Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Kommentar

Berti Vogts hätte vor dem EM-Start besser geschwiegen

01.06.2012 | 19:51 Uhr
Berti Vogts hätte vor dem EM-Start besser geschwiegen
Zwei Wortgewaltige unter sich: Lothar Matthäus (l.) und Berti Vogts in Leipzig während des Länderspiels gegen Israel. Foto: Getty Images

Essen.  „Die Pflicht eines Fußball-Nationaltrainers in Deutschland ist es, einen Titel zu holen“, hat Berti Vogts Joachim Löw nun in Erinnerung gerufen. Vogts hat zwar 1996 den letzten (EM-) Titel für Deutschland geholt, steht aber eher für eine Ära, die von zwei WM-Desastern geprägt war. Ein Kommentar.

Vielleicht war es ja nur Zufall, dass sie beim Länderspiel gegen Israel auf der Tribüne in Leipzig nebeneinander saßen. Allerdings: Gepasst hat es schon. Haben doch Lothar Matthäus und Berti Vogts viele Gemeinsamkeiten. Große, erfolgreiche Spieler, die als Trainer mehr oder weniger dramatisch gescheitert sind. Und die sich, sobald sie das Wort ergreifen, regelmäßig um Kopf und Kragen zu reden pflegen.

Und so kann es niemanden mehr wundern, dass Berti Vogts unmittelbar vor dem EM-Start mit Joachim Löw einen seiner Nachfolger noch einmal öffentlich daran erinnert hat, es sei „die Pflicht eines Nationaltrainers in Deutschland, einen Titel zu holen.“ Da glaubt offenbar jemand, der 1996 eher zufällig, auf jeden Fall aber überaus glücklich, mit dem deutschen Team Europameister geworden ist, aus der Position eines vermeintlichen Erfolgstrainers daherreden zu können. Dabei verbindet sich mit der Ära Vogts vor allem eine der schlimmsten Phasen des deutschen Fußballs mit den WM-Desastern 1994 und 1998.

Während sich seinerzeit die wahren Fußballfreunde in Scharen und mit Schaudern von der Nationalmannschaft abwendeten, hat es Joachim Löw in der Nachfolge von Jürgen Klinsmann, der bei aller (späteren) Kritik unstrittig für die Aufbruchstimmung im deutschen Fußball steht, geschafft, den Fans wieder Spaß an der Nationalmannschaft zu vermitteln.

Dass sich gleichwohl ein deutscher Fußball-Bundestrainer selbst mit noch so attraktivem Fußball auf Dauer nur halten kann, wenn irgendwann auch ein Titel herausspringt, ist eine Binsenweisheit. Die auszusprechen sich gerade Vogts besser verkniffen hätte. Aber vielleicht hat er Löw damit ja sogar einen Gefallen getan. Wissen doch die Fans spätestens seit den Zeiten des Bundestrainers Vogts: Titel sind nicht alles ...

Reinhard Schüssler



Kommentare
03.06.2012
15:39
Berti Vogts hätte vor dem EM-Start besser geschwiegen
von laberrababer | #4

nicht nur vor dem em start.
viel bescheuerter war seine aussage zum manager eberl von borussia mönchengladbach

weil er zufällig mit dem Fahrrad an der Geschäftsstelle vorbeigefahren sei wäre er manager geworden.

ich denke die damalige reaktion der leverkusener fans mit folgendem spruchband passt wie ars- auf eimer

lieber ne nase koks als berti vogts-

03.06.2012
15:11
Berti Vogts hätte vor dem EM-Start besser geschwiegen
von Rentner4rr | #3

Berti Vogts mach mir den eindruck als wisse er nicht mehr
was er von sich gibt im Audi Talk erzählt er das Robben
in Barcelona gespielt hat und das er da vorzeitig gehen musste
ich würde Vogts raten mal einen guten Neurologen aufzusuchen

02.06.2012
17:09
Berti Vogts hätte vor dem EM-Start besser geschwiegen
von Narrenschiff | #2

