Das aktuelle Wetter NRW 11°C
EM 2012

Gastgeber Polen scheitert bei EM - Tschechien Gruppensieger

16.06.2012 | 22:43 Uhr
Trauer bei Polens Kapitän Jakub Blaszczykowski - Jubel bei den Tschechien.Foto: afp

Breslau.  Bei der Europameisterschaft 2012 ist Gastgeber Polen bereits in der Vorrunde gescheitert. Nach zwei Unentschieden verloren die Polen mit drei BVB-Profis das dritte und entscheidende Spiel gegen Tschechien mit 0:1 (0:0) und landeten in Gruppe A sogar auf dem letzten Platz.

Tschechen lagen sich jubelnd in den Armen, die Polen weinten bittere Tränen: Der Wolfsburger Petr Jiracek hat Tschechien mit seinem Tor zum 1:0 (0:0) ins EM-Viertelfinale geschossen und das Turnier für den Co-Gastgeber beendet. Weil die Griechen das Parallelspiel gegen Russland überraschend mit 1:0 gewannen , zieht Tschechien sogar als Sieger der Gruppe A in die Runde der letzten Acht ein und geht so möglicherweise einem Duell mit der deutschen Mannschaft aus dem Weg.

Bis zur 72. Minute musste der EM-Finalist von 1996 am Samstagabend in Breslau zittern. Dann schloss Jiracek einen Konter über Milan Baros blitzsauber ab und öffnete mit seinem zweiten EM-Tor die Tür zum Viertelfinale. Für Polen indes bleibt es dabei: Noch nie erreichte das Land die K.o.-Runde einer Europameisterschaft. Auch den Heimvorteil konnten sie nach zuvor zwei Unentschieden nicht nutzen.

Bei den Tschechen saß der angeschlagene Kapitän Tomas Rosicky zunächst auf der Bank. Für ihn spielte Daniel Kolar. Der polnische Nationaltrainer Franciszek Smuda entschied sich im Tor für Przemyslaw Tyton, obwohl die Sperre von Stammtorhüter Wojciech Szczesny nach der Roten Karte im Eröffnungsspiel gegen Griechenland abgelaufen war. Zudem standen fünf Bundesliga-Legionäre in der polnischen Startelf: Sebastian Boenisch (Werder Bremen), Eugen Polanski (Mainz 05) und die drei Dortmunder Robert Lewandowski, Jakub Blaszczykowski und Lukasz Piszczek. Doch die Klasse der Borussia-Meisterspieler blitzte an diesem Abend kaum einmal auf.

Polnische Chancen im Minutentakt zu Beginn

Die Ausgangslage war klar. Das polnische Team musste gewinnen, um weiterzukommen. Unter den Augen des Ministerpräsidenten Donald Tusk, zahlreicher Kabinettsmitglieder sowie des Friedensnobelpreisträgers Lech Walesa und frenetisch angefeuert vom Großteil der mehr als 40.000 Zuschauer setzte die Mannschaft ein frühes Ausrufezeichen: In der 2. Minute landete ein Fallrückzieher von Mittelfeldspieler Dariusz Dudka am Außennetz.

Auch in der Folge erarbeitete sich Smudas Team eine Reihe guter Chancen etwa durch Blaszczykowski (8.), Lewandowski (10.), Polanski (15.) oder Boenisch (22.). Die Tschechen taten sich dagegen lange schwer gegen die hoch engagierte polnische Elf. Die Ideen und die ordnende Hand von Rosicky im Mittelfeld wurden schmerzlich vermisst. Erst nach rund einer halben Stunde konnten sie die Partie offener gestalten und kamen einige Male gefährlich vor das Tor von Tyton.

Tschechen nach der Pause deutlich stärker

Da Griechenland zur Halbzeit mit 1:0 gegen Russland führte, bedeutete ein 0:0 für beide Teams das Aus. Trotzdem begannen sie den zweiten Durchgang unverändert. Tschechien hatte zunächst mehr vom Spiel. Insbesondere der Neu-Wolfsburger Vaclav Pilar sorgte auf der linken Seite immer wieder für Unruhe. In der 65. Minute vergab Tomas Sivok eine Riesenchance, als er aus fünf Metern Torwart Tyton anköpfte.

