Das aktuelle Wetter NRW 9°C
EM 2012

Frankreichs Nationalspieler ein Haufen Egomanen

21.06.2012 | 16:55 Uhr
Euro 2012: Frankreich - England

Kiew/Donezk.   Zoff in der Kabine, Beschimpfungen, Abschieds-Drohungen: „Les Bleus“ erinnern an die Vorfälle bei der Weltmeisterschaft 2012. Hatem Ben Arfa soll seine Abreise angeboten haben.

Als das natürliche Verbreitungsgebiet des Trauerschwans gelten eigentlich Australien und Tasmanien. Doch einige dieser schwarzen Vögel haben den Osten der Ukraine zu ihrer Wahlheimat auserkoren. Zwischen den neun Fußballplätzen auf dem weitläufigen Trainingsgelände von Schachtjor Donezk ist auch ein See angelegt worden, in dem diese seltenen Exemplare stets einen Blickfang bilden. Direkt daran grenzt der hochmoderne fünfstöckige Hotelkomplex, in dem die französische Nationalmannschaft untergebracht ist.

Aus den meisten Zimmern können Franck Ribéry und seine Kollegen die schwarzen Schwäne sehen. Für die Finanzwirtschaft kündet die Begrifflichkeit „Schwarzer Schwan“ von einem alle Normalitäten umstürzenden Unheil; für dieses Fußballturnier dienen die Tiere nun vielleicht als Vorbote des nächsten Unheils. Denn es ist keine schöne Debatte, der sich die Franzosen ausgerechnet vor dem Viertelfinale gegen Spanien am Samstag (20.45 Uhr) in Donezk ausgesetzt sehen.

Video
Donezk, 20.06.12: Mit der Ukraine ist am Dienstag auch der zweite EURO-Gastgeber ausgeschieden. Die Elf von Oleg Blochin unterlag England mit 0:1. Neben den Three Lions zog auch Frankreich ins Viertelfinale ein – trotz eines 0:2 gegen Schweden.

Blanc schrie in der Kabine herum

Überliefert ist mittlerweile nicht nur, dass Teamchef Laurent Blanc nach dem 0:2 gegen Schweden laut in der Kabine herumgeschrien hat , sondern auch, wie die Zeitung „L’Équipe“ berichtete, dass Hitzkopf Hatem Ben Arfa aus Frust wegen einer Auswechslung direkt seine Abreise angeboten habe. Der 25-Jährige war nach nicht einmal einer Stunde von Blanc im Kiewer Olympiastadion vom Platz gewunken worden – nach einer orientierungslosen Vorstellung. Ben Arfa wurde zitiert, er könne das nicht akzeptieren, weil „einige andere noch viel schlechter gespielt haben“. Klingt ziemlich egoistisch. Zudem sollen sich Samir Nasri und Alou Diarra in der Kabine heftig gezofft haben. Hört sich nach angespanntem Binnenklima an. Die Epoche der Egomanen erfährt offenbar eine Fortsetzung.

Frankreich unterliegt Schweden

Natürlich sind nach den Berichten aus dem französischen Lager Dementis gekommen. Trainer Laurent Blanc hat gleich versucht, den Vorfall herunterzuspielen: „Ja, es ging heiß her, aber nach dem Duschen hat es sich wieder abgekühlt.“ Die Équipe Tricolore könne ein „bisschen Elektrizität“ vertragen. Die Situation sei „nicht vergleichbar“ mit der WM 2010. Vor zwei Jahren mündete der Aufenthalt im südafrikanischen Küstenort Knysna bekanntlich im Desaster.

Tropische Temperaturen in Donezk

Blanc möchte statt über diese Vorkommnisse viel lieber über das Viertelfinale am Samstag gegen Weltmeister Spanien in Donezk sprechen, wo die Franzosen seit Tagen bei fast tropischen Temperaturen trainieren – anders als die Spanier in ihrem polnischen Stammquartier. Doch Blanc ahnt längst, dass sich ein mit seinem aktiven Zutun errungener Erfolg gegen Spanien – der 2:1-Sieg im EM-Viertelfinale 2000 – wenn überhaupt nur mit einem geeinten Ensemble wiederholen ließe.

Frank Hellmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Huntelaar-Tore retten Hiddink - Pyro-Eklat in Italien
EM-Qualifikation
Die niederländischen Fußballer haben ihre Talfahrt vorerst gestoppt. Gegen Lettland gelang Oranje endlich wieder ein Sieg. Italien musste dagegen einen Dämpfer auf dem Weg zur EM 2016 hinnehmen. In der Türkei sorgte der Nationaltorwart für einen Eklat.
Vor dem Spiel in Spanien knistert es bei der Nationalelf
Analyse
Joachim Löw ist sauer auf seine Auserwählten, die selbst gegen den Fußballzwerg Gibraltar nicht überzeugten. Er nannte keine Namen, doch von seiner harten Kritik durften sich vor allem die enttäuschenden Angreifer Max Kruse und Lukas Podolski angesprochen fühlen.
DFB-Team fliegt ohne Neuer und Boateng nach Vigo
Spanien-Test
Die beiden Weltmeister vom FC Bayern haben sich nach dem 4:0 gegen Gibraltar und vor dem Länderspiel am Dienstag in Spanien angeschlagen abgemeldet. Bundestrainer Joachim Löw hat für die Abwehr Neuling Robin Knoche vom VfL Wolfsburg nachnominiert.
DFB-Test in Spanien so überflüssig wie das Gibraltar-Match
Kommentar
Spanien gegen Deutschland - das klingt natürlich anders als Deutschland gegen Gibraltar. Und dennoch ist das eine Spiel so überflüssig wie das andere. Zu einem Zeitpunkt, da die Konzentration von Spielern wie Fans der Bundesliga gilt. Ein Kommentar.
Deutsche Nationalelf als Weltmeister der Nachlässigkeit
DFB-Kommentar
Die deutsche Nationalmannschaft hat gegen Gibraltar zwar mit 4:0 gewonnen, doch dieser Pflichtsieg überzeugte weder die Zuschauer in der ausverkauften Nürnberger Arena noch den Bundestrainer. Joachim Löw plant für 2015 Veränderungen, und die werden auch nötig sein. Ein Kommentar.
Fotos und Videos
Die besten Bilder der EM 2012
Bildgalerie
EM 2012
Der Nachwuchs stürmt den Rasen
Bildgalerie
EM 2012
Titel-Hattrick für Spanien
Bildgalerie
EM 2012
Public Viewing in Oberhausen
Bildgalerie
EM Halbfinale