Das aktuelle Wetter NRW 10°C
EM 2012

Die Welt verneigt sich vor Europameister Spanien

01.07.2012 | 22:42 Uhr
Jubel, endloser Jubel bei Spanien.

Kiew.  Am Ende war es eine Demonstration. Mit einem 4:0- (2:0)-Erfolg gegen Italien verteidigte die spanische Nationalmannschaft im Olympiastadion von Kiew seinen Europameister-Titel. Das gab es noch nie.

Weil diese spanischen Mannschaft auch der amtierende Weltmeister ist, verneigt sich die Fußball-Welt vor einem Ensemble, das stärker, besser, harmonischer ist, als alles, was es zuvor in der langen Historie dieses Sports gegeben hat. Ein geschichttsträchtiger Abend. Wahnsinn in Rot und Gelb.

Die einzigen Spanier, die an diesem Abend in größere Schwierigkeiten gerieten, waren die, die auf de Tribünen standen  und mit ihren Trikots und Schals und Fahnen für eine rote Wand sorgten. Sie haben es sich angewohnt, bei manchem Angriff ihrer Mannschaft jeden einzelnen Pass mit einem lauten „Hej“ zu begleiten. Was einfacher klingt, als es ist, weil die spanische Mannschaft ihr berüchtigtes Passgewitter über den Rasen schickte, dass so mancher nicht mitkommen konnte, eben jene in den roten Trikots auf den Tribünen, aber auch jene in den blauen Trikots auf dem Rasen.

Dabei waren die Italiener, die im Halbfinale Deutschland aus dem Weg geräumt hatten , nicht einnmal schlecht, nein, sie waren gut, richtig gut. Bedeutungsschwer hatten sie sich beim ersten Betreten des Rasens von Kiew umarmt, sich Mut zugesprochen, sich eingeschworen. Bestimm ihr Auftreten in den ersten Minuten.

Die rote Furie ist eine rote Maschine

EM 2012
Spanien strafte im EM-Finale alle Kritiker Lügen

Spanien hat nicht nur die EM 2012 gewonnen, sondern sogar den Titel verteidigt und zwischendurch sogar die WM 2010 eingefahren. Im Finale traf Spanien die Italiener ins Herz. Die Fußball-Moderne triumphierte über die Fußball-Klassik. Ein Kommentar.

Doch dann dreht sie auf, die Mannschaft, die man die „Furia Roja“ nennt, die rote Furie, die nichts weiter zu sein scheint, als eine rote Maschine. Die Zahnrädchen drehen so schnell ineinander, dass es einem schwindlig werden mag. Cesc Fabregas bedient Xavi, der verzieht aus 18 Metern (10. Minute). Mangelware im Vergleich zu dem, was folgt. Der Ball zirkuliert zwischen den Roten hin und her, dann geht’s schnell: Andres Iniesta legt Fabregas den Ball in den Lauf, dieser zieht an Giorgio Chiellini vorbei und flankt auf den Kopf von David Silva. 1:0 in der 14. Minute .

25 Minuten später schickt Jordi Alba einen Kuss in den Nachthimmel von Kiew. Xavi hat ihm zuvor den Ball so wunderbar, so gekonnt, so genau in den Lauf gespielt, dass dieser kaum mehr Mühe hat, das 2:0 gegen den herausstürzenden Gianluigi Buffon zu erzielen. Zwei Tore wie die letzten Pinselstriche, wie die Signatur unter das Meisterwerk, das sich spanischer Fußball nennt.

Spanien feiert nach der EM 2008 und der WM 2012 nun den dritten großen Titel in Folge.Foto: imago

Man hatte die Mannschaft von Trainer Vicente del Bosque kritisiert für ihren Stil, er sei langweilig und ermüdend. Kiew sah keine Langeweile, Kiew sah das Gegenteil. Das lag auch an den Italienern, die das hohe Tempo mitgingen, die aufgebracht vom frühen Rückstand versuchten, das Spiel zu drehen, die aber erst in der zweiten Halbzeit zu richtigen Torchancen kamen.

Spanien schreibt Fußball-Geschichte

Antonio di Natale war nach seiner Einwechslung erst ein paar Sekunden im Spiel, als er den Anschlusstreffer hätte erzielen können. Doch sein Kopfball  streicht über das Tor (46.).

Das Spiel wogt in diesen Minuten hin und her. Fabregas dribbelt sich mit ein paar Haken vor das Tor, aber Ignazio Abate klärt in letzter Sekunde (48). Nach der folgenden Ecke kommt Sergio Ramos zum Zug, sein Kopfball springt Leonardo Bonucci an die Hand – der fällige Elfmeterpfiff bleibt aus (49.). Wiederum zwei Minuten entwischt di Natale erneut der spanischen Deckung, er scheitert aber freistehend an Iker Casillas. Weil anschließend Thiago Motta verletzt ausgewechselt werden musste, spielte Italien in Unterzahl weiter – und musste mit ansehen, wie es auseinandergenommen wurde. Fernando Torres und Juan Mata erhöhten auf den höchsten EM-Final-Sieg aller Zeiten.

