Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Kommentar

In der Hymnen-Diskussion hilft ein Blick nach Dortmund

02.07.2012 | 15:12 Uhr
In der Hymnen-Diskussion hilft ein Blick nach Dortmund
Sollen sie singen oder nicht? Unionspolitiker fordern ein Hymnenpflicht für Nationalspieler.Foto: imago

Essen.  Nach dem Halbfinal-Aus der deutschen Nationalmannschaft fordern Unionspolitiker eine "Hymnen-Pflicht" für die deutschen Nationalspieler. Wer für Deutschland spiele, müsse auch die Nationalhymne singen. Doch die Debatte führt in die falsche Richtung. Ein Kommentar.

Weil nach der EM immer auch vor der WM ist, führt kein Weg an der Aufarbeitung der Titelkämpfe in Polen und der Ukraine vorbei. Plumpe, undifferenzierte Trainerschelte ist dabei nicht hilfreich. Erst recht keine nationale Keule, die jetzt – wieder einmal – von Politikern geschwungen wird, die einer Singpflicht der DFB-Kicker beim Abspielen der Nationalhymne das Wort reden. Hat je ein Fußballer ein dümmeres Eigentor geschossen?

Richtig ist, dass viele Fernsehzuschauer vor dem Halbfinale Deutschland gegen Italien irritiert waren beim Vergleich der beiden Nationalmannschaften. Hier die voller Inbrunst singenden Azzurri, dort die vergleichsweise teilnahmslos wirkenden deutschen Spieler. Patriotische Aspekte dürften beim Betrachten dieser Bilder dennoch eine eher untergeordnete Rolle gespielt haben. War doch das Verhalten der Italiener vor allem eine Hymne auf die Lust und die Leidenschaft.

Nationalelf
Diskussion um Löw wird zu einer Leitwolf-Debatte

Die Diskussion um Bundestrainer Joachim Löw nach dem EM-Aus im Halbfinale gegen Italien verlagert sich jetzt auf eine Leitwolf-Debatte. BVB-Trainer Jürgen Klopp findet die Form der Kritik „nicht angemessen. Das hat er so nicht verdient.“

Die Frage ist also nicht, ob Deutschlands Nationalkicker, auf deren multikulturelle Herkunft wir vor noch gar nicht langer Zeit so stolz waren, über eine ausreichend patriotische Gesinnung verfügen. Sondern: Warum war ihnen, anders als den Italiener, keine rechte Vorfreude auf das prickelnde Halbfinale, dem Millionen entgegenfieberten, anzumerken? Noch 2010 hatte die weitgehend identische Elf  ihre Fans mit ihrer Spielfreude mitgerissen – ohne, dass irgendjemand an ihren kaum stärker ausgeprägten „Gesangskünsten“ Anstoß genommen hätte.

Die Frage, die für die Zukunft der Nationalmannschaft relevant ist, lautet daher: Wo, wann und wodurch ist den Spielern auf dem Weg zur EM 2012 ihre Leidenschaft abhanden gekommen? Wichtiger, noch: Wie ist sie wiederzubeleben? Bei der Suche nach einer Antwort darauf könnte ein Blick nach Dortmund hilfreich sein...

Reinhard Schüssler


Kommentare
03.07.2012
21:51
In der Hymnen-Diskussion hilft ein Blick nach Dortmund
von 13jahredede | #54

Ist mir egal was andere denken, wer für Deutschland spielt, sollte auch die Nationalhymne singen.
Alle Nationalspieler haben sich entschieden für Deutschland zu spielen, und daher ist es für mich inkonsequent, dann die Hymne aus Rücksicht auf ihrer Geburtsländer nicht zu singen.
Nach meinem Verständnis sind alle NM deutsche Staatsbürger, dazu wurden sie nicht gezwungen, auch nicht Nationalspieler zu werden.
Auf keinen Fall würde ich Leistungswille und Singen der Nationalhymne in Verbindung bringen( s. Khedira)
Ich weiss auch wovon ich spreche, mein Vater ist Franzose, meine Mutter ist Deutsche, ich bin in Deutschland aufgewachsen und bin auch Deutscher.
Bei Spielen der deutschen Nationalmannschaft singe ich die deutsche Nationalhymne und bei Spielen der französischen Nationalmannschaft fiebere ich mit den Franzosen, ausser gegen Deutschland.
Ist schon manchmal skuril Deutschland gegen Frankreich( mein Vater singt die franz.Nationalhymne.
Man muss sich einfach nur entscheiden