Das polnische Team wirkte dagegen zunehmend nervös, wusste sich immer öfter nur noch mit Fouls zu helfen und kam kaum noch gefährlich vor das gegnerische Tor. Auch die Einwechslung von Offensivspieler Kamil Grosicki für Polanski brachte nicht den gewünschten Effekt.

EM-Aus für Gastgeber Polen

In der 72. Minute sorgt Jiracek dann für den polnischen Alptraum. Auf Vorlage von Baros überwand er Tyton mit einem Flachschuss aus kurzer Distanz und stürzte die Polen ins Tal der Tränen.

dapd



Kommentare
17.06.2012
18:16
Gastgeber Polen scheitert bei EM - Tschechien Gruppensieger
von 13jahredede | #13

Die Polen sind ausgeschieden, weil sie als Mannschaft zu schwach gespielt haben.
Das müssen sie sich ankreiden lassen und daraus lernen.
Ob da nun 3 Spieler vom deutschen Double Sieger mitspielen oder nicht, spielt doch überhaupt keine Geige und wem es hilft, auch die waren Teil der Mannschaft und haben das auch mitzuverantworten. Was mich dabei wirklich überrascht hat, war das Lukas Piszek gestern noch schlechter war als Bönisch, der Lukas war gestern erschreckend schwach.
Ansonsten sind aber alle Vergleiche zwischen der polnischen Nationalmannschaft und dem BVB blödsinnig.

17.06.2012
15:59
Schade...
von westfaIenborusse | #12

Für die Stimmung wäre es schöner gewesen, wenn der Gastgeber weiter gekommen wäre...

Klar, auch den Borussen hätte ich eine längere EM gewünscht...

Krampfhaft positiv gesehen, sinkt jetzt die Verletzungsgefahr der Drei auf Null...
Und auch die Transfergerüchte könnten abnehmen....

Unterm Strich aber nicht unverdient ausgeschieden, denn 20 Minuten Vollgas z.B. gegen die Griechen waren super, aber sowas reicht eben nicht aus.

Und wir haben gegen die Dänen zwar auch noch nicht gewonnen, ein Riesenstück Arbeit heute abend, aber dennoch wird das ein spielerisch starkes 4:1 :-)

1 Antwort
Gastgeber Polen scheitert bei EM - Tschechien Gruppensieger
von Borussenbaer53 | #12-1

Sinkt die Verletzungsgefahr auf Null???
Es hat schon Spieler gegeben, die sich beim Zehnagel schneiden schwer verletzt haben......

17.06.2012
14:59
Gastgeber Polen scheitert bei EM - Tschechien Gruppensieger
von Polschalker | #11

#10
Sorry aber würde ich sagen haben sie schon,als einen Szceczny ,Kuba,Oder auch Pisczek würde jeder Buli Mannschaft weiterhelfen,Wellklasse im vergleich zu den Mitspielern meine ich auch.Und habe ich auch geschrieben das wir mit der Leistung verdient ausgeschieden sind.
Bitter ,bitter,,,jetzt wenigstens ein guter Gastgeber sein für die Restlichen Spiele.

17.06.2012
14:48
@7
von darkblu2006 | #10

Sorry ,aber Weltklassespieler haben die Polen nicht in ihren Reihen und sie sind verdient ausgeschieden .Das ist zwar schade für die EM und die Stimmung, aber bei den Leistungen die sie gebracht haben ,wird es selbst in so einer leichten Gruppe schwer.

17.06.2012
13:11
Gastgeber Polen scheitert bei EM - Tschechien Gruppensieger
von Borussenbaer53 | #9

Liegt doch nur daran, das Klopp NICHT Trainer war :-))

17.06.2012
10:31
Gastgeber Polen scheitert bei EM - Tschechien Gruppensieger
von aiaiaiaioooh | #8

„....Badstuber-Kross-Boapeng-die Loser der Nation sollen was genau werden ?
Doch bestimmt nicht Gruppensieger oder zweiter-dritter-wie immer sind sie die besseren und verlieren wie immer und dann kann ich mir die Spiele von Polen in Ruhe angucken.“
(Oemes, 02.06.12)

lol

17.06.2012
10:07
Gastgeber Polen scheitert bei EM - Tschechien Gruppensieger
von Polschalker | #7

