Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Ostblog

Mein Abend als Chris de Burgh

17.06.2012 | 19:06 Uhr
Mein Abend als Chris de Burgh
De Burgh oder Birkhan? Das ist hier die Frage...

Unser Reporter Ralf Birkhan ist für uns bei der Europameisterschaft in Polen und in der Ukraine unterwegs. Er erzählt in seiner heutigen Kolumne von Chris de Burgh und der Sache mit dem Doppelgänger.

Neulich stand ich beim Training der Engländer neben Robert de Niro. Ich wusste gar nicht, dass er sich für Fußball interessiert. Er trug eine dieser lila Jacken der EM-Ordner und war auch gar nicht Robert de Niro. Auf seinem Akkreditierungs-Ausweis, der in einer Klarsichthülle um seinen Hals hing, las ich einen Namen mit mehreren „y“, einem „c“ und zwei „z“. Der Mann war ein polnischer Ordner, der jeden Doppelgänger-Wettbewerb rund um den Hollywood-Star gewinnen würde.

Ich könnte angeblich auch einen dieser Look-a-like-Contests gewinnen. Und zwar, wenn es um Chris de Burgh geht. „Weißt du, dass du aussiehst wie Chris de Burgh?“, hatte mich ein Fotograf gefragt. Wir standen in einer Kneipe im Ostseebad Sopot. Nein, wusste ich nicht. Ich will auch gar nicht so aussehen wie Chris de Burgh, ich mag seine Musik nicht.

Wir bestellten noch ein Bier, und ich wurde in der Kneipe der Running-Gag des Abends. „Du hast sogar die gleich Brille“, sagte der Fotograf. „Kannst du mal was singen?“ Dann kam eine Runde Kirsch-Wodka. „Wann fängt eigentlich deine Welttournee an?“, fragte er mich. Ich konnte mich nicht wehren, ich war betrunken. Ein dümmlich grinsender Chris de Burgh in Polen, der nicht mehr sprechen kann.

Heute fällt mir endlich ein, an wen mich das Gesicht des Fotografen erinnert: An den Sänger Heinz-Rudolf Kunze. Es ist nicht immer schön, als Chris de Burgh durch die Welt zu laufen. Aber Heinz-Rudolf Kunze geht gar nicht.

Ralf Birkhan



Kommentare
18.06.2012
19:39
Fortsetzung Respekt
von Kuendigung | #7

Und was Ihre Variante des polnischen Straßenverkehrs in kurzen Röcken betrifft, sind die Damen ja nur Anhalterinnen, wie sich ein Dortmunder Politiker über den lokalen Straßenstrich äußerte.
In welchen Kreisen verkehrten sie, dass sie nur 3 Sorten von Frauen wahrnahmen: schöne Spielerfrauen, Alkoholikerinnen und dumme Touristinnen. Dann schaffen sie doch gleich den Frauenfußball ab. Auf diesem Niveau kann nur ein Chauvinist schreiben.
Stille Tage in der Weltgeschichte des Klischees. Suchen sie weiter bis sie alle ihre Vorurteile bestätigt finden.
Einen Stahlhelm aufsetzen, auf einem Auge blind, kein Wunder, dass alle gegen sie sind. Warum bleiben sie dort?
Deutsches Sprichwort: Schuster bleib bei deinen Leisten.
Ich empfehle ihnen einen beeindruckenden deutschen Film zu Fuß „Immer Richtung Osten“ mit Wolfgang Büscher. Er schaute mit „ beiden Augen“ und sah wunderbare Bilder.
Wirklich Respekt!
Hochachtungsvoll

gez./-/ Grazyna Schröder

18.06.2012
18:34
Respekt
von Kuendigung | #6

Herr Birkhan, Respekt bitte.
Wenn sie in Polen sind, sollten sie nicht verwundert sein, dass Hausmeister in Polen polnisch sprechen. Gottseidank gibt es so etwas in Deutschland nicht. Hier sprechen ja viele Deutsch oder es wird sich mit Anglizismen ausgeholfen.
Sophia Loren wurden Juwelen in einem Hotel in England gestohlen, ein MP3 Player ist natürlich auch ein Verlust und muss unbedingt der Leserschaft mitgeteilt werden.
Erlauben sie mir, Ihre Geschichtskenntnisse zu erweitern. Polen blickt auf eine über tausendjährige Kultur zurück und ist seit dem 01.05.2004 vollwertiges EU- Mietglied.
Sie haben aus Krakau, UNESCO Weltkulturerbe, über nichts anderes zu berichten, als dass sie
von einem Auto nass geworden sind. Lesen sie entsprechende deutsche Gerichtsurteile
Auch Autofahrer hier zu Lande machen negative Erfahrungen beim Fahren hinter LKW‘s. Dieses Phänomen ist überall zu beobachten.
Und was Ihre Variante des polnischen Straßenverkehrs in kurzen Röcken betrifft, sind die D

18.06.2012
18:30
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

18.06.2012
17:15
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

18.06.2012
17:07
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

18.06.2012
16:11
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

18.06.2012
16:05
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Fußball-Weltmeister haben noch Quali-Termine im Ruhrgebiet
Nationalelf
Noch sechs Länderspiele bestreitet die deutsche Weltmeistermannschaft in diesem Jahr. Neben Testspielen gegen Argentinien und Spanien stehen vier Qualifikationsspiele zur Europameisterschaft an. In Dortmund spielt Deutschland gegen Schottland, in Gelsenkirchen trifft die DFB-Auswahl auf Irland.
Deutsche U17 erlebt ein EM-Debakel auf Malta
Wieder kein Titel
Heimflug statt Halbfinale und jede Menge Kritik vom Coach: Christian Wück war der Frust nach dem Debakel der deutschen Fußball-Junioren bei der U17-Europameisterschaft deutlich anzumerken. "Sie müssen lernen, auf den Punkt konzentriert zu sein", gab der Trainer dem Nachwuchs mit auf den Weg.
Borussia Dortmund schlägt Aktionären höhere Dividende vor
BVB
Der sportliche Erfolg von Borussia Dortmund schlägt sich auch in wirtschaftlichen Zahlen nieder. Deshalb will Deutschlands einziger börsennotierter Fussballverein seinen Aktionären für das abgelaufene Geschäftsjahr eine Dividende von zehn Cent je Aktie auszahlen. Im Vorjahr waren es nur sechs Cent.
Bierhoff verteidigt DFB-Team und Löw gegen Kritik nach EM
Nationalelf
DFB-Teammanager Oliver Bierhoff sieht Bundestrainer Joachim Löw trotz der Niederlage im EM-Halbfinale gerüstet für die Zukunft. Für die Kritik nach dem 1:2 gegen Italien hat Bierhoff zwar Verständnis, doch halte er nichts davon, gleich das ganze System infrage zu stellen.
Xavi und Iniesta - Spaniens unnachahmliches Erfolgsduo
EM 2012
Sie sind die Schöpfer des schönen Spiels. Sie inspirieren sich in der spanischen Nationalmannschaft gegenseitig zu immer wunderbareren, schnelleren, überraschenderen Kombinationen. Xavi Hernandez und Andres Iniesta – Namen, die man auch in hunderten Jahren noch kennen wird.
Fotos und Videos
Die besten Bilder der EM 2012
Bildgalerie
EM 2012
Der Nachwuchs stürmt den Rasen
Bildgalerie
EM 2012
Titel-Hattrick für Spanien
Bildgalerie
EM 2012
Public Viewing in Oberhausen
Bildgalerie
EM Halbfinale