Plaudertauschen? Doch wohl eher Dummschwätzer. Der Kommentar wollte doch nur darauf hinweisen, dass sich jemand mit einer Trainer-"Karriere" wie die von Vogts besser mit Bemerkungen zurückhalten möge, die nichts anderes signalisieren sollen als: "Seht her, ich habe einen Titel geholt, Das soll mir der Jogi erst mal nachmachen."
Mit dem Fußball, der seit 2006 unter Löw gespielt wurde, konnte sich Deutschland jedenfalls in der Welt besser sehen lassen als mit den meisten Darbietungen während der Ära Vogts.
Im Übrigen: Dass auch der Kaiser ein klassischer Dummschwätzer ist, versteht sich doch wohl von selbst.

02.06.2012
15:11
Berti Vogts hätte vor dem EM-Start besser geschwiegen
von dummmberger | #1

Natürlcih sind viele Äußerungen dieser Plaudertaschen überflüssiger als Wasser.
Aber was soll dieses Herabwürdigen des EM-Titels 1996? "....jemand, der 1996 eher zufällig, auf jeden Fall aber überaus glücklich, mit dem deutschen Team Europameister geworden ist,...... "
Das, lieber Herr Schüssler, ist absolut unterste Schublade, ganz egal, wie man zu Herrn Vogts steht.
Und das ist schlimmer als Bertis Aussagen.

Im übrigen darf man daran erinnern, dass Bertis Vorgänger, der überaus kluge Kaiser Franz, ihn mit den Worten "diese Nationalmannschaft ist auf Jahre unschlagbar" unter ungleich höheren Druck gesetzt hat.


1 Antwort
Berti Vogts hätte vor dem EM-Start besser geschwiegen
von lightmyfire | #1-1

gut geschrieben und ich kann mir meinen Kommentar sparen

Aus dem Ressort
EM-Finale 2020 in London - Viertelfinale in München
EM 2020
London hat den Zuschlag für das Finale der Fußball-Europameisterschaft 2020 bekommen: Das Endspiel findet im Wembley-Stadion statt. Zudem vergab die Uefa am Freitag in Genf die beiden Halbfinals in die englische Hauptstadt.
Mit den EM-Plänen 2020 stärkt UEFA-Boss Platini seine Macht
EM 2020
Die Fußball-EM 2020 wird in Deutschland und zwölf weiteren Ländern ausgetragen. Ein Konzept, dass den kontinentalen Einheitsgedanken symbolisieren soll, aber auch ein Instrument von UEFA-Präsident Platini ist, um seine Macht zu stärken. Ein Kommentar.
So läuft die Vergabe für die Austragungsorte der EM 2020
Fußball-EM
Zum 60. Jubiläum findet die Fußball-EM 2020 erstmals in 13 Ländern statt. Die UEFA entscheidet am Freitag, wo in sechs Jahren gespielt wird. Der DFB erwägt zudem seine Bewerbung um die Finalspiele zu Gunsten einer alleinigen Austragung der EM 2024 zurückzuziehen und England den Vortritt zu lassen.
Improvisation wird beim Nationalteam zum Dauerthema
DFB-Team
Drei Weltmeister sind zurückgetreten, andere fallen wegen Verletzungen aus: Auch gegen Schottland musste sich Bundestrainer Joachim Löw behelfen. Und er kündigt an, dass sich das im nächsten halben Jahr auch kaum ändern werde. Geduld ist gefragt. Ein Kommentar.
Das DFB-Drama um BVB-Star Marco Reus geht weiter
DFB-Star
Der Dortmunder Angreifer, der die WM verpasste, hat sich gegen Schottland schon wieder verletzt und muss erneut wochenlang pausieren. „Wahnsinn, was für ein Pech Marco im Nationaltrikot hat“, sagt Thomas Müller, der mit zwei Treffern den 2:1-Erfolg gegen Schottland sicherte.
Fotos und Videos
Die besten Bilder der EM 2012
Bildgalerie
EM 2012
Der Nachwuchs stürmt den Rasen
Bildgalerie
EM 2012
Titel-Hattrick für Spanien
Bildgalerie
EM 2012
Public Viewing in Oberhausen
Bildgalerie
EM Halbfinale