Tja,das wahrs dann leider für uns Polen:(
Aber wer so Kampflos in so einem entscheidenden Spiel auftritt,hat es ncht Vedient weiterzuzkommen.
Was#6 schon genau auf den Punkt bringt ist halt die ungleichmäßigkeit im Kader,da Spielen Spieler die Weltklasse niveau haben können mit Leuten zusammen die in BULI vielleicht grade 2te Liga schaffen würden.Aber das sollte keine Entschuldigung dafür sein ,wie sie Aufgetrteten sind.Die Griechen zB. haben auch kene Superstars und haben es mit Kampfeswille geschaft.
Naja,bleibt der einzige Trost für uns Polen das Rußland auch ausgeschieden ist:)))
Jetzt werden 90% der Polen den Deutschen die Daumen drücken:)
PS: An die unteren Kommentatoren: Schämt euch sowas als Plattform zu benutzen um die Clubs anzugreifen.Ganz ehrlich ,das gehört hier absolut nicht hin.Es geht hier um Länder und nicht um Clubs.Das Motto der EM heißt Übrigens RESPECT!
Wir sind froh das wir die drei im Team haben,und man kann nicht immer Weltklasse leistung bringen.

2 Antworten
Gastgeber Polen scheitert bei EM - Tschechien Gruppensieger
von Burkinho09 | #7-1

Ich hatte den Polen in jedem Spiel die Daumen gedrückt, außer gestern in der Nachspielzeit. Der Ausgleich wäre zu 99,9% zu spät gekommen und dann wären die Russen doch noch weitergekommen. So finde ich, dass letztlich die Tschechen und die Griechen am Ende verdient eine Runde weiter sind.

Natürlich fand ich es schön, dass 3 Spieler von meinem Verein dabei waren, aber ich hätte es auch sonst den Polen gegönnt, wenn sie zuhause ein kleines Sommermärchen geschrieben hätten. Neben der fehlenden Qualität waren der Druck und die Erwartungshaltung vielleicht auch zu groß, dass einige nicht ihre Leistung zu 100% abrufen konnten. Die Polen waren vielleicht auch mannschaftlich nicht so eine eingeschworene Gemeinschaft, wie die Griechen. Die haben mal wieder gezeigt, was unbändiger Wille, Leidenschaft und Teamgeist alles bewegen kann und haben mit den Russen eine spielerisch bessere Mannschaft aus dem Turnier geworfen.

Der Spieltag gestern hat nur wieder gezeigt, was im Fußball passieren kann.

Polenschalker
von yuppie0 | #7-2

Gut zu Lesen, dass es auch noch "normale" Fans gibt, die außerhalb der Liga nur eine Mannschaft unterstützen, nämlich ihre Nationalmannschaft. Ist bei einigen hier ja leider nicht der Fall.
Nun zum Spiel gestern. Hätte auch gerne einVF gegen eure (unsere) Jungs gesehen. Aber wenn man so verhalten gegen clever eingestellte Tschechen spielt, muss man leider die Koffer packen. Zur grundsätzlichen Qualität des polnischen Kaders, kann man sich Burkinho anschließen. Leider können Teile eines Teams nicht alle Defizite ausgleichen. Das klappt nur, wenn alle anpacken. Hoffentlich geht es gleich gut aus ;-)

SGG

17.06.2012
01:03
3 Borussen reichen nicht aus für den großen Wurf
von Burkinho09 | #6

Es ist nicht so schwer zu erraten, was der polnischen Mannschaft fehlt und das ist u.a. Qualität im Kader. Ein Boenisch oder Polanski sind vielleicht ganz passable Buli-Spieler, aber doch nicht die Überflieger. In der Deutschen Nationalmannschaft hätten sie niemals die Chance gehabt, um ins Team zu kommen, bei den Polen sind beide Stammspieler. Auch der Rest des Kaders hat nicht genügend Qualität und ein Lewa, Kuba oder Pischu reichen nicht aus, wobei Lukasz gestern auch große Probleme hatte.

