Das aktuelle Wetter NRW 10°C
EM 2012

Löws Sturheit machte Gomez' Erfolg erst möglich

13.06.2012 | 23:19 Uhr
Bundestrainer Joachim LöwFoto: afp

Essen/Charkow.  Bundestrainer Joachim Löw folgt seinem Plan. Über Jahre hielt er an formschwachen Spielern wie Miroslav Klose und Lukas Podolski fest - jetzt bei der EM an Mario Gomez. Der schoss zwei Tore gegen die Niederlande. Ein Kommentar.

Joachim Löw hat eine unglaublich verbindliche Art; der Bundestrainer lächelt viel, er lächelt oft, er lächelt gern. Doch hinter der Fassade des freundlichen, kommunikativen, fast jovial wirkenden 52-Jährigen verbirgt sich eine Sturheit, die gern unterschätzt wird. Löw folgt einem Plan, seinem Plan – und nur diesem. Er ist, im besten Sinne, ein Überzeugungstäter.

Einzelkritik
Gomez gegen Holland erneut Matchwinner im DFB-Team

Deutschlands Nationalstürmer Mario Gomez hat allen Kritikern die passende Antwort gegeben. Mit zwei Treffern sorgte der Münchener für den 2:1-Sieg der DFB-Elf gegen die Niederlande. Dafür gibt es in unserer Einzelkritik die Note 1. Die Noten der Nationalspieler.

So hielt Löw über die Jahre an verletzten, an formschwachen Spielern fest wie Miroslav Klose oder Lukas Podolski, an Spielern, die in ihren Klubs nur noch zum Bankangestellten taugten, aber im DFB-Dress dann plötzlich auf das nationale Löw-Konto einzahlten. Mit Zins und Zinseszins. Löw blieb einfach ungerührt stehen, wenn ihm der Sturm des nationalen Stammtisches, des Boulevards ins Gesicht wehte. Und jetzt, wo am Tresen der unkaputtbare wie formidable Klose gefordert wird, wo Mario Gomez, trotz seines Siegtreffers gegen Portugal ein mediales Scherbengericht bereitet wurde, hielt er einfach eisern an ihm fest.

Anlehnung an Giovanni Trapattoni

Und was macht der oft so ungelenk wirkende Halb-Spanier? Was macht der Mann, der das deutsche Kombinationsspiel laut Anklage zu ersticken drohte? Er schießt zwei Tore gegen den Erzrivalen aus den Niederlanden – und öffnet der DFB-Elf das Tor zum Viertelfinale.

Deutschland jubelt

Als Joachim Löw jüngst gefragt wurde, ob es sein Intuition war, die ihn zum Gomez-Einsatz geraten habe oder doch tiefergehende Erkenntnisse, hat der Bundestrainer in Anlehnung an Giovanni Trapattoni geantwortet: „Ein Trainer ist kein Idiot.“ Er hat gelächelt dabei. Weil er wusste: Er hatte Recht.

Dirk Graalmann



Kommentare
14.06.2012
09:15
Joachim Löw ist ein Trainer mit Überzeugungen
von nobbi1204 | #2

#1

... DerKenner???

Leider ist Ihr Nick ja so gar nicht Programm!!!

14.06.2012
06:30
Wie lange noch ... .. . ?
von DerKenner | #1

Wie lange noch muss der deutsche Fan diesen Mist ertragen? Wie lange noch wird Löw an Podolski festhalten? Ich habe gestern eine Mannschaft gesehen, die unter Druck stehend nicht mehr viel zu stande gebracht hat. Eine Mannschaft, die sich nicht befreien konnte.
Wenn Löw so weiter macht, wird es nichts mit der Europameisterschaft! Wir sprechen uns noch!

Aus dem Ressort
Löw nutzt die EM-Qualifikation für seine Experimente
Kommentar
Wie ernst der Bundestrainer aktuell die mit Zwergen aufgeblähte EM-Qualifikation nimmt, kann man daran ablesen, dass er trotz angespannter Personalsituation auf etablierte Kräfte verzichtet und stattdessen an der Zukunft arbeitet: ohne Jansen und Aogo, mit Rüdiger und Durm. Ein Kommentar.
Mehrere hundert Fans am Zaun bei geheimem DFB-Training
EM-Qualifikation
Ein lokaler Radiosender berichtete, dass die ersten fünfzehn Minuten des Trainings der deutschen Nationalmannschaft am Uhlenkrug öffentlich wären. Diese Information entpuppte sich als Falschmeldung. Für ein störungsfreies Training im Stadion von Schwarz-Weiß Essen sorgten Ordnungskräfte.
Löw sieht Irland als Polen-Kopie - Bellarabi in der Startelf
EM-Qualifikation
Joachim Löw stuft die Iren als "kampf- und konterstark" ein. Laut Bundestrainer spielen sie eine Kopie des Stils der polnischen Mannschaft. Dennoch wird Löw wahrscheinlich wieder mit Erik Durm und Antonio Rüdiger verteidigen. Karim Bellarabi bekam vom Bundestrainer sogar eine Einsatzgarantie.
Auch Bundestrainer Löw kritisiert die Belastung der Spieler
EM-Qualifikation
Jürgen Klopp hat es getan. Pep Guardiola hat es getan. Jetzt hat es auch Bundestrainer Joachim Löw getan und sich kritisch zur Debatte über die hohe Belastung der Spieler geäußert. Der Tenor ist derselbe: Die Spieler werden zu sehr beansprucht. Lediglich die Gründe dafür sieht jeder woanders.
BVB-Verteidiger Erik Durm ist für Joachim Löw "erste Option"
EM-Qualifikation
Joachim Löw ist weiter auf der Suche nach einem zumindest ansatzweise adäquaten Ersatz für Weltmeister und Ex-Nationalspieler Philipp Lahm. Gegen Irland bekommt BVB-Verteidiger Erik Durm eine weitere Chance sich zu beweisen. Im Spiel gegen Polen konnte Durm noch nicht überzeugen.
Fotos und Videos
Die besten Bilder der EM 2012
Bildgalerie
EM 2012
Der Nachwuchs stürmt den Rasen
Bildgalerie
EM 2012
Titel-Hattrick für Spanien
Bildgalerie
EM 2012
Public Viewing in Oberhausen
Bildgalerie
EM Halbfinale