Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Kolumne

König von Deutschland

21.06.2012 | 17:05 Uhr
König von Deutschland
Von unserem Kolumnisten mit Tonstörung belegt: ZDF-Moderatorin Katrin Müller-Hohenstein.Foto: dapd

Warschau.  Nach dem Viertelfinale fährt unser EM-Kolumnist Ralf Birkhan nach Hause. Vor seiner Rückreise teilt er noch mit, was er in Deutschland ändern würde, wenn er die Macht dazu hätte. Es geht um Geländewagen, den MSV Duisburg und KMH...

Ralf Birkhan berichtet für uns von der Fußball-EM 2012.Foto: Bernd Lauter / WAZ FotoPool

Der erste Deutsche, der nach dem Viertelfinale abreist, steht fest: Ich. Egal, wie Deutschland gegen Griechenland spielt, das Halbfinale sehe ich zu Hause.

Es wird Zeit, mich wieder an Deutschland zu gewöhnen. In dem Warschauer Hotel, in dem ich bin, kann man die ARD sehen. Im Morgenmagazin war Klaus Töpfer zugeschaltet. Der frühere Umweltminister redete. Man sah ihn, hörte ihn aber nicht. Minutenlang, dann kam die Einblendung: Tonstörung. Töpfer redete weiter ohne Ton.

Absurdes Theater mit Klaus, das gab es früher nicht. Deutschland ist mir rasch fremd geworden. Aber mir gefällt, was ich sehe. Da wir gerade bei Änderungen sind. Jeder hat sich schon gefragt: Was würdest du in Deutschland ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Bei mir sieht es wie folgt aus:

Von Polen lernen

Erstens: Tonstörungen im Fernsehen werden grundsätzlich ausgeweitet auf alle ZDF-Sportsendungen mit Katrin Müller-Hohenstein.

Zweitens: Verbot von Geländewagen, hinter denen kein Mensch etwas sieht. Wer braucht bei uns Autos, in denen hinten der schielende Löwe Clarence von Daktari Platz hat?

Drittens: Die sofortige Rückkehr des MSV Duisburg in die Bundesliga.

Das große Ganze fehlt? Reform der Krankenversicherung? Energiewende? Hier kommt es: Ich würde durchsetzen, dass wir Deutschen ein so freundliches und hilfsbereites Volk werden wie die Polen. Sie sind wunderbar.

Ralf Birkhan



Kommentare
Aus dem Ressort
Löw nutzt die EM-Qualifikation für seine Experimente
Kommentar
Wie ernst der Bundestrainer aktuell die mit Zwergen aufgeblähte EM-Qualifikation nimmt, kann man daran ablesen, dass er trotz angespannter Personalsituation auf etablierte Kräfte verzichtet und stattdessen an der Zukunft arbeitet: ohne Jansen und Aogo, mit Rüdiger und Durm. Ein Kommentar.
Mehrere hundert Fans am Zaun bei geheimem DFB-Training
EM-Qualifikation
Ein lokaler Radiosender berichtete, dass die ersten fünfzehn Minuten des Trainings der deutschen Nationalmannschaft am Uhlenkrug öffentlich wären. Diese Information entpuppte sich als Falschmeldung. Für ein störungsfreies Training im Stadion von Schwarz-Weiß Essen sorgten Ordnungskräfte.
Auch Bundestrainer Löw kritisiert die Belastung der Spieler
EM-Qualifikation
Jürgen Klopp hat es getan. Pep Guardiola hat es getan. Jetzt hat es auch Bundestrainer Joachim Löw getan und sich kritisch zur Debatte über die hohe Belastung der Spieler geäußert. Der Tenor ist derselbe: Die Spieler werden zu sehr beansprucht. Lediglich die Gründe dafür sieht jeder woanders.
BVB-Verteidiger Erik Durm ist für Joachim Löw "erste Option"
EM-Qualifikation
Joachim Löw ist weiter auf der Suche nach einem zumindest ansatzweise adäquaten Ersatz für Weltmeister und Ex-Nationalspieler Philipp Lahm. Gegen Irland bekommt BVB-Verteidiger Erik Durm eine weitere Chance sich zu beweisen. Im Spiel gegen Polen konnte Durm noch nicht überzeugen.
Kramer fehlt DFB-Elf gegen Irland - Bellarabi in Startelf
Nationalelf
Der Gladbacher Christoph Kramer fällt krankheitsbedingt im EM-Qualifikationsspiel der deutschen Nationalelf gegen Irland aus. Dagegen gibt es für den Leverkusener Senkrechtstarter Karim Bellarabi eine Einsatzgarantie in der Startelf. Das kündigte Bundestrainer Löw an.
Fotos und Videos
Die besten Bilder der EM 2012
Bildgalerie
EM 2012
Der Nachwuchs stürmt den Rasen
Bildgalerie
EM 2012
Titel-Hattrick für Spanien
Bildgalerie
EM 2012
Public Viewing in Oberhausen
Bildgalerie
EM Halbfinale