Mich hat allerdings gewundert, dass bei den Polen im entscheidenen Spiel so wenig Feuer und Leidenschaft im Spiel waren. Ein richtiges Aufbäumen war nicht wirklich zu sehen. Da war vielleicht die Harmonie in der Mannschaft nicht so gut, um ein Weiterkommen zu erreichen. Die Griechen haben dagegen bewiesen, wie man mit Einsatz, Leidenschaft und einer verschworenen Einheit das fast unmögliche wahr machen kann. Respekt!

P.S.: Mats hat bei den Ruhrnachrichten ein interessantes Interview gegeben

3 Antworten
Interview mit Mats
von Burkinho09 | #6-1

http://www.ruhrnachrichten.de/sport/fussball/em/deutschesteam/news/unser-em-reporter/art121436,1677589

Gutes Interview
von ollikli | #6-2

von Hummels. Ist schon ein guter, auch außerhalb des Platzes. Ansonsten hast Du die Polen gut analysiert. Drei gute Spieler machen noch keine gute Mannschaft. Allerdings haben auch die drei in jedem Spiel nur ca. Eine halbe Stunde geglänzt. Ich hatte den Eindruck, das die Polen konditionell nach einer Stunde ziemlich platt waren und gegen Ende der Spiele nichts mehr zu zulegen hatten. Sollten wir 1. werden, warten die Griechen. Das wird eine harte Nuss und schwerer als gegen Polen, denn die werden Beton anmischen und vorne waren sie bis jetzt effektiv.
BWG

ollikli
von Burkinho09 | #6-3

Das Interview mit Hummels macht nur klar, wie wichtig u.a. die Rückendeckung des Trainers und der Verantwortlichen ist. Ich habe ihn auch genauso eingeschätzt, dass er das Gefühl braucht ein wichtiger Spieler zu sein und gebraucht zu werden. Das ist im Verein einfacher als in der NM, wo ein Trainer viele Hockkaräter zur Verfügung hat und nicht alle spielen lassen kann. Ich bin mir sicher, dass wenn Löw nur annähernd Hummels so das Vertrauen geschenkt hätte, wie z.B. dem Badstuber von Anfang seiner NM-Karriere, Hummels schon lange Stammspieler in der NM wäre und regelmäßig seine Leistungen wie im Verein abgerufen hätte.

Von außen und auf die Entfernung ist es schwierig zu berurteilen,wo es bei den Polen gehapert hat. Im Vergleich zu den Griechen ist mir aufgefallen, dass der Zusammenhalt innerhalb der polnischen Mannschaft nicht so groß und stark wirkte. Der Heimvorteil kann auch ein Fluch sein, wenn man mit dem Druck nicht klar kommt und seit 2 Jahren nur Testspiele bestreiten konnte.

17.06.2012
00:35
3 Borussen...
von westfaIenborusse | #5

Der eine schiesst ein geniales Tor (Lewa) und der andere das Schönste der EM (Kuba), Beide sind aber nur 27% einer Mannschaft (100 : 11 = 9 x 3)...

Und weil jetzt drei Borussen im Polen-Trikot gescheitert sind, schütten armseelige Fans ihre Dreck-Kübel über den BVB...Wie krank ist das denn?

Nach der Logik müsste Ribbery oder Robben ja auch einen "Bayern-Anteil" bei Frankreich oder NL haben? Mein Gott..macht euch locker..

Murphys Gesetz und andere "clevere" Vergleiche sind im Fussball sekundär. Und noch eins lightmyfire, Du Fütterer aller Phrasenschweine dieser Welt... diese 3 Polen hatten einen enormen Anteil am "kleinen Wunder" BVB...mit wenig Knete und Schuldenabbau die "grossen" Bayern in die Schranken verwiesen...5 mal geschlagen, einmal auf den dritten und jetzt auf den zweiten Platz gestutzt. Plus Pokal.

Also...alles easy...und morgen ALLEN Deutschen (egal aus welchem Verein) die Daumen für ein Remis oder einen Sieg drücken. Alles andere ist doch Kinderkacke. Glück auf :-)

4 Antworten
Gastgeber Polen scheitert bei EM - Tschechien Gruppensieger
von karith | #5-1

westfaIenborusse | #5
das mit dem Ansatz und der Rechnung üben wir noch mal!