03.07.2012
19:36
In der Hymnen-Diskussion hilft ein Blick nach Dortmund
von schalkerhesse | #53

Hihi, ist schon lustig, da schreibt man etwas um den Blick nach Dortmund zu erklären und selbst als Knappe einen ernst gemeinten Hinweis dafür gibt, dass in Dortmund zwar nicht die Nationalhymne angestimmt wird, die Spieler aber trotzdem bis in die Harrspitzen motoviert sind und kämpfen bis zum umfallen. Und dann, ja dann wird der Kommentar blockiert. Verstehe ich nicht - kann mir der Moderator das bitte einmal erklären?

03.07.2012
13:58
In der Hymnen-Diskussion hilft ein Blick nach Dortmund
von elementauscrime | #52

Was das Singen der Hymne mit der Berechtigung zu tun hat, aufgrund der gezeigten Leistungen für die Natinalmannschaft berufen zu werden, erschließt sich mir nicht. Das ist Jedermanns, und das gilt auch für Top-Fußballer, ureigenste Angelegenheit. Außerdem - wer will schon mit Inbrunst die Nationalhymne singen für ein Land, in dem die Regierungschefin sich ständig vor aller Welt lächerlich macht. Zuletzt mit dem Spruch "...... wird es nicht geben, solange ich lebe". Ja wo sind wir denn? In welchem Staat? 2 Tage später haben sie ihr bei der EU-Konferenz schon gezeigt, wo es lang geht mit manchen ihrer "unverrückbaren" Positionen. Sollte das nicht eine Demokratie sein, die Staatsform, in der wir leben? Wer mag da für dieses von einer Laienspielerschar regierte Deutschland schon die Hymne freudig singen.......?

03.07.2012
13:48
In der Hymnen-Diskussion hilft ein Blick nach Dortmund
von meisizebra | #51

Also westfalenborusse, ich habe das Endspiel gesehen; das meiste von dem, was Sie schreiben war an diesem Tag nicht nötig.

03.07.2012
12:16
In der Hymnen-Diskussion hilft ein Blick nach Dortmund
von Altendorf-Ruhr | #50

Der Westfalenborusse wird jetzt vor dem Heimspiel in der BL die Natioanl-Hymne singen.
Schüssler schreibt jedoch von internationalem Wettbewerb und verweist auf Dortmund. Dort sehe ich nichts internationales, es sei denn man kauft sich Mannschaften zu Freundschaftspielen.
CL - Vorrunde = Ende

1 Antwort
Altendorf
von westfaIenborusse | #50-1

Nix los auf den Schalke-Seiten? Was macht der Sparkurs? Kommen noch Superspieler, so wie es der Hunter gefordert hat? Bleibt der eigentlich? Vertragsverlängerung?
Zum Thema: klar sing ich die Hymne, aber im Bericht geht es m.E. darum, ob das Singen der Hymne helfen kann, zu siegen. Und da meint Herr Schüssler sicher, dass ganz andere Faktoren eine Rolle spielen, siehe # 49.
PS: was hat der S 04 eigentlich im letzten Jahr in der CL gerissen? :-)

03.07.2012
10:50
# 44 STVhorst1986 Die Überschrift....
von westfaIenborusse | #49

Die Überschrift ist doch klar und deutlich...

im Bericht geht es um Motivation, Gras fressen, Platz umpflügen, Leidenschaft, Pressing, Laufbereitschaft, erfrischenden Angriffsfussball und Abwehrarbeit, die schon im Sturm anfängt, JEDER für JEDEN...kurzum...

sich möglichst 90 Minnuten lang den Ar*** aufreissen...

WO wurde das in den letzten Jahren denn weitestgehend geboten?

Genau.....In der Bundesliga beim BVB. Anders hätte man z.B.
nicht 5mal in Serie die Bayern geschlagen oder ein 5:2 im Pokal erzielt...

Nur der BeVauBeee :-)
Glück auf

03.07.2012
10:50
In der Hymnen-Diskussion hilft ein Blick nach Dortmund
von dummmberger | #48

Eine Bitte an die WAZ:

Wäre es möglich, die Journalisten nicht nach Zeilenanzahl, sondern nach dem Inhalt der Kommentare zu bezahlen?
Es würde uns Lesern eine Menge erspart.

03.07.2012
10:37
In der Hymnen-Diskussion hilft ein Blick nach Dortmund
von meisizebra | #47

Gääähn - es ist Sommer ... - Loch.

03.07.2012
08:37
In der Hymnen-Diskussion hilft ein Blick nach Dortmund
von randori20 | #46

Wie ich aus gewöhnlich gut unterrichteter Quelle erfahren konnte, wollte die Spieler die Nationalhymne eigentlich lauthals mitgröhlen, das wurde aber von ihren Beraten aus Sorge um hohe Gemaforderungen verboten.

03.07.2012
00:41
In der Hymnen-Diskussion hilft ein Blick nach Dortmund
von Der.Luedenscheider | #45

Ich würde mich freuen, wenn wir Deutschen mal endlich wieder sagen, dass wir gerne unsere Nationalhymne singen. Diese Diskutiererei ist furchtbar. 2006 haben sich alle Menschen bei der WM so wohlgefühlt, weil das erste mal nach vielen Jahren die Deutschen einen gesunden Patriotismus an den Tag gelegt haben. Wir haben eine Identität gezeigt, die unsere Nachbarn so noch nie gesehen haben. Und dazu mit einer fröhlichen Leichtigkeit, die man bei uns Deutschen nie erwartet hätte. Bei der EM 2012 hat stimmungsmässig schon fast wieder dieser Pessimismus überwogen, ewig unzufrieden zu sein und nicht mal einfach geniessen. Ich glaube, dass hat sich in der Mannschaft wiedergespiegelt. Die haben trotz perfekter Qualifikation und Vorrunde richtig auf die Nase bekommen. Das gibt es in keinem anderen Land der Erde. Lasst uns doch wieder mal feiern wie 2006, etc. Man kann im Fussball immer mal verlieren. Siehe Bayern... (Hehehe, den konnte ich mir als Luedenscheider nicht verkneifen)

Aus dem Ressort
Deutsche U17 erlebt ein EM-Debakel auf Malta
Wieder kein Titel
Heimflug statt Halbfinale und jede Menge Kritik vom Coach: Christian Wück war der Frust nach dem Debakel der deutschen Fußball-Junioren bei der U17-Europameisterschaft deutlich anzumerken. "Sie müssen lernen, auf den Punkt konzentriert zu sein", gab der Trainer dem Nachwuchs mit auf den Weg.
Borussia Dortmund schlägt Aktionären höhere Dividende vor
BVB
Der sportliche Erfolg von Borussia Dortmund schlägt sich auch in wirtschaftlichen Zahlen nieder. Deshalb will Deutschlands einziger börsennotierter Fussballverein seinen Aktionären für das abgelaufene Geschäftsjahr eine Dividende von zehn Cent je Aktie auszahlen. Im Vorjahr waren es nur sechs Cent.
Bierhoff verteidigt DFB-Team und Löw gegen Kritik nach EM
Nationalelf
DFB-Teammanager Oliver Bierhoff sieht Bundestrainer Joachim Löw trotz der Niederlage im EM-Halbfinale gerüstet für die Zukunft. Für die Kritik nach dem 1:2 gegen Italien hat Bierhoff zwar Verständnis, doch halte er nichts davon, gleich das ganze System infrage zu stellen.
Xavi und Iniesta - Spaniens unnachahmliches Erfolgsduo
EM 2012
Sie sind die Schöpfer des schönen Spiels. Sie inspirieren sich in der spanischen Nationalmannschaft gegenseitig zu immer wunderbareren, schnelleren, überraschenderen Kombinationen. Xavi Hernandez und Andres Iniesta – Namen, die man auch in hunderten Jahren noch kennen wird.
Spanien feiert seine Helden bei Triumphfahrt durch Madrid
EM 2012
Nach einer rauschenden Party-Nacht in Rot und Gelb hatte Spanien seine Fußball-Helden am Montag wieder. Die spanische Nationalmannschaft machte sich nach ihrer Rückkehr im offenen Doppeldeckerbus zur Fahrt durch die in Nationalfarben gekleidete Hauptstadt auf.
Fotos und Videos
Die besten Bilder der EM 2012
Bildgalerie
EM 2012
Der Nachwuchs stürmt den Rasen
Bildgalerie
EM 2012
Titel-Hattrick für Spanien
Bildgalerie
EM 2012
Public Viewing in Oberhausen
Bildgalerie
EM Halbfinale