Iker Casillas, Spaniens Kapitän, reckte am Abend die Trophäe als Erster in die Höhe . Es ist ein Bild, das in die Geschichte dieses Sports eingehen wird.

Der Nachwuchs stürmt den Rasen
Titel-Hattrick für Spanien

 

Daniel Berg



Kommentare
02.07.2012
10:50
Mann, Mann, Mann
von SteB | #17

Das war alles, aber kein Elfmeter.
Der Italiener hatte bereits exakt diese Handhaltung, bevor Ramos den Ball überhaupt erst in seine Richtung lenkte. Die Entscheidung war absolut korrekt!

02.07.2012
10:25
Die Welt verneigt sich vor Europameister Spanien
von ralle48din | #16

Glückwunsch Spanien,wir brauchen uns nicht mehr über die Halbfinal Niederlage ärgern denn die Klatsche wäre uns auch gewiss gewesen!

02.07.2012
10:16
Die Welt verneigt sich vor Europameister Spanien
von Palermomueller | #15

Ich möchte den Erfolg Spaniens nicht schmälern, im Gegenteil - definitiv das versierteste Team derzeit.

Allerdings behaupte ich, dass eine Stärke Spaniens die Defizite der Raumdeckung sind. Wenn Du nur den Raum deckst, stehen die Männer frei - sich den Ball dann zuzuspielen, ist für Leute auf der Ebene nicht unbedingt schwierig.

Bei einer permanenten Manndeckung wäre dies nicht passiert, denn wenn Du den Gegner so unter Druck setzt und sofort bei Ballannahme störst, kommt dieser Spielflußb nicht auf.

Aber ich weiß, diese Verteidigung ist verpönt, weil sie als "alt" bezeichnet wird - trotz aller enormen Schwächen der Raumdeckung. ... In allen Spielen zuvor kannst du beobachten, dass ein Team dadurch NICHT die Passwege abschneidet, sondern nur rumläuft ... sonst nix. Effektiv waren nur die Spanier, die einen entscheidenden Vorteil vor allen anderen haben: einen Plan, eine Vorbereitung und den Willen zur Umsetzung.

1 Antwort
Die Welt verneigt sich vor Europameister Spanien
von lightmyfire | #15-1

Das stimmt und alle hecheln dem gleichen System hinterher und Spanien beherrscht es ohne Mittelstürmer am besten. Wäre Spanien ins Endspiel gekommen, wenn der berechtigte Elfmeter den Kroaten nicht verweigert worden wäre? Das 1 : 0 für Spanien fiel buchstäblich in letzter Sekunde

02.07.2012
09:53
Die Welt verneigt sich vor Europameister Spanien
von GlueckAufSchalke | #14

Schön, dass die Spanier wiederlegen konnten, dass sie nicht mehr so stark wie früher sind. Im gegenteil die sind noch stärker. Wenn Löw und seine Spieler das nächste mal weniger angeben, wie gut sie sind und wenn Löw nur noch nach Leistung aufstellt, dann kann Deutschland ins nächste WM-Endspiel kommen. Ich habe sowie nicht verstanden, warum die Mannschaft überwiegnd aus Vizemeistern besteht und relativ wenige Spieler von dem Meister eingesetzt wurden. Lediglich Neuer, Badstuber, Lahm und Gomez hätte ich von den Bayern eingesetzt.
Ich bin mal gespannt, ob eine BuLi-mannschaft den Stil der Spanier kopieren wird.

02.07.2012
08:25
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #13

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

02.07.2012
08:18
Die Welt verneigt sich vor Europameister Spanien
von Borusse1985 | #12

In allen K.O Spielen seit 2008, also in 3 Turnieren und 10 Spielen, haben sie kein Gegentor kassiert. Es gibt keine bessere Mannschaft als diese. Und die LaMasia und Castilla produzieren Weltklasse Fussballer am Fliessband. Man kann 2014 nur auf Brasilien hoffen, sie haben das Potential um Spanien 2014 zu schlagen. Uns kann man nicht als Topfavorit ausmachen, denn Löw wird seiner Nibelungentreue treu bleiben und technisch versierte Spieler auf die Bank setzen. Dafür dürfen wir dann Rumpelfussballer wie Müller, Schweini und Gomez bestaunen. Hauptsache Audi, Telekom, Adidas und der FCB sind zufrieden...

