sich zu beweisen. Im Spiel gegen Polen konnte Durm noch nicht überzeugen.
Fotos und Videos
Die besten Bilder der EM 2012
Bildgalerie
EM 2012
Der Nachwuchs stürmt den Rasen
Bildgalerie
EM 2012
Titel-Hattrick für Spanien
Bildgalerie
EM 2012
Public Viewing in Oberhausen
Bildgalerie
EM Halbfinale