Was haben die meisten Dortmunder
von ollikli | #5-2

Hier vor der EM geschimpft, weil es so aussah als würde kein Dortmunder spielen, und haben die Polen über den grünen Klee gelobt ( auch Du). Einige haben sogar der NM ein frühes Ausscheiden gegönnt und den Polen den EM Titel. Da muss man sich nicht wundern, wenn es jetzt von einigen Häme gibt. Huntelaar ist eine Stütze von Schalke und ich finde ihn super, aber trotzdem freue ich mich, wenn er mit den Holländern nach Hause fährt. Nationalteam und Vereinsteam sind zwei unterschiedliche Paar Schuhe.
BWG

karith
von westfaIenborusse | #5-3

Wenn 11 Spieler 100% einer Mannschaft sind, ist ein Spieler ca. 9% und drei Spieler dann 27%. Was mache ich da falsch und was soll ich üben? Hilf mir mal :-)

Gastgeber Polen scheitert bei EM - Tschechien Gruppensieger
von lightmyfire | #5-4

Wer wird denn da gleich in die Luft gehen?:-)) Das eine ist international und das andere national. Der BVB hat die Chance, Murphys Gesetz in der nächsten CL-Saison zu brechen. Wird das klappen?

16.06.2012
23:32
Es ist schon witzig ...,
von S04CKS | #4

dass hier einige P.Ds. das Abschneiden eines EM-Teams dazu benutzen müssen, ihr Bundesliga-Trauma abzuarbeiten. :-))))) Das erspart den Gang zum S.K.



Achso: P.Ds. = Poor Devils = arme Tröpfe

Aus dem Ressort
Fußball-Weltmeister haben noch Quali-Termine im Ruhrgebiet
Nationalelf
Noch sechs Länderspiele bestreitet die deutsche Weltmeistermannschaft in diesem Jahr. Neben Testspielen gegen Argentinien und Spanien stehen vier Qualifikationsspiele zur Europameisterschaft an. In Dortmund spielt Deutschland gegen Schottland, in Gelsenkirchen trifft die DFB-Auswahl auf Irland.
Deutsche U17 erlebt ein EM-Debakel auf Malta
Wieder kein Titel
Heimflug statt Halbfinale und jede Menge Kritik vom Coach: Christian Wück war der Frust nach dem Debakel der deutschen Fußball-Junioren bei der U17-Europameisterschaft deutlich anzumerken. "Sie müssen lernen, auf den Punkt konzentriert zu sein", gab der Trainer dem Nachwuchs mit auf den Weg.
Borussia Dortmund schlägt Aktionären höhere Dividende vor
BVB
Der sportliche Erfolg von Borussia Dortmund schlägt sich auch in wirtschaftlichen Zahlen nieder. Deshalb will Deutschlands einziger börsennotierter Fussballverein seinen Aktionären für das abgelaufene Geschäftsjahr eine Dividende von zehn Cent je Aktie auszahlen. Im Vorjahr waren es nur sechs Cent.
Bierhoff verteidigt DFB-Team und Löw gegen Kritik nach EM
Nationalelf
DFB-Teammanager Oliver Bierhoff sieht Bundestrainer Joachim Löw trotz der Niederlage im EM-Halbfinale gerüstet für die Zukunft. Für die Kritik nach dem 1:2 gegen Italien hat Bierhoff zwar Verständnis, doch halte er nichts davon, gleich das ganze System infrage zu stellen.
Xavi und Iniesta - Spaniens unnachahmliches Erfolgsduo
EM 2012
Sie sind die Schöpfer des schönen Spiels. Sie inspirieren sich in der spanischen Nationalmannschaft gegenseitig zu immer wunderbareren, schnelleren, überraschenderen Kombinationen. Xavi Hernandez und Andres Iniesta – Namen, die man auch in hunderten Jahren noch kennen wird.
Fotos und Videos
Die besten Bilder der EM 2012
Bildgalerie
EM 2012
Der Nachwuchs stürmt den Rasen
Bildgalerie
EM 2012
Titel-Hattrick für Spanien
Bildgalerie
EM 2012
Public Viewing in Oberhausen
Bildgalerie
EM Halbfinale