1 Antwort
Die Welt verneigt sich vor Europameister Spanien
von Borusse1985 | #12-1

Podolski nicht vergessen, der grösste Antikicker aller Zeiten. Wenger wird sich noch freuen. Schweini auf einer Stufe mit Xavi und Iniesta. Über die Aussage werde ich in 10 Jahren noch lachen.

02.07.2012
05:56
Die Welt verneigt sich vor Europameister Spanien
von buntspecht2 | #11

Das macht den unterschied aus auf die Minute topfit wenn es drauf ankommt man kann ja fast froh sein nicht ins finale gekommen zu sein GLÜCKWUNSCH SPANIEN

02.07.2012
05:34
Die Welt verneigt sich vor Europameister Spanien
von ModemHamster | #10

Eigentlich schade, dass das 2:0 gefallen ist, da war das Spiel eigentlich entschieden, obwohl die Italiener erst zurückstecken mussten, als sie zu zehnt waren. Aber die ersten beiden Tore der Spanier waren ganz einfach...unbeschreiblich. Wow, der Realität gewordene Traum vom perfekten Angriff.
Kloppo, unbedingt die Szenen mit ins Trainingslager nehmen!

02.07.2012
01:14
Die Welt verneigt sich vor Europameister Spanien
von oldgreywolve | #9

Die spanischen Fans haben die Paesse ihrer Mannschaft nicht mit einem "Hej" begleitet, sondern mit einem "Olé" !! Woher kommt das bloss??? Vielleicht weil es Spanier sind?? Fragen ueber Fragen.................

02.07.2012
00:37
Die Welt verneigt sich vor Europameister Spanien
von Trebusch | #8

Das war streckenweise Fußball vom anderen Stern .Die Italiener ,bekannt dafür ,zuallererst in der Abwehr Beton der solidesten Sorte anzurühren , wurden wie ein Hühnerhaufen hin-und hergescheucht .Unser Mannschaft darf sich glücklich schätzen ,nicht anstelle der Italiener im Finale gestanden zu sein .Mit 4 Toren sind die Italiener dazu noch gut bedient,1 oder 2 Tore mehr wären möglich gewesen.

Aus dem Ressort
Löw nutzt die EM-Qualifikation für seine Experimente
Kommentar
Wie ernst der Bundestrainer aktuell die mit Zwergen aufgeblähte EM-Qualifikation nimmt, kann man daran ablesen, dass er trotz angespannter Personalsituation auf etablierte Kräfte verzichtet und stattdessen an der Zukunft arbeitet: ohne Jansen und Aogo, mit Rüdiger und Durm. Ein Kommentar.
Mehrere hundert Fans am Zaun bei geheimem DFB-Training
EM-Qualifikation
Ein lokaler Radiosender berichtete, dass die ersten fünfzehn Minuten des Trainings der deutschen Nationalmannschaft am Uhlenkrug öffentlich wären. Diese Information entpuppte sich als Falschmeldung. Für ein störungsfreies Training im Stadion von Schwarz-Weiß Essen sorgten Ordnungskräfte.
Auch Bundestrainer Löw kritisiert die Belastung der Spieler
EM-Qualifikation
Jürgen Klopp hat es getan. Pep Guardiola hat es getan. Jetzt hat es auch Bundestrainer Joachim Löw getan und sich kritisch zur Debatte über die hohe Belastung der Spieler geäußert. Der Tenor ist derselbe: Die Spieler werden zu sehr beansprucht. Lediglich die Gründe dafür sieht jeder woanders.
BVB-Verteidiger Erik Durm ist für Joachim Löw "erste Option"
EM-Qualifikation
Joachim Löw ist weiter auf der Suche nach einem zumindest ansatzweise adäquaten Ersatz für Weltmeister und Ex-Nationalspieler Philipp Lahm. Gegen Irland bekommt BVB-Verteidiger Erik Durm eine weitere Chance sich zu beweisen. Im Spiel gegen Polen konnte Durm noch nicht überzeugen.
Kramer fehlt DFB-Elf gegen Irland - Bellarabi in Startelf
Nationalelf
Der Gladbacher Christoph Kramer fällt krankheitsbedingt im EM-Qualifikationsspiel der deutschen Nationalelf gegen Irland aus. Dagegen gibt es für den Leverkusener Senkrechtstarter Karim Bellarabi eine Einsatzgarantie in der Startelf. Das kündigte Bundestrainer Löw an.
Fotos und Videos
Die besten Bilder der EM 2012
Bildgalerie
EM 2012
Der Nachwuchs stürmt den Rasen
Bildgalerie
EM 2012
Titel-Hattrick für Spanien
Bildgalerie
EM 2012
Public Viewing in Oberhausen
Bildgalerie
EM Halbfinale