Das aktuelle Wetter NRW 8°C
EM 2012

Mädchen, Dribblings und eine Reißleine - Russlands Star Andrej Arschawin

27.05.2012 | 17:43 Uhr
Mädchen, Dribblings und eine Reißleine - Russlands Star Andrej Arschawin
Russlands Spielmacher: Andrej Arschawin (l.).Foto: imago

Moskau/Berlin.  Beim FC Arsenal kam Andrej Arschawin nicht mehr über die Rolle des Ergänzungsspielers hinaus. Deshalb ließ er sich auf Leihbasis in seine Heimat zurück zu Zenit St. Petersburg transferieren. Um Spielpraxis für die EM zu sammeln. Um an ähnlich gute Leistungen wie bei der Euro 2008 anzuknüpfen.

Mit 17 Jahren hatte Andrej Arschawin gute Gründe, sich für ein Studium an der Universität für Technologie und Design zu entscheiden: Es waren die vielen Mädchen, die das Fach studierten, gibt der 30-Jährige heute freimütig zu. Zu jener Zeit begann auch die Karriere des Fußballers Arschawin. Von der Fußballschule „Smena“ direkt in die zweite Mannschaft von Zenit St. Petersburg, mit 19 Jahren feierte er dann seinen Einstand im Profiteam.

10 Fakten
über Russlands Star Andrej Arschawin
über Russlands Star Andrej Arschawin

Name: Andrej Arschawin

Geburtsdatum: 29. Mai 1981

Geburtsort: Leningrad (heutiges St. Petersburg/Russland)

Verein: FC Arsenal (England), bis Sommer 2012 ausgeliehen an Zenit St. Petersburg

Vertrag bis: 30. Juni 2013

Marktwert (laut transfermarkt.de): 11 Millionen Euro

Länderspiele (Tore): 68 (17)

Stationen als Profi: St. Petersburg (2000 - 2009), FC Arsenal (2009-2013). Februar bis Juni 2012 an St. Petersburg ausgeliehen.

Größte Erfolge: Russischer Meister 2007 und 2012, russischer Pokalsieger 2008, Uefa-Pokal-Sieger 2008

Individuelle Auszeichnungen: Russlands Fußballer des Jahres 2006. Ins All-Star-Team der Euro 2008 gewählt. (dapd)

Die Doppelbelastung aus Studium und Fußball schadete dem Multitalent nicht. Arschawin fertigte für seine Diplomarbeit einen Freizeitanzug, schloss sein Studium ab und entwickelte gar eine eigene Kollektion. Bei St. Petersburg sorgte der gebürtiger St. Petersburger gemeinsam mit Alexander Kerschakow für Angst und Schrecken in den gegnerischen Strafräumen.

Arschawin eroberte die Herzen der Gunner-Fans

EM 2012
Warum Russland mit Respekt und Skepsis zur EM fährt

Medien und Fans sind skeptisch ob der Leistungsstärke der „Sbornaja“. Zwar hat sich die Mannschaft seit der glanzvollen Euro vor vier Jahren kaum verändert, doch genau hierin sehen Kritiker das Problem. Die Spieler sind vier Jahre älter und nicht mehr so spritzig wie noch bei der EM-Endrunde 2008.

Für 16 Millionen Euro holte ihn Arsenal-Trainer Arsene Wenger 2009 nach London in die englische Premier League. Schnell eroberte der Dribbelkünstler die Herzen der Gunner-Fans. Nicht zuletzt wegen Galaauftritten wie in Liverpool, als er beim 4:4 alle vier Tore erzielte. Auf 28 Tore brachte es Arschawin in den ersten zweieinhalb Spielzeiten. Was folgte, waren in der Saison 2011/12 durchwachsene Leistungen, Arschawin kam nicht über die Rolle des Ergänzungsspielers hinaus und musste sich sogar mit dem Einsatz im Reserveteam begnügen. Arschawin zog die Reißleine und ließ sich im Februar 2012 auf Leihbasis in seine Heimat zurück zu Zenit St. Petersburg transferieren.

Vor allem, um Spielpraxis für die Europameisterschaft in Polen und der Ukraine zu sammeln, um an ähnlich gute Leistungen wie bei der Euro 2008 anzuknüpfen. Dort erreichte er mit dem russischen Team das Halbfinale, erzielte zwei Tore und wurde am Ende des Turniers ins All-Star-Team gewählt. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Löw nutzt die EM-Qualifikation für seine Experimente
Kommentar
Wie ernst der Bundestrainer aktuell die mit Zwergen aufgeblähte EM-Qualifikation nimmt, kann man daran ablesen, dass er trotz angespannter Personalsituation auf etablierte Kräfte verzichtet und stattdessen an der Zukunft arbeitet: ohne Jansen und Aogo, mit Rüdiger und Durm. Ein Kommentar.
Mehrere hundert Fans am Zaun bei geheimem DFB-Training
EM-Qualifikation
Ein lokaler Radiosender berichtete, dass die ersten fünfzehn Minuten des Trainings der deutschen Nationalmannschaft am Uhlenkrug öffentlich wären. Diese Information entpuppte sich als Falschmeldung. Für ein störungsfreies Training im Stadion von Schwarz-Weiß Essen sorgten Ordnungskräfte.
Löw sieht Irland als Polen-Kopie - Bellarabi in der Startelf
EM-Qualifikation
Joachim Löw stuft die Iren als "kampf- und konterstark" ein. Laut Bundestrainer spielen sie eine Kopie des Stils der polnischen Mannschaft. Dennoch wird Löw wahrscheinlich wieder mit Erik Durm und Antonio Rüdiger verteidigen. Karim Bellarabi bekam vom Bundestrainer sogar eine Einsatzgarantie.
Auch Bundestrainer Löw kritisiert die Belastung der Spieler
EM-Qualifikation
Jürgen Klopp hat es getan. Pep Guardiola hat es getan. Jetzt hat es auch Bundestrainer Joachim Löw getan und sich kritisch zur Debatte über die hohe Belastung der Spieler geäußert. Der Tenor ist derselbe: Die Spieler werden zu sehr beansprucht. Lediglich die Gründe dafür sieht jeder woanders.
BVB-Verteidiger Erik Durm ist für Joachim Löw "erste Option"
EM-Qualifikation
Joachim Löw ist weiter auf der Suche nach einem zumindest ansatzweise adäquaten Ersatz für Weltmeister und Ex-Nationalspieler Philipp Lahm. Gegen Irland bekommt BVB-Verteidiger Erik Durm eine weitere Chance sich zu beweisen. Im Spiel gegen Polen konnte Durm noch nicht überzeugen.
Fotos und Videos
Die besten Bilder der EM 2012
Bildgalerie
EM 2012
Der Nachwuchs stürmt den Rasen
Bildgalerie
EM 2012
Titel-Hattrick für Spanien
Bildgalerie
EM 2012
Public Viewing in Oberhausen
Bildgalerie
EM